Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.

Artikel von Fabian A. Scherschel veröffentlicht am
Debian wählt einen neuen Project Leader, Logo der Distribution ist der sogenannte Debian-Wirbel.
Debian wählt einen neuen Project Leader, Logo der Distribution ist der sogenannte Debian-Wirbel. (Bild: jarmoluk/Pixabay)

Die Linux-Distribution Debian spaltet Linux-Anwender seit jeher in zwei Lager: Für die einen ist sie ein sich dahinschleppendes, unglaublich träges Ungetüm, für die anderen das stabilste Fundament, das die Linux-Welt zu bieten hat, um darauf absolut verlässliche Systeme für fast jeden Einsatzzweck zu bauen. Der Debian Project Leader (DPL) ist das öffentliche Aushängeschild dieses Projektes. Er ist weniger Chefentwickler als so etwas wie der Bundespräsident des Projektes.

Inhalt:
  1. Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
  2. Martin Michlmayr: Debian muss sich modernisieren

Nach außen soll er Debian repräsentieren und nach innen die unterschiedlichen Entwickler und Gruppierungen integrieren. In der Regel entscheidet der DPL viele projektinterne Dinge nicht selbst, sondern stattet andere Entwickler mit entsprechenden Vollmachten aus. Wer sich schon einmal mit einem amtierenden DPL unterhalten hat, weiß, dass der Job oft keine leichte Aufgabe ist.

Wie jedes Jahr sucht das Projekt momentan wieder einen neuen DPL. Vier Kandidaten stehen zur Wahl. Zwei davon stammen aus dem deutschsprachigen Raum und standen uns zu ihrer Kandidatur Rede und Antwort.

Noch bis zum 20. April können die knapp tausend Debian-Entwickler abstimmen, wer den aktuellen Projekt-Chef Chris Lamb ablösen soll. Der neue DPL tritt am Tag nach einer erfolgreichen Wahl direkt sein Amt an und regiert die Linux-Distribution für ein Jahr. Lamb hatte den Posten zwei Jahre lang inne und wollte dieses Jahr nicht noch ein drittes Mal antreten.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. neubau kompass AG, München

Die aktuelle Wahl war zuerst sehr schleppend angelaufen, da sich überhaupt keine Kandidaten für den Posten gefunden hatten. Nach einem Aufruf an die Entwickler und einer Verschiebung des Wahltermins stehen jetzt Jonathan Carter, Sam Hartman, der Deutsche Joerg Jaspert sowie der Österreicher Martin Michlmayr als DPL-Kandidaten fest. Ein weiterer Deutscher, Simon Richter, hatte sich ebenfalls zur Wahl gestellt, hat seine Bewerbung aber mittlerweile aus persönlichen Gründen zurückgezogen und schreibt in einer Mail an das Projekt, dass sich seine privaten Umstände kurz nach seiner Nominierung so geändert hätten, dass er sich nun nicht mehr zur Wahl stellen könne.

Joerg Jaspert: Debian soll stabil und vorhersehbar bleiben

Joerg Jaspert aus Fulda ist seit 17 Jahren Debian-Entwickler und stellt sich zum ersten Mal als DPL zur Wahl. Sollte er gewählt werden, sieht er seine Aufgabe vor allem darin, es anderen zu ermöglichen, ihre Vorstellungen in und um Debian umzusetzen. Als größtes Problem der Distribution im Moment sieht er die Schwierigkeit, neue Leute in das Projekt zu bringen und so frische Energien für neue Entwicklungen freizusetzen. Danach gefragt, ob er es als Problem empfinde, dass es wegen veralteter Werkzeuge und Infrastruktur zu schwer sei, Pakete in Debian zu maintainen, widersprach Jaspert vehement: "Im Gegenteil, es ist teilweise weit zu einfach, wenn man sich ansieht, was stellenweise so an Paketen auftaucht." Pakete in Debian einzupflegen, sei nicht einfach, so Jaspert, aber das habe gute Gründe. Es müsse schließlich darauf geachtet werden, dass knapp sechzigtausend Pakete einen zentralen Regelkatalog mit klaren Qualitätsmerkmalen befolgten.

Jaspert sieht die Stärke von Debian als Projekt vor allem darin, ein grundsolides, vorhersehbares Betriebssystem zu liefern, eine Distribution, "die einfach funktioniert". Man sei als Community gut darin, genau das abzuliefern und das werde auch in Zukunft weiter relevant bleiben - ob nun direkt für die Debian-Anwender selbst oder die Nutzer von auf Debian basierenden Distributionen, sei dabei egal. Man habe dafür genau das richtige Team, aber Jaspert sieht auch einige Schwierigkeiten auf Debian zukommen. Die aktuellen Trends bei Systemadministration und DevOps richteten sich kaum noch nach klassischen, ganzheitlichen Distributionen, sagt Jaspert. Das bringe Änderungen mit sich, an die Debian sich als Projekt in Zukunft anpassen müsse.

Als DPL wolle er dafür sorgen, dass aktuelle und neue Debian-Entwickler sich gegenseitig dazu befähigen, bürokratische Prozesse abzubauen und die Kommunikation untereinander zu verbessern. Seine Firma rechne mit 45 vollen Arbeitstagen im Jahr, die er dafür aufwenden werde. Er sei natürlich bereit, darüber hinaus noch Teile seiner Freizeit zu investieren.

Martin Michlmayr: Debian muss sich modernisieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-84%) 5,75€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 3,99€

bionade24 19. Apr 2019

Ist dieses Problem nicht auch gelöst, wenn die sich für ZFS mal einigen?

Anonymer Nutzer 10. Apr 2019

Das "beliebte" Systemd war am Anfang ja auch so grottig und schlecht, ich hätte sogar...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /