Linux: Container-Distro Alpine wechselt von Libre- zu OpenSSL

Nach etwas mehr als zwei Jahren Einsatz kehrt Alpine Linux von LibreSSL zurück zu OpenSSL, um die Pflege zu vereinfachen. Hinzu kommen ein neuer Kernel und die Unterstützung für ARMv7.

Artikel veröffentlicht am , /Kristian Kißling/Linux Magazin
Alpine Linux setzt künftig wieder auf OpenSSL.
Alpine Linux setzt künftig wieder auf OpenSSL. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die wegen ihrer geringen Größe vor allem im Container-Einsatz beliebte und von Docker offiziell unterstützte Distribution Alpine Linux wechselt in der aktuellen Version 3.9 von LibreSSL zurück zu OpenSSL. Das LibreSSL-Projekt ist von den auf Sicherheit fokussierten Entwicklern von OpenBSD gestartet worden, als Reaktion auf die Heartbleed-Lücke in OpenSSL.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Ingenieur (m/w/d) (FH) / Bachelor für die Applikationsbetreuung / Entwicklung
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Testingenieur anforderungsbasierte Software-Absicherung (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Ende des Jahres 2016 hatte sich das Team von Alpine dazu entschlossen, standardmäßig auf LibreSSL als TLS-Bibliothek zu setzen, weil dessen Pflege und Sicherheit damals im Vergleich zu OpenSSL als besser eingeschätzt wurde. Durch Projekte wie die Core Infrastructure Initiative, direkte Unternehmensunterstützung und weitere Umbauarbeiten ist die Pflege von OpenSSL nun aber wieder vergleichsweise gut.

Darüber hinaus nutzen sehr viele Open-Source-Projekte neue Schnittstellen von OpenSSL, die LibreSSL nicht anbietet. Das erschwert die Pflege der Pakete in Alpine jedoch massiv. Letztlich wechseln die Alpine-Entwickler unter anderem deshalb wieder zu OpenSSL.

Neuer Kernel und neue Anwendungen

Mit der nun angekündigten Version 3.9 von Alpine kommt unter anderem die aktuelle Kernelversion 4.19 mit Langzeitunterstützung zum Einsatz. Auch sonst haben die Alpine-Entwickler ihre Distribution an einigen Stellen auf einen aktuellen Stand gebracht. Das im Dezember veröffentlichte LXC 3.1 ist ebenso an Bord wie das aktuelle Nextcloud 15.0.2 und GCC in Version 8.2.0. Die aktuelle Firefox-Version läuft wegen des Rust-Codes nur auf x86-64-Bit-Systemen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ansonsten unterstützt Alpine nun die ARMv7-Architektur und signiert das Modloop-Modul, das einen Zugriff auf sämtliche Kernel-Module bietet. Außerdem wurde der Support für den Bootloader Grub verbessert. Dennoch geben die Entwickler in der Ankündigung den Tipp, die erzeugte Grub-Konfiguration zu überprüfen und notfalls ein Rettungsmedium zur Hand zu haben.

Ohne Kernel ist Alpine Linux auf der Basis der Musl Libc und Busybox nur 4 bis 5 MByte groß und eignet sich damit sehr gut für den Einsatz in Containern, die vor allem klein sein und schnell starten sollen. Selbst mit einem Kernel, der im Fall von Alpine mit Sicherheitsfunktionen gehärtet ist, lässt sich die Distribution auf nur 130 MByte Festplattenplatz installieren. Dank seiner geringen Größe und dem Fokus auf Sicherheit bietet Alpine unter anderem die Basis für Postmarket OS, das Linux auf Mobilgeräte bringen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /