Linux: DECnet könnte aus dem Kernel fliegen

Microsoft-Entwickler Stephen Hemminger fordert auf Kernel.org-Mailinglisten, das Protokoll aus dem Kernel zu nehmen und in ein Museum zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netzwerkprotokoll der alten VAXen möchte bitte vom Museum bei Linux abgeholt werden.
Das Netzwerkprotokoll der alten VAXen möchte bitte vom Museum bei Linux abgeholt werden. (Bild: Brad Montgomery via flickr/CC-BY 2.0)

In seiner Mail auf verschiedene Mailinglisten von Kernel.org hält sich Microsoft-Entwickler Stephen Hemminger nicht zurück: "Decnet ist ein veraltetes Netzwerkprotokoll, das mehr Aufmerksamkeit von Kernel-Hausmeistern als von Benutzern erhält. Es gehört in das Geschichtsmuseum Computerprotokolle, nicht in den Linux-Kernel."

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Für diese Aussage hat Hemminger gute Gründe. DECnet wird nicht viel verwendet und auch seit mehr als zehn Jahren nicht mehr weiterentwickelt. Im Jahr 2010 markierte die letzte Maintainerin des Netzwerkprotokolls, Christine Caulfield, es als orphaned (verwaist).

Doch was ist DECnet eigentlich

DECnet ist eine Gruppe von Netzwerkprotokollen, die von der Digital Equipment Corporation (DEC oder Digital) 1975 eingeführt worden sind. Benutzt wurde DECnet von DECs VAX-Minicomputern. Das Wort Mini wurde verwendet, weil diese Computer in ein paar Schränke passten und nicht wie damals häufig ganze Hallen belegten. Später portierte DEC die Protokolle auf DOS, Windows, MacOS und Ultrix - Maschinen mit diesen Betriebssystemen wurden eingesetzt, um in VAX-Netzwerken als Terminals zu dienen. Und auch Linux und FreeBSD bekamen eine Implementierung, die jedoch nicht von DEC selbst umgesetzt worden war.

DECs Betriebssystem für die VAX-Rechner Virtual Memory System (VMS) selbst benötigt kein DECnet mehr, schon seit langem wird TCP/IP unterstützt. VMS wird als OpenVMS noch immer entwickelt - am 4.7.2022 wurde OpenVMS V9.2 für x86 veröffentlicht.

Der letzte Anwendungsfall

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Anwendungsfall gibt es für DECnet aber doch noch. Wer eine alte VAX-Maschine mit neuerem VMS booten möchte, kann die gewünschte Version in SIMH, einem Simulator für historische Computersysteme, booten und dann die echte VAX von dem simulierten aus neu hochfahren lassen. Dafür braucht man die DECnet-Unterstützung noch immer. Aber wer das möchte, kann in Zukunft für diesen Zweck auch einfach eine ältere Linuxinstallation vorhalten, wenn DECnet entfernt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /