Abo
  • Services:

Linux Desktop: Gnome 3.28 bringt schöne Details und Thunderbolt 3

Für die aktuelle Version 3.28 seines Desktops hat das Gnome-Team einige optische Details verbessert. Darüber hinaus ist die Verwendung virtueller Maschinen nun einfacher, die neue Systemauslastung soll über Probleme mitteilen und Thunderbolt 3 wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Systemanalyse in Gnome 3.28
Die neue Systemanalyse in Gnome 3.28 (Bild: Gnome.org)

Die Version 3.28 des freien Gnome-Desktops ist erschienen. Wie üblich beziehen sich die für Nutzer auffälligen Änderungen auf optische sowie einige funktionale Details. So können im Dateimanager Nautilus nun Dateien und Ordner als Favoriten markiert und über einen Eintrag in der Seitenleiste schnell aufgerufen werden. Ebenso lassen sich nun in der Kontaktverwaltung Favoriten festlegen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Auch die in Gnome standardmäßig genutzte Schrifttype Cantarell ist vom Design-Team für Version 3.28 grundsätzlich überarbeitet worden. Dank leicht veränderter Zeichen und Abstände sollen Texte nun besser lesbar sein als bisher. Außerdem hat die Spiele-Anwendung Video-Filter für Retro-Games erhalten, der das Aussehen auf alten Röhrenmonitoren simulieren soll. Die Video-Anwendung spielt nun auch MJPEG-Dateien ab. Ebenfalls neugestaltet hat das Team die integrierte Bildschirmtastatur, die nun einfacher zu verwenden sein soll als die Vorversion.

Schönere Systemdiagnose und schneller VMs aufsetzen

Neu zu Gnome 3.28 hinzugekommen ist eine Anwendung, die bisher als Technologie-Vorschau dient und einen besseren Überblick über die Systemauslastung bieten soll. Damit sollen sich vor allem Probleme schneller auffinden und beheben lassen. Dafür zeigt die Anwendung auch selbstständig gefundene Probleme an. Das Programm soll künftig um die Analyse Netzwerk-, Strom- und Datennutzung erweitert werden.

Das Verwaltungswerkzeug für virtuelle Maschinen (VM), Boxes, hat ebenfalls eine kleine aber sicher sehr hilfreiche Neuerung erhalten. Die Anwendung kann nun automatisch Betriebssystemabbilder über den integrierten Assistenten herunterladen. Das sollte das Aufsetzen einer VM etwas vereinfachen.

Unterstützung für Thunderbolt 3

Mit Gnome 3.28 können Linux-Nutzer nun auch erstmals relativ problemlos die von Intel erstellte Thunderbolt-3-Schnittstelle verwenden. Die Technik wird mittlerweile von Intel für Linux offiziell unterstützt. Zu Beginn der Arbeiten unter Linux bezeichnete der Entwickler Jiří Eischmann, der bei Red Hat arbeitet, den Stand der Sicherheitstechnik als "ziemlich schrecklich", denn sie war schlicht nicht vorhanden. Das lag einerseits an der damals fehlenden Kernel-Unterstützung, andererseits an der angedachten UI-Gestaltung.

Neben der eigentlichen Treiberentwicklung war das Hauptproblem bei der Umsetzung die Unterstützung für die verschiedenen Sicherheitslevel von Thunderbolt 3. Das Gnome-Team hat dafür jedoch das Werkzeug Bolt erstellt, das sowohl über die Kommandozeile als auch nun über die Gnome-Shell bedient werden kann.

Weitere Details zu Gnome 3.28 finden sich in der Ankündigung des Projekts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

casaper 18. Mär 2018

gvfs ...

George99 16. Mär 2018

Hier (debian/testing) läuft Gnome 3.xx eigentlich sehr stabil. Allerdings nutze ich...

koriwi 15. Mär 2018

Du meinst aber nicht den Knopf der erscheint wenn man Shift drückt? Dann wird der aus...

delphi 15. Mär 2018

gnome-keyring versucht jetzt übrigens *endlich* nicht mehr selber, ein halbgarer Key...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

      •  /