Abo
  • Services:

Der Pro-Treiber wird seinem Namen nicht gerecht

Anders als ich mir das vor dem Testen der Polaris-Karte mit dem Pro-Treiber gedacht habe, kann ich damit also zwar einen neuen Kernel ohne Probleme nutzen, für Wayland-Tests muss ich vorerst aber weiter auf die freien Treiber wechseln. Doch genau das wollte ich eigentlich vermeiden, denn wie so oft sind die freien Treiber zum Verkaufsstart der Hardware noch nicht fertig.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Deutsche Post DHL Group, Troisdorf

So befindet sich etwa das Linux-Kernelmodul offiziell noch in Entwicklung und ist deshalb noch nicht in Linux-Distributionen vorhanden. Deshalb begrüßt mich Ubuntu 16.04 beim ersten Start der RX 480 auch mit seltsamem Grafikmüll, der eine grafische Benutzung unmöglich macht. Da der in Ubuntu 16.04 genutzte Kernel 4.4 bereits zurückportierten Code der Version 4.5 verwendet, hätte AMD den Linux-Code zur Unterstützung der Polaris-Karten spätestens Anfang Januar dieses Jahres veröffentlichen müssen, damit mir der Grafikmüll erspart bleibt. Die Patches sind aber erst rund vier Monate später erschienen.

Das war zwar zu erwarten, trotzdem wäre es schön gewesen, wenn ich die Karte ohne solche Probleme einfach hätte in Betrieb nehmen können. Dass das prinzipiell funktionieren kann, zeigt das Treiberteam von Intel. Doch auch diesem unterlaufen peinliche Fehler. So hat es in diesem Jahr zum Beispiel vergessen, einige PCI-IDs für bestimmte Skylake-Grafikchips zu hinterlegen. Auch die Intel-Treiber sind zum Verkaufsstart einer neuen Grafikgeneration teilweise von schweren Fehlern betroffen. Da nutze ich doch lieber den proprietären Treiber.

Ausreichende Leistung zum Spielen

Darüber hinaus haben die proprietären Treiber einen weiteren entscheidenden Vorteil im Vergleich zu den freien Treibern: Sie bieten die Leistungsfähigkeit, um adäquate Benchmarks durchführen zu können, die auch Vergleiche mit Windows erlauben oder um schlicht einfach mal selbst zu zocken.

Für Letzteres sind die freien Treiber einfach nicht geeignet. Denn die 3D-Treiber der Grafikbibliothek Mesa unterstützen noch nicht alle Versionen der OpenGL-Spezifikation. Auch wenn sich die Entwickler mit ihrem freien Treiber der vollständigen Unterstützung langsam annähern, bleibt das Problem, dass diese kaum zum Spielen geeignet sind. Denn ob die Hardware tatsächlich die zum Spielen benötigte Leistung bringt, hängt sehr stark vom Treiber ab.

Weil mich die freien Treiber hier bisher nicht überzeugen konnten, bleibt nur, die proprietären Treiber zu verwenden. Doch offenbar ist das Linux-Team von AMD mit den unterschiedlichen Varianten seiner Treiber etwas überfordert. Das zeigt sich zum Beispiel an der Umsetzung der Energieverwaltung für die Polaris-Karten.

So haben die Entwickler auch noch in der Woche vor der Veröffentlichung der RX 480 wichtige Veränderungen an der Steuerung der Energieverwaltung im Linux-Kernel vorgenommen und die Patches zunächst allein für den freien Treiber veröffentlicht, statt sie in den Pro-Treiber zu integrieren. AMD konnte oder wollte uns zudem keine aktualisierte Version des Pro-Treibers anbieten. Wegen der damit verbundenen unzureichenden Aussagekraft haben wir im Test der RX 480 keine Linux-Benchmarks durchgeführt.

Nicht gut, aber besser als die anderen

Dem Pro-Treiber fehlt zudem für die Polaris-Karten noch Software zur Unterstützung aller Hardware-Funktionen wie das für HDR notwendige 10-Bit-Profil des H.265-Codecs. Letzteres sollte über die Schnittstelle VDPAU angeboten werden, die von vielen Playern zur hardwarebeschleunigten Wiedergabe von Videos genutzt wird. Doch VDPAU unterstützt dieses Codec-Profil noch nicht. Davon ist auch der proprietäre Treiber von Nvidia betroffen.

Trotz all der aufgezählten Probleme ist der Pro-Treiber aber schon jetzt besser als die anderen Linux-Treiber. Immerhin kann ich damit die Vorabversionen des Kernels testen oder auf eine Rolling-Release-Distro setzen, was bei Nvidia unmöglich ist. Ebenso kann ich mit dem Pro-Treiber eine deutlich bessere Leistung erzielen als mit den freien Treibern. Das ist für die Desktop-Nutzung zwar nicht relevant, aber Linux kann seit einigen Jahren eben auch zum Spielen genutzt werden und dafür ist die Leistung sehr wichtig.

Mir bleibt damit nur zu hoffen, dass das Team von AMD die Probleme etwa mit Wayland oder VDPAU durch schnell durch Patches lösen kann. Dann hätte ich endlich den Linux-Treiber, den ich mir wünsche.

 Linux: Der beste schlechte Treiber, den ich je hatte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

spiderbit 13. Jul 2016

AMD macht seit wieviel 5 10 jahren an ihrem alten proprietaeren Treibern rum, dieser ist...

486dx4-160 11. Jul 2016

Bei Debian-basierten Distros ist es auch kein Problem. Wenn durch irgendein Update nötig...

matokla 09. Jul 2016

Der Reichtum an Admin-Erfahrung kann noch nicht soo umfangreich sein, wenn man dem...

derdiedas 08. Jul 2016

dann ist deine Computervergangenheit aber nicht allzu lang oder?

Noneatme 07. Jul 2016

Wollte ich auch erwähnen. Kernel 4.7 ist ja eig. Voraussetzung für den Test. Ich gehe...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /