Linux-Desktop: Gnome Shell wird auf Mobilgeräte portiert

Die Gnome-Community will ihren Desktop für die Nutzung auf Smartphones als Prototyp erstellen. Eine Finanzierung dafür steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mobile-Variante der Gnome Shell auf einem Pinephone
Die Mobile-Variante der Gnome Shell auf einem Pinephone (Bild: Gnome)

Die Gnome Shell, also die eigentliche Desktop-Oberfläche, die die Gnome-Community erstellt, soll künftig besser auf Mobilgeräten laufen und für deren kleinere Displaygrößen angepasst werden. Das schreibt Entwickler Jonas Dressler im Blog des Entwicklungsteams. Grundlage dafür seien einerseits Diskussionen innerhalb der Community sowie andererseits eine Finanzierung der Arbeiten durch den Prototype Fund des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
Detailsuche

Laut der Ankündigung fehlt für einen kompletten Port der Gnome Shell auf den Formfaktor Smartphone nicht viel. So seien die schwierigsten Teile der Arbeit bereits umgesetzt. Dazu gehören das anpassbaren Raster der App-Icons, Gesten zum Wechseln der Arbeitsflächen, was dem Anwendungswechsel auf Smartphones sehr nahekomme, sowie eine Swipe-Funktion zur Navigation zum App-Icon-Raster. Hinzu kommen laut dem Blog Arbeiten an den Benachrichtigungen oder der On-Screen-Tastatur.

Das Team erwarte aber nicht, eine zum täglichen Einsatz nutzbare Oberfläche fertigzustellen. Dazu fehlten Details wie eine Funktion zum Annehmen von Anrufen während des gesperrten Bildschirms, Unterstützung für Notrufe oder auch eine Taschenlampen-App. Dazu heißt weiter: "Wir denken jedoch, dass die Grundlagen der Navigation in der Shell, das Starten von Anwendungen, die Suche, die Verwendung der Bildschirmtastatur usw. im Rahmen dieses Projekts machbar sind, zumindest in einem Prototyp-Stadium."

Derzeit sei das Team noch in der Planungsphase und es sei schwierig, konkrete Angaben zur Umsetzung zu machen. Bereits erstellt hat das Team eine neue Gesten-API zur Navigation sowie eine Erkennung der Bildschirmgröße. Folgen solle ein neues Layout der Kontrollleiste, die Darstellung jeweils einzelner Apps pro Arbeitsfläche im Vollbild sowie und Anpassungen an das App-Raster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


t_e_e_k 09. Jun 2022 / Themenstart

Nicht nur wo es Geld bringt, vor allem auch da, wo es Spaß macht und Anerkennung. CV...

Impergator 08. Jun 2022 / Themenstart

Vielleicht war mein BQ Aquaris E4.5 damals zu klein, als dass der Zurück-Button dort ein...

Seitan-Sushi-Fan 08. Jun 2022 / Themenstart

NIH-Syndrom einiger Gnome-Entwickler gegen andere Gnome-Entwickler ist kein Grund in...

oleid 07. Jun 2022 / Themenstart

Evtl mit Nvidia-GPU getestet? GNOME hat in den letzten Versionen einige Performance...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /