• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Der beste schlechte Treiber, den ich je hatte

Der neue Pro-Treiber für Linux von AMD hätte alle meine Wünsche erfüllen können, und tatsächlich ist der Treiber auf den Polaris-Karten besser als alles andere Verfügbare. Nach dem Test der RX 480 bin ich trotzdem enttäuscht.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Auch bei der RX 480 muss ich mir eingestehen: ich habe mich zu früh gefreut.
Auch bei der RX 480 muss ich mir eingestehen: ich habe mich zu früh gefreut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schon bevor wir die Grafikkarte RX 480 in AMDs Referenzdesign als Testexemplar erhielten, konnte ich mich als Linux-Redakteur richtig freuen. Denn die Treiberunterstützung dafür war bereits mehrere Wochen vor Erscheinen der Karte frei verfügbar und in AMDs Pro-Treiber für Linux aufgenommen worden. Während der Hardware-Kollege also weiter auf den Windows-Treiber warten musste, konnte ich schon mal mit dem Testen anfangen.

Inhalt:
  1. Linux: Der beste schlechte Treiber, den ich je hatte
  2. Der Pro-Treiber wird seinem Namen nicht gerecht

Zugegeben, dieser kleine Zeitvorsprung ist kaum der Rede wert, denn auch in der Vergangenheit haben es die Hersteller der Grafikchips geschafft, pünktlich zur Veröffentlichung dazu passende Linux-Treiber bereitzustellen. Viel wichtiger war mir, dass ich zum Start einer neuen Hardware-Generation endlich einen guten Linux-Treiber nutzen konnte, der all meinen Anforderungen entspricht. Leider schneidet der neue Pro-Treiber von AMD aber nur im direkten Vergleich mit den Treibern von Intel und Nvidia gut ab. Er ist immer noch nicht so gut, wie ich das gern hätte.

Neue Architektur für AMDs Linux-Treiber weckte Hoffnungen

Denn von dem Pro-Treiber hatte ich mir erhofft, endlich eine Grafikkarte mit der für Spiele notwendigen Leistung unter Linux nutzen zu können und dabei weiter meine Tests und Spielereien mit Linux-Techniken durchführen zu können, ohne umständlich den Treiber oder gar die Grafikkarte beziehungsweise den -Chip wechseln zu müssen.

Darüber hinaus bin ich vor einigen Jahren noch teilweise schier verzweifelt, um aktuelle Grafikkarten fehlerfrei unter Linux zum Laufen zu bringen. Auch diese Zeit wähnte ich dank des Pro-Treibers längst in der Vergangenheit. Die Hoffnungen, die ich in die neue Treiber-Architektur gesetzt hatte, sind allerdings jäh zerstört worden, dabei hat das eigentlich alles so gut ausgesehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Im Oktober 2014 hat das Entwicklerteam von AMD erstmals bekanntgegeben, an einer komplett neuen Hybrid-Architektur zu arbeiten, die den freien und proprietären Treiber zusammenführen soll. Grundlage dieses Konzepts ist das freie Kernel-Modul AMDGPU. Darauf setzen die proprietären Userspace-Komponenten des Pro-Treibers ebenso auf, wie die alternativ angebotenen völlig freien Bestandteile. Knapp eineinhalb Jahre nach der Ankündigung und einige Wochen vor dem Polaris-Start ist der Pro-Treiber dann auch endlich erschienen.

Ein richtiger Linux-Treiber

Und wie von AMD versprochen, ist ein freies Kernel-Modul enthalten. Das bietet zudem einige Patches, die noch nicht offiziell in den Linux-Kernel aufgenommen worden sind. Für mich persönlich wichtiger als die damit verbundenen eventuellen Zusatzfunktionen ist aber, dass der Code für das Modul unter einer freien Lizenz steht und damit kompatibel zu den Lizenzbestimmungen des Linux-Kernels ist.

Dieser im Sinne der freien Software klare ethische Vorteil hat aber auch praktische Relevanz. So kann der Code, wenn es sein muss, auch von externen Entwicklern nach Fehlern durchsucht werden und die Verwendung von Vorabversionen des Linux-Kernels oder einer Rolling-Release-Distribution ist damit leicht möglich. Mit den proprietären Treibern von Nvidia ist das Erste gar nicht und das Zweite, wenn überhaupt, nur sehr schwer möglich, weshalb ich in bestimmten Situationen auf die Technik von Nvidia verzichten muss.

Zusätzlich dazu nutzt der Pro-Treiber aber auch die üblichen Schnittstellen der komplett freien Treiber wie etwa DRM oder GBM. Auch deshalb hab ich mich auf den Pro-Treiber gefreut. Denn dies sollte die Verwendung anderer Techniken der Linux-Community wie etwa Wayland genauso einfach machen wie bei den freien Treibern, was das Testen deutlich vereinfachen sollte, da ich so, wie erwähnt, die lästigen Wechsel von Treiber oder Plattform nicht mehr durchführen muss.

Doch der Versuch, einen Wayland-Compositor zu verwenden, scheiterte kläglich mit einem Speicherzugriffsfehler. Das spricht klar für schwerwiegende Fehler im Code des Treibers. Diese nicht vorhandene Funktionalität ist damit noch schlechter als die Eigenlösung, die Nvidia an der Community vorbei für seinen proprietären Treiber umgesetzt hat. Das Problem mit dem Pro-Treiber von AMD scheint immerhin durch Bug-Fixes lösbar. Ob Nvidia die Community-Lösung für die Wayland-Architektur annimmt, ist schwer absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Pro-Treiber wird seinem Namen nicht gerecht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

spiderbit 13. Jul 2016

AMD macht seit wieviel 5 10 jahren an ihrem alten proprietaeren Treibern rum, dieser ist...

486dx4-160 11. Jul 2016

Bei Debian-basierten Distros ist es auch kein Problem. Wenn durch irgendein Update nötig...

matokla 09. Jul 2016

Der Reichtum an Admin-Erfahrung kann noch nicht soo umfangreich sein, wenn man dem...

derdiedas 08. Jul 2016

dann ist deine Computervergangenheit aber nicht allzu lang oder?

Noneatme 07. Jul 2016

Wollte ich auch erwähnen. Kernel 4.7 ist ja eig. Voraussetzung für den Test. Ich gehe...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /