Abo
  • Services:

Linux-Desktop: Gnome 3.20 ist fast Wayland-tauglich

Noch unterstützt Wayland zwar nicht alle Funktionen im Vergleich zu X11, mit dem aktuellen Gnome 3.20 soll es aber zur einfachen Alltagsnutzung schon reichen. Zudem sollen System-Updates einfacher sein und die neuen XDG-Apps können getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome 3.20 ist erschienen.
Gnome 3.20 ist erschienen. (Bild: Gnome/CC-BY 3.0)

Eigentlich hatte das Fedora-Team geplant, mit der kommenden Version 24 ihrer Distribution die Wayland-Sitzung des nun veröffentlichten Desktops Gnome 3.20 als Standard zu verwenden. Wegen einiger noch nicht umgesetzter Funktionen im Vergleich zu X11 wird dies zwar nicht in Fedora umgesetzt, die Gnome-Entwickler selbst scheinen aber bereits zufrieden mit dem Stand der Technik in ihrem Desktop.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

So haben die Entwickler in Gnome 3.20 viele Funktionen für Wayland im Zusammenhang mit der Eingabe verbessert. Das Team geht in seiner Ankündigung sogar so weit zu sagen, dass Gnome unter Wayland "im täglichen Gebrauch" eingesetzt werden könne. Noch fehlt aber die Wayland-Unterstützung zum Beispiel für Grafiktablets und einige weitere Funktionen.

Leichtere System-Updates und XDG-Apps zum Testen

Das von Gnome entwickelte Werkzeug zur Anwendungsinstallation, das schlicht nur Software heißt, kann nun nicht mehr nur einzelne Programme aktualisieren. Stattdessen ist Software, wie für eine Paketverwaltung unter Linux üblich, in der Lage, das gesamte System zu aktualisieren. Der Weg über die Kommandozeile werde damit überflüssig. Die Pakete werden zudem nicht im laufenden Betrieb des Systems eingespielt.

Seit Anfang 2015 arbeitet das Gnome-Team mit den sogenannten XDG-Apps außerdem an einer Art Softwarebündel, das unabhängiger von dem bisherigen System der Linux-Pakete sein soll. Mit der IDE Builder können derartige Anwendungen nun erstellt werden, und Software unterstützt die Installation dieser neuen Art von Programmen.

Einfachere Bedienung der Oberfläche

Dank einer neuen Funktion der Shell können Nutzer von Gnome 3.20 nun sehr leicht auf die Steuerung eines Mediaplayers zugreifen. Die dafür notwendigen Steuerungselemente werden im Benachrichtigungsbereich angezeigt, der per Klick auf die Uhr in der Kontrollleiste erscheint. Zur Umsetzung dieser Funktion nutzt Gnome wie andere Linux-Desktops den Standard Mpris, der von den meisten Mediaplayern implementiert wird.

  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)

Um besser mit den Anwendungen interagieren zu können, besitzen viele der Gnome-Programme nun spezielle Hilfefenster, die sämtliche Tastaturkürzel und möglicherweise auch Multi-Touch-Gesten sowie deren Funktion darstellen. Für die Dateiverwaltung hat das Gnome-Team die Suche vollständig überarbeitet. Dabei ist die Darstellung von Suchergebnissen verbessert worden und die Suche soll nun schneller sein.

Die Anwendung zur Darstellung von Fotos ermöglicht nun auch leichte Bearbeitungen der Dateien. Etwaige Änderungen werden dabei aber nicht direkt an der Originaldatei durchgeführt, sodass diese immer erhalten bleibt. Über eine Exportfunktion können die Bearbeitungen schließlich gesichert werden.

Weitere Details zu Gnome 3.20 listet das Entwickler-Team in den Release-Notes.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2016

Theoretisch laufen die überall, solange die Distro neu genug ist.


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /