Abo
  • Services:
Anzeige
Gnome 3.14 unterstützt Multitouch-Eingaben.
Gnome 3.14 unterstützt Multitouch-Eingaben. (Bild: Gnome)

Linux-Desktop: Gnome 3.14 erhält Multitouch-Funktionen

Mit neuen Multitouch-Funktionen, Gestensteuerung und weiteren Verbesserungen bei der Vernetzung hat das Gnome-Team Version 3.14 seiner Desktop-Umgebung freigegeben.

Anzeige

Mit zahlreichen Änderungen hat das Gnome-Team Version 3.14 seiner Desktop-Umgebung freigegeben. In der Summe ist es kein bedeutender Versionssprung, die zahlreichen kleinen Änderungen erleichtern aber unter anderem die Bedienung. So wurde Gnome 3.14 um eine Multitouch-Steuerung erweitert sowie die Vernetzung optimiert. Außerdem gibt es ein neues Standard-Theme sowie Animationen und optisch verbesserte Übergänge.

Mit einer Gestensteuerung soll die Bedienung von Gnome an die von Tablets und Smartphones angepasst werden. Bislang funktioniert die Steuerung allerdings nur auf Touchscreens, mit Trackpads lässt sich der Desktop noch nicht steuern. Systemweit lässt sich beispielsweise die Aktivitäten-Übersicht mit drei oder mehr Fingern öffnen, mit einem Wisch von der linken Bildschirmkante aus, wird die Anwendungsansicht geöffnet. Auch in einzelnen Anwendungen lässt sich die Multitouch-Funktion bereits nutzen, etwa in der Kartenansicht oder im überarbeiteten Dokumentenbetrachter Evince, in der mit zwei Fingern hinein- und herausgezoomt werden kann.

  • Die Virtualisierungsverwaltung Boxes erlaubt unter anderem das automatische Herunterladen und die Installation von Images über eine URL.
  • Die Benutzeroberfläche des Dokumentenbetrachters Evince wurde aktualisiert.
  • Auch die Spiele in Gnome 3.14 wurden überarbeitet.
  • Die Hilfe ist übersichtlicher.
  • Die Fotoverwaltung greift jetzt direkt auf Inhalte bei Google zu.
  • Der Anwendungsmanager wurde ebenfalls optisch verbessert.
  • Die Wetter-Applikation wurde in Gnome 3.14 grundlegend überarbeitet. (Screenshots: Gnome-Projekt)
Die Virtualisierungsverwaltung Boxes erlaubt unter anderem das automatische Herunterladen und die Installation von Images über eine URL.

Benötigt eine WLAN-Verbindung eine Anmeldung über eine Webseite, wird diese automatisch von Gnome angezeigt. Außerdem lassen sich die Freigaben mit WebDAV, DLNA oder VNC verwalten. Dabei werden solche Freigaben gespeichert und der Benutzer kann definieren, in welchen Netzwerken sie gültig sein sollen. Damit soll verhindert werden können, dass eine Freigabe aus Versehen in öffentlichen Netzwerken bereitgestellt wird. Im Bildbetrachter Foto lassen sich bei Google hochgeladene Fotos direkt ansehen. Außerdem kann Foto auch auf DLNA-Server zugreifen.

Neues Theme, neue Animationen

Die Benutzeroberfläche von Gnome 3.14 nutzt künftig das Theme Adwaita statt wie bisher Raleigh. Adwaita bringt eine ganze Reihe neuer optischer Details mit, etwa überarbeitete Menüleisten oder animierte Schalter. Damit einhergehend gibt es neue Richtlinien für das Layout der Benutzeroberflächen, die den Vorgaben der Human Interface Guidelines folgen. Die Aktivitäten-Anwendung hat neue Animationen bekommen und es gibt neue animierte Übergänge beim Öffnen und Schließen der Fenster.

Neben Optimierungen der Schriftarten für die Ausgabe auf hochauflösenden Displays (HiDPI) wurde die Benutzeroberfläche auch weiter für den Betrieb auf mehreren Monitoren optimiert. Beispielsweise werden Fenster einer Anwendung auf dem gleichen Monitor geöffnet, auf dem sie zuvor geschlossen wurden.

Routenplaner und Wetter-App

In der Kartenanwendung wurde der Routenplaner Graphhopper integriert. Mit ihm lassen sich Wegbeschreibungen für Fußgänger, Rad- und Autofahrer erstellen. Auch Zwischenstationen lassen sich mit einbeziehen. Das Kartenmaterial stammt wie zuvor aus dem Openstreetmap-Projekt. In der Kartenanwendung lässt sich der aktuelle Standort anzeigen. Er wird mit dem jetzt integrierten Mozilla Location Service ermittelt, der auch systemweit zur Verfügung steht. Die Wetter-App erhielt eine neue Benutzeroberfläche und greift ebenfalls auf Mozillas Location Service zu.

Die Unterstützung für den neuen Display-Server Wayland ist ebenfalls weiter vorangeschritten, wenn auch noch mit allerlei Macken. In der aktuellen Version wurde die Größenveränderung von Fenstern umgesetzt, sowie Drag-and-Drop integriert.

Gnome 3.14 wird der Standard-Desktop in Fedora 21. Die Linux-Distribution ist bereits in einer Alpha-Version erschienen. Die finale Version wird für Dezember 2014 erwartet. In Ubuntu 14.10, dessen finale Version im Oktober 2014 erscheint, wird Gnome 3.14 nicht mitgeliefert. Stattdessen wird dort eine Kombination aus 3.10 und 3.12 angeboten. Von dem Gnome-Team gibt es ein Live-Image, welches auf Fedora basiert, mit dem die aktuelle Version des Desktops ausprobiert werden kann.


eye home zur Startseite
spiderbit 27. Sep 2014

Die Frage ist eher andersrum, meine das jetzt ohne zu Trollen, wenn du die neuerungen im...

jonny-boy 25. Sep 2014

Gemeint ist wohl die ubuntu Version 14.10

Smiled 25. Sep 2014

Hier ist er, falls jemand interessiert ist. Er kritisiert bei GTK vor allem die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT Services mpsna GmbH, Herten
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Endlich remove für Streams

    Das... | 21:44

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 21:44

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    Silberfan | 21:37

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    violator | 21:19

  5. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Silberfan | 21:18


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel