• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Container-Distro Alpine wechselt von Libre- zu OpenSSL

Nach etwas mehr als zwei Jahren Einsatz kehrt Alpine Linux von LibreSSL zurück zu OpenSSL, um die Pflege zu vereinfachen. Hinzu kommen ein neuer Kernel und die Unterstützung für ARMv7.

Artikel veröffentlicht am , /Kristian Kißling/Linux Magazin
Alpine Linux setzt künftig wieder auf OpenSSL.
Alpine Linux setzt künftig wieder auf OpenSSL. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die wegen ihrer geringen Größe vor allem im Container-Einsatz beliebte und von Docker offiziell unterstützte Distribution Alpine Linux wechselt in der aktuellen Version 3.9 von LibreSSL zurück zu OpenSSL. Das LibreSSL-Projekt ist von den auf Sicherheit fokussierten Entwicklern von OpenBSD gestartet worden, als Reaktion auf die Heartbleed-Lücke in OpenSSL.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

Ende des Jahres 2016 hatte sich das Team von Alpine dazu entschlossen, standardmäßig auf LibreSSL als TLS-Bibliothek zu setzen, weil dessen Pflege und Sicherheit damals im Vergleich zu OpenSSL als besser eingeschätzt wurde. Durch Projekte wie die Core Infrastructure Initiative, direkte Unternehmensunterstützung und weitere Umbauarbeiten ist die Pflege von OpenSSL nun aber wieder vergleichsweise gut.

Darüber hinaus nutzen sehr viele Open-Source-Projekte neue Schnittstellen von OpenSSL, die LibreSSL nicht anbietet. Das erschwert die Pflege der Pakete in Alpine jedoch massiv. Letztlich wechseln die Alpine-Entwickler unter anderem deshalb wieder zu OpenSSL.

Neuer Kernel und neue Anwendungen

Mit der nun angekündigten Version 3.9 von Alpine kommt unter anderem die aktuelle Kernelversion 4.19 mit Langzeitunterstützung zum Einsatz. Auch sonst haben die Alpine-Entwickler ihre Distribution an einigen Stellen auf einen aktuellen Stand gebracht. Das im Dezember veröffentlichte LXC 3.1 ist ebenso an Bord wie das aktuelle Nextcloud 15.0.2 und GCC in Version 8.2.0. Die aktuelle Firefox-Version läuft wegen des Rust-Codes nur auf x86-64-Bit-Systemen.

Ansonsten unterstützt Alpine nun die ARMv7-Architektur und signiert das Modloop-Modul, das einen Zugriff auf sämtliche Kernel-Module bietet. Außerdem wurde der Support für den Bootloader Grub verbessert. Dennoch geben die Entwickler in der Ankündigung den Tipp, die erzeugte Grub-Konfiguration zu überprüfen und notfalls ein Rettungsmedium zur Hand zu haben.

Ohne Kernel ist Alpine Linux auf der Basis der Musl Libc und Busybox nur 4 bis 5 MByte groß und eignet sich damit sehr gut für den Einsatz in Containern, die vor allem klein sein und schnell starten sollen. Selbst mit einem Kernel, der im Fall von Alpine mit Sicherheitsfunktionen gehärtet ist, lässt sich die Distribution auf nur 130 MByte Festplattenplatz installieren. Dank seiner geringen Größe und dem Fokus auf Sicherheit bietet Alpine unter anderem die Basis für Postmarket OS, das Linux auf Mobilgeräte bringen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /