Abo
  • Services:
Anzeige
Das Dateisystem Ext4 bereitet der  Dateiverwaltung unter ChromeOS Probleme.
Das Dateisystem Ext4 bereitet der Dateiverwaltung unter ChromeOS Probleme. (Bild: HP)

Linux-Dateisystem: ChromeOS-Entwickler verärgern Linux-Anwender

Wegen einiger Probleme mit dem Linux-Dateisystemen Ext sollte die Unterstützung dafür im Dateimanager von ChromeOS entfernt werden. Nach sehr großem Protest von Linux-Nutzern suchen die Entwickler nun nach möglichen Lösungen.

Anzeige

Der Dateimanager in ChromeOS sollte es erlauben, sämtliche externen Datenträger wie USB-Sticks und SD-Karten umzubenennen. Diese und weitere Funktionen werden aber durch die Verwendung der Ext-Dateisystem-Familie auf den Medien erschwert, so dass die Chromium-Entwickler die Unterstützung dafür im Dateimanager entfernen wollten. Viele Linux-Anwender, die Ext als Standard-Dateisystem verwenden, protestierten am Wochenende aber heftig gegen die Umsetzung der Pläne, nachdem diese eine weite Verbreitung gefunden hatten.

Bereits seit Ende 2013 diskutierten die Entwickler des Chromium-Projekts im Bugtracker bereits darüber, die Unterstützung für Ext2/3/4 zu beenden. Im entsprechenden Eintrag vom November heißt es dazu: "Unnötige Funktionen wie diese erschweren es, wichtige Funktionen zu implementieren". Zudem würden die Dateisysteme viel zu wenig verwendet, wie an anderer Stelle bemerkt wird. Ein Entwickler spricht von lediglich 2 Prozent aller Nutzer, wovon die meisten wohl ChromeOS-Entwickler seien.

Doch mit dieser Einschätzung liegen die Google-Entwickler offenbar falsch. Zumindest äußerten sich viele Linux-Nutzer, dass ChromeOS nach dem Entfernen der Funktion für diese praktisch nicht mehr verwendbar ist. Immerhin verwenden Linux-Nutzer viele Medien wie externe Festplatten mit dem Dateisystem, statt auf NTFS oder auch FAT zurückzugreifen. Die Kritik an der Entscheidung ist aber auch teils eher grundsätzlicher Natur. Schließlich ist ChromeOS ein Linux-System, und vielen erscheint der Verzicht auf ein Linux-Dateisystem wenig nachvollziehbar.

Wohl wegen der schieren Menge an kritischen Kommentaren im Bugtracker selbst sowie auf Seiten wie Slashdot zeigen sich die ChromeOS-Entwickler nun offen dafür, die Situation verbessern zu wollen, auch wenn derzeit keine Versprechen gemacht werden können. Das Projekt nimmt die Kritik seiner Nutzer ernst und die Diskussion soll auf einen konkrete Lösung beschränkt werden.


eye home zur Startseite
__destruct() 15. Okt 2014

Selbst dann, wenn du ext-Treiber unter Windows installierst, kannst du doch nicht auf die...

M. 14. Okt 2014

Dann implementiert man die zusätzlichen Features einfach nicht mehr für ext*, lässt aber...

Lala Satalin... 14. Okt 2014

Deshalb ist Youtube auch so unglaublich unbenutzbar.

tezmanian 14. Okt 2014

Exakt so sieht es aus und MS erwartet grundsätzlich das andere Ihre Filesysteme...

a user 13. Okt 2014

sie wird unterstützt, schon immer. welche anderen funktionen angeblich auch nicht gehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)
  3. 59,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  2. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  3. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  4. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  5. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  6. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  7. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  8. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  9. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  10. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Ein Auto steht 22h am Tag irgendwo rum

    Berner Rösti | 09:04

  2. Re: In NL funktioniert es perfekt!

    mannzi | 09:03

  3. Re: 100% Pragmatismus - würde woanders auch gut...

    Dwalinn | 09:02

  4. Re: Total verständlich.

    Dino13 | 09:01

  5. sind jegliche Private wie auch Uni netze gemeint?

    mannzi | 09:00


  1. 09:08

  2. 08:30

  3. 08:21

  4. 07:17

  5. 18:08

  6. 17:37

  7. 16:55

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel