Abo
  • Services:

Linux Desktop: Gnome 3.28 bringt schöne Details und Thunderbolt 3

Für die aktuelle Version 3.28 seines Desktops hat das Gnome-Team einige optische Details verbessert. Darüber hinaus ist die Verwendung virtueller Maschinen nun einfacher, die neue Systemauslastung soll über Probleme mitteilen und Thunderbolt 3 wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Systemanalyse in Gnome 3.28
Die neue Systemanalyse in Gnome 3.28 (Bild: Gnome.org)

Die Version 3.28 des freien Gnome-Desktops ist erschienen. Wie üblich beziehen sich die für Nutzer auffälligen Änderungen auf optische sowie einige funktionale Details. So können im Dateimanager Nautilus nun Dateien und Ordner als Favoriten markiert und über einen Eintrag in der Seitenleiste schnell aufgerufen werden. Ebenso lassen sich nun in der Kontaktverwaltung Favoriten festlegen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Auch die in Gnome standardmäßig genutzte Schrifttype Cantarell ist vom Design-Team für Version 3.28 grundsätzlich überarbeitet worden. Dank leicht veränderter Zeichen und Abstände sollen Texte nun besser lesbar sein als bisher. Außerdem hat die Spiele-Anwendung Video-Filter für Retro-Games erhalten, der das Aussehen auf alten Röhrenmonitoren simulieren soll. Die Video-Anwendung spielt nun auch MJPEG-Dateien ab. Ebenfalls neugestaltet hat das Team die integrierte Bildschirmtastatur, die nun einfacher zu verwenden sein soll als die Vorversion.

Schönere Systemdiagnose und schneller VMs aufsetzen

Neu zu Gnome 3.28 hinzugekommen ist eine Anwendung, die bisher als Technologie-Vorschau dient und einen besseren Überblick über die Systemauslastung bieten soll. Damit sollen sich vor allem Probleme schneller auffinden und beheben lassen. Dafür zeigt die Anwendung auch selbstständig gefundene Probleme an. Das Programm soll künftig um die Analyse Netzwerk-, Strom- und Datennutzung erweitert werden.

Das Verwaltungswerkzeug für virtuelle Maschinen (VM), Boxes, hat ebenfalls eine kleine aber sicher sehr hilfreiche Neuerung erhalten. Die Anwendung kann nun automatisch Betriebssystemabbilder über den integrierten Assistenten herunterladen. Das sollte das Aufsetzen einer VM etwas vereinfachen.

Unterstützung für Thunderbolt 3

Mit Gnome 3.28 können Linux-Nutzer nun auch erstmals relativ problemlos die von Intel erstellte Thunderbolt-3-Schnittstelle verwenden. Die Technik wird mittlerweile von Intel für Linux offiziell unterstützt. Zu Beginn der Arbeiten unter Linux bezeichnete der Entwickler Jiří Eischmann, der bei Red Hat arbeitet, den Stand der Sicherheitstechnik als "ziemlich schrecklich", denn sie war schlicht nicht vorhanden. Das lag einerseits an der damals fehlenden Kernel-Unterstützung, andererseits an der angedachten UI-Gestaltung.

Neben der eigentlichen Treiberentwicklung war das Hauptproblem bei der Umsetzung die Unterstützung für die verschiedenen Sicherheitslevel von Thunderbolt 3. Das Gnome-Team hat dafür jedoch das Werkzeug Bolt erstellt, das sowohl über die Kommandozeile als auch nun über die Gnome-Shell bedient werden kann.

Weitere Details zu Gnome 3.28 finden sich in der Ankündigung des Projekts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

casaper 18. Mär 2018 / Themenstart

gvfs ...

George99 16. Mär 2018 / Themenstart

Hier (debian/testing) läuft Gnome 3.xx eigentlich sehr stabil. Allerdings nutze ich...

koriwi 15. Mär 2018 / Themenstart

Du meinst aber nicht den Knopf der erscheint wenn man Shift drückt? Dann wird der aus...

delphi 15. Mär 2018 / Themenstart

gnome-keyring versucht jetzt übrigens *endlich* nicht mehr selber, ein halbgarer Key...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /