• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Desktop: Gnome 3.24 erscheint mit Nachtmodus

Mit Gnome 3.24 sollen die Nutzer des Desktops dank Nachtmodus besser schlafen können. Das Entwicklerteam hat außerdem die Einstellungen und Benachrichtigungen erweitert und die wichtigste noch fehlende Funktion zur vollen Wayland-Unterstützung umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nachtmodus in Gnome kann individuell eingestellt werden.
Der Nachtmodus in Gnome kann individuell eingestellt werden. (Bild: Gnome)

Wer spät abends noch vor dem Rechner sitzt, kann unter Umständen schlecht schlafen. Um diesen Effekt abzumildern und auch die Belastung der Augen in den Abend- und Nachtstunden zu verringern, verfügt die aktuelle Version 3.24 des Gnome-Desktops über einen Nachtmodus. Ist dieser aktiviert, wird die gesamte Oberfläche mit wärmeren Farbtemperaturen dargestellt. Die Funktion folgt dabei den Zeiten für Sonnenauf- und -untergang des Standorts der Nutzer, kann aber auch individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

  • Die IDE Builder bietet bessere Flatpak-Integration(Bild: Gnome)
  • Die Spieleverwaltung bietet eine verbesserte Anzeige beim Laden von Spielen. (Bild: Gnome)
  • Gnome 3.24 (Bild: Gnome)
  • Der neue Nachtmodus (Bild: Gnome)
  • Die Benachrichtigungen zeigen auch das Wetter. (Bild: Gnome)
  • Gnome Fotos nimmt sich den verfügbaren Platz. (Bild: Gnome)
  • Der IRC-Client Polari zeigt Zusatzinfos.(Bild: Gnome)
  • Neu in Gnome 3.24: Die Rezepteverwaltung (Bild: Gnome)
  • Die Optionen zeigen nun mehr Details. (Bild: Gnome)
  • Der Webbrower hat eine neue URL-Leiste.<br>(Bild: Gnome)
Gnome 3.24 (Bild: Gnome)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

Neu hinzugekommen zur Sammlung von Anwendungen des Gnome-Teams ist in Version 3.24 eine Verwaltungsanwendung für Kochrezepte. Die Rezepte stammen aus der Gnome-Community, es können aber auch eigene Kreationen verwaltet und weitergereicht werden.

Übersichtliche Einstellungen und Benachrichtigungen

Erweitert hat das Team die Einstellungen, so dass künftig mehr Informationen wie der Füllstand des eingerichteten Druckers direkt ersichtlich sind. Ebenso sollen Onlinekonten, die eingerichtet werden können, besser angezeigt werden. Die Fotoverwaltung zeigt die Vorschaubilder in Version 3.24 zudem größer an, wodurch der verfügbare Platz der Anzeige besser ausgefüllt werden soll.

Zum Benachrichtigungsbereich hinzugekommen sind einfache Wetterinformationen, die in einer Übersicht die aktuelle Vorhersage für den Ort anzeigen, der in der Wetter-Anwendung eingestellt ist. Layoutveränderungen an der Benachrichtigungsliste sollen es vereinfachen, ältere Nachrichten zu lesen.

Wayland-Arbeiten nur noch Details

Vor einem Jahr verkündeten die Gnome-Entwickler, dass ihr Desktop fast Wayland-tauglich sei. Was damals noch fehlte, war die Unterstützung für Grafiktablets, die nun in Version 3.24 zur Verfügung steht. Damit ist die wohl wichtigste noch fehlende Funktion für den X11-Nachfolger Wayland in Gnome erstellt worden. Die immer noch ausstehenden Wayland-Arbeiten sollten im Vergleich dazu Kleinigkeiten sein.

Wie in der Vorversion 3.22 haben die Gnome-Entwickler die Verwendung des neuen Paketformats Flatpak weiter ausgebaut. In Version 3.24 betrifft dies neben Verbesserungen zum Download von Laufzeitumgebungen einer Anwendung vor allem die Integration in die Gnome-Entwicklungsumgebung Builder. Für Displays mit hohen Auflösungen wurden die in Gnome genutzten Symbole vergrößert.

Weitere Details zu Gnome 3.24 finden sich in den Release-Notes. Pakete für verschiedene Distributionen sollten demnächst bereitstehen. Zum Ausprobieren von Gnome 3.24 steht ein ISO-Abbild auf Basis von Opensuse bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

azzteke 20. Nov 2019

Lurch: Wer schon "esotherisch" so schreibt, dem kann man nicht über den Weg trauen!

Seitan-Sushi-Fan 25. Mär 2017

Bisher hatte ich das nur bei Qt-Anwendungen, die im X11-Modus laufen und die ann...

George99 24. Mär 2017

EDIT: Dies bezieht sich auf Debian Stretch mit Gnome 3.22: Ja, mit den mitgelieferten...

lestard 23. Mär 2017

Ich hab Desktop Dimmer grad ausprobiert aber zumindest die Windows-Version macht nicht...

felix.schwarz 23. Mär 2017

Na ja, xcalib funktioniert (AFAIK) nicht mit wayland, da hängt man dann weiter auf dem...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /