Linux-Dateisysteme: Nova soll Zugriffe auf NVDIMMs optimieren

Die künftigen persistenten NVDIMM-Speichermodule wie 3D-XPoint werden durch herkömmliche Dateisysteme ausgebremst. Nova für Linux will hingegen Zugriffe auf den neuen Speicher optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linux-Dateisystem Nova soll Zugriffe auf NVDIMMs beschleunigen.
Das Linux-Dateisystem Nova soll Zugriffe auf NVDIMMs beschleunigen. (Bild: Intel)

Linux bekommt ein neues Dateisystem namens Nova. Das Besondere daran: Nova ist speziell auf die bald erhältlichen, persistenten NVDIMM-Speichermodule wie 3D-XPoint oder ReRAM zugeschnitten. Das Dateisystem wurde an der University of California entwickelt, der Code ist jetzt in einer ersten Version eingereicht worden. Anders als herkömmliche Dateisysteme wie Ext4 oder XFS verzichtet Nova auf Zugriffe über die Block-Schnittstelle des Kernels und arbeitet direkt im Adressraum des Kernels wie auch der Arbeitsspeicher. Dadurch soll Nova die NVDIMM-Speichermodule effizienter nutzen können.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Experte Funktionale Sicherheit / Functional Safety Engineer (m/w/d)
    Bender Industries GmbH & Co. KG, Grünberg
Detailsuche

Dabei verzichtet Nova aber nicht auf die Datenstrukturen klassischer Dateisysteme. Es gibt nach wie vor einen Superblock und Inodes, die in herkömmlichen Dateisystemen die Datenstruktur ausmachen. Allerdings nutzt Nova beispielsweise Inodes auf andere Weise: Sie zeigen lediglich auf den Anfang und das Ende einer Datenstruktur und halten Änderungen an dieser fest - etwa veränderte Inhalte, Rechte oder Links. Wird eine Datei verändert, nutzt Nova das Prozedere Copy-On-Write, das zunächst die alte Datenstruktur nicht verändert. Stattdessen alloziert Nova einen neuen Speicherbereich und kopiert die ursprüngliche Datenstruktur dorthin. Anschließend werden die Änderungen in dem Inode festgehalten und der Zeiger auf das Ende der neuen Datenstruktur ergänzt. Der Speicherplatz der ursprünglichen Datenstruktur wird dann wieder freigegeben.

Verteilte Verwaltung

Der freie Speicherplatz wird in Form mehrerer Rot-Schwarz-Bäume ebenso wie die Inode-Listen direkt im Arbeitsspeicher gehalten und verteilt über die einzelnen CPUs eines Prozessors verwaltet, statt wie bisher zentral von Datenträgern über den Block-Layer ausgelesen zu werden. Zudem nutzt Nova den schnelleren Arbeitsspeicher, um dort eine kompakte Beschreibung einer Datei abzulegen, auf die zugegriffen wird.

Nova nutzt zwar vorhandene Techniken des Linux-Kernels, setzt diese in ungewohnter Kombination aber so ein, dass sie optimierte Zugriffe auf NVDIMMs ermöglichen, die künftig neben flüchtigem DRAM-Speicher direkt am Speicherbus der CPUs hängen werden. Die Entwickler des Dateisystems haben ihren experimentellen Code inzwischen eingereicht und nach Kritik der Kernel-Hacker bereits angepasst. So wurde etwa die Unterstützung der DAX-Schnittstelle (Direct Access) des Kernels implementiert, die dazu führt, dass Anwendungen Daten vom nicht flüchtigen Speicher direkt in den Adressraum des Kernels abbilden können, um später ohne Umwege über den Kernel darauf zuzugreifen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem haben die Nova-Entwickler zahlreiche Funktionen nachgereicht, die für eine verbesserte Datenintegrität sorgen sollen. Außerdem stören sich die Kernel-Entwickler noch daran, dass Schreibrechte auf im Adressraum abgebildete Daten erst durch Aufhebung des Schreibschutzes der CPU gewährt werden. Bislang funktioniert Nova auch nur auf x86-Systemen.

Die Nova-Entwickler haben eine Beschreibung des neuen Dateisystems und seiner Vorzüge veröffentlicht und in einem weiteren Dokument ihre Ansätze zum Schutz der Datenintegrität genauer beschrieben. Der eingereichte Code für den Linux-Kernel enthält weitere Details zu Nova.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /