• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Dateisysteme: Zweiter Btrfs-Entwickler wechselt zu Fusion-IO

Der Btrfs-Entwickler Josef Bacik verlässt Red Hat und arbeitet künftig für den Storagespezialisten Fusion-IO. Er folgt damit seinem Kollegen Chris Mason, der vor wenigen Tagen von Oracle zu Fusion-IO wechselte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Btrfs-Entwickler Josef Bacik wechselt von Red Hat zu Fusion-IO.
Der Btrfs-Entwickler Josef Bacik wechselt von Red Hat zu Fusion-IO. (Bild: Fusion-IO)

Nach Chris Mason hat mit Josef Bacik der zweite Btrfs-Entwickler beim Storagespezialisten Fusion-IO angeheuert. Bacik verlässt dafür seinen bisherigen Arbeitgeber Red Hat. Mason war zuvor bei Oracle beschäftigt. Bacik wird bei Fusion-IO weiter an dem Linux-Dateisystem Btrfs arbeiten und hat bereits unter seiner neuen E-Mail-Adresse in der Kernel-Mailingliste gepostet.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Fuldatal

Mason hatte in seiner Abschieds-E-Mail betont, dass sich Fusion-IO Open-Source-Software verpflichtet hat und sich an seiner Arbeit an Btrfs nichts ändern wird.

Seit Ende Mai 2010 beschäftigt Fusion-IO den Kernelentwickler Jens Axboe, der unter anderem für Blktrace verantwortlich ist, das die I/O-Aktivität der Block-Devices des Linux-Kernels aufzeichnet. Auch er war zuvor bei Oracle beschäftigt.

Fusion-IO kombiniert Hard- und Software, um Datenzugriffe auf Flash-Speicher zu erhöhen und effizienter zu machen. Zu den Softwarelösungen des Unternehmens gehört unter anderem die Virtual Storage Layer, die Applikationen einen direkten Zugriff auf den DMA-Speicher erlaubt. Außerdem stellt Virtual Storage Layer eine Blockschnittstelle zu IOMemory bereit. IOMemory ist das Kernprodukt der Firma, mit dem RAM-Speicher als Block Device genutzt werden kann. Es soll vor allem die Nutzung von Datenbanken beschleunigen und bringt ein eigenes Dateisystem, DirectFS, mit.

Das Unternehmen wurde 2006 von Rick White und David Flynn gegründet und beschäftigt unter anderem auch Apple-Gründer Steve Wozniak als Chief-Scientist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /