Abo
  • Services:

Linux Desktop: Gnome 3.28 bringt schöne Details und Thunderbolt 3

Für die aktuelle Version 3.28 seines Desktops hat das Gnome-Team einige optische Details verbessert. Darüber hinaus ist die Verwendung virtueller Maschinen nun einfacher, die neue Systemauslastung soll über Probleme mitteilen und Thunderbolt 3 wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Systemanalyse in Gnome 3.28
Die neue Systemanalyse in Gnome 3.28 (Bild: Gnome.org)

Die Version 3.28 des freien Gnome-Desktops ist erschienen. Wie üblich beziehen sich die für Nutzer auffälligen Änderungen auf optische sowie einige funktionale Details. So können im Dateimanager Nautilus nun Dateien und Ordner als Favoriten markiert und über einen Eintrag in der Seitenleiste schnell aufgerufen werden. Ebenso lassen sich nun in der Kontaktverwaltung Favoriten festlegen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Auch die in Gnome standardmäßig genutzte Schrifttype Cantarell ist vom Design-Team für Version 3.28 grundsätzlich überarbeitet worden. Dank leicht veränderter Zeichen und Abstände sollen Texte nun besser lesbar sein als bisher. Außerdem hat die Spiele-Anwendung Video-Filter für Retro-Games erhalten, der das Aussehen auf alten Röhrenmonitoren simulieren soll. Die Video-Anwendung spielt nun auch MJPEG-Dateien ab. Ebenfalls neugestaltet hat das Team die integrierte Bildschirmtastatur, die nun einfacher zu verwenden sein soll als die Vorversion.

Schönere Systemdiagnose und schneller VMs aufsetzen

Neu zu Gnome 3.28 hinzugekommen ist eine Anwendung, die bisher als Technologie-Vorschau dient und einen besseren Überblick über die Systemauslastung bieten soll. Damit sollen sich vor allem Probleme schneller auffinden und beheben lassen. Dafür zeigt die Anwendung auch selbstständig gefundene Probleme an. Das Programm soll künftig um die Analyse Netzwerk-, Strom- und Datennutzung erweitert werden.

Das Verwaltungswerkzeug für virtuelle Maschinen (VM), Boxes, hat ebenfalls eine kleine aber sicher sehr hilfreiche Neuerung erhalten. Die Anwendung kann nun automatisch Betriebssystemabbilder über den integrierten Assistenten herunterladen. Das sollte das Aufsetzen einer VM etwas vereinfachen.

Unterstützung für Thunderbolt 3

Mit Gnome 3.28 können Linux-Nutzer nun auch erstmals relativ problemlos die von Intel erstellte Thunderbolt-3-Schnittstelle verwenden. Die Technik wird mittlerweile von Intel für Linux offiziell unterstützt. Zu Beginn der Arbeiten unter Linux bezeichnete der Entwickler Jiří Eischmann, der bei Red Hat arbeitet, den Stand der Sicherheitstechnik als "ziemlich schrecklich", denn sie war schlicht nicht vorhanden. Das lag einerseits an der damals fehlenden Kernel-Unterstützung, andererseits an der angedachten UI-Gestaltung.

Neben der eigentlichen Treiberentwicklung war das Hauptproblem bei der Umsetzung die Unterstützung für die verschiedenen Sicherheitslevel von Thunderbolt 3. Das Gnome-Team hat dafür jedoch das Werkzeug Bolt erstellt, das sowohl über die Kommandozeile als auch nun über die Gnome-Shell bedient werden kann.

Weitere Details zu Gnome 3.28 finden sich in der Ankündigung des Projekts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

casaper 18. Mär 2018

gvfs ...

George99 16. Mär 2018

Hier (debian/testing) läuft Gnome 3.xx eigentlich sehr stabil. Allerdings nutze ich...

koriwi 15. Mär 2018

Du meinst aber nicht den Knopf der erscheint wenn man Shift drückt? Dann wird der aus...

delphi 15. Mär 2018

gnome-keyring versucht jetzt übrigens *endlich* nicht mehr selber, ein halbgarer Key...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /