Abo
  • Services:

Linux-Desktop: Gnome 3.24 erscheint mit Nachtmodus

Mit Gnome 3.24 sollen die Nutzer des Desktops dank Nachtmodus besser schlafen können. Das Entwicklerteam hat außerdem die Einstellungen und Benachrichtigungen erweitert und die wichtigste noch fehlende Funktion zur vollen Wayland-Unterstützung umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nachtmodus in Gnome kann individuell eingestellt werden.
Der Nachtmodus in Gnome kann individuell eingestellt werden. (Bild: Gnome)

Wer spät abends noch vor dem Rechner sitzt, kann unter Umständen schlecht schlafen. Um diesen Effekt abzumildern und auch die Belastung der Augen in den Abend- und Nachtstunden zu verringern, verfügt die aktuelle Version 3.24 des Gnome-Desktops über einen Nachtmodus. Ist dieser aktiviert, wird die gesamte Oberfläche mit wärmeren Farbtemperaturen dargestellt. Die Funktion folgt dabei den Zeiten für Sonnenauf- und -untergang des Standorts der Nutzer, kann aber auch individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

  • Die IDE Builder bietet bessere Flatpak-Integration(Bild: Gnome)
  • Die Spieleverwaltung bietet eine verbesserte Anzeige beim Laden von Spielen. (Bild: Gnome)
  • Gnome 3.24 (Bild: Gnome)
  • Der neue Nachtmodus (Bild: Gnome)
  • Die Benachrichtigungen zeigen auch das Wetter. (Bild: Gnome)
  • Gnome Fotos nimmt sich den verfügbaren Platz. (Bild: Gnome)
  • Der IRC-Client Polari zeigt Zusatzinfos.(Bild: Gnome)
  • Neu in Gnome 3.24: Die Rezepteverwaltung (Bild: Gnome)
  • Die Optionen zeigen nun mehr Details. (Bild: Gnome)
  • Der Webbrower hat eine neue URL-Leiste.<br>(Bild: Gnome)
Gnome 3.24 (Bild: Gnome)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Neu hinzugekommen zur Sammlung von Anwendungen des Gnome-Teams ist in Version 3.24 eine Verwaltungsanwendung für Kochrezepte. Die Rezepte stammen aus der Gnome-Community, es können aber auch eigene Kreationen verwaltet und weitergereicht werden.

Übersichtliche Einstellungen und Benachrichtigungen

Erweitert hat das Team die Einstellungen, so dass künftig mehr Informationen wie der Füllstand des eingerichteten Druckers direkt ersichtlich sind. Ebenso sollen Onlinekonten, die eingerichtet werden können, besser angezeigt werden. Die Fotoverwaltung zeigt die Vorschaubilder in Version 3.24 zudem größer an, wodurch der verfügbare Platz der Anzeige besser ausgefüllt werden soll.

Zum Benachrichtigungsbereich hinzugekommen sind einfache Wetterinformationen, die in einer Übersicht die aktuelle Vorhersage für den Ort anzeigen, der in der Wetter-Anwendung eingestellt ist. Layoutveränderungen an der Benachrichtigungsliste sollen es vereinfachen, ältere Nachrichten zu lesen.

Wayland-Arbeiten nur noch Details

Vor einem Jahr verkündeten die Gnome-Entwickler, dass ihr Desktop fast Wayland-tauglich sei. Was damals noch fehlte, war die Unterstützung für Grafiktablets, die nun in Version 3.24 zur Verfügung steht. Damit ist die wohl wichtigste noch fehlende Funktion für den X11-Nachfolger Wayland in Gnome erstellt worden. Die immer noch ausstehenden Wayland-Arbeiten sollten im Vergleich dazu Kleinigkeiten sein.

Wie in der Vorversion 3.22 haben die Gnome-Entwickler die Verwendung des neuen Paketformats Flatpak weiter ausgebaut. In Version 3.24 betrifft dies neben Verbesserungen zum Download von Laufzeitumgebungen einer Anwendung vor allem die Integration in die Gnome-Entwicklungsumgebung Builder. Für Displays mit hohen Auflösungen wurden die in Gnome genutzten Symbole vergrößert.

Weitere Details zu Gnome 3.24 finden sich in den Release-Notes. Pakete für verschiedene Distributionen sollten demnächst bereitstehen. Zum Ausprobieren von Gnome 3.24 steht ein ISO-Abbild auf Basis von Opensuse bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Seitan-Sushi-Fan 25. Mär 2017

Bisher hatte ich das nur bei Qt-Anwendungen, die im X11-Modus laufen und die ann...

FedoraUser 24. Mär 2017

Aber das hat er doch schon weiter oben beantwortet, google gefälligst so lange bis du...

George99 24. Mär 2017

EDIT: Dies bezieht sich auf Debian Stretch mit Gnome 3.22: Ja, mit den mitgelieferten...

lestard 23. Mär 2017

Ich hab Desktop Dimmer grad ausprobiert aber zumindest die Windows-Version macht nicht...

felix.schwarz 23. Mär 2017

Na ja, xcalib funktioniert (AFAIK) nicht mit wayland, da hängt man dann weiter auf dem...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /