• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Conservancy will mehr GPL-Klagen wagen

Zur GPL-Durchsetzung helfen nach Ansicht der Conservancy wohl nur noch Klagen. Der freigeklagte Code soll für Firmware-Projekte genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Conservancy will künftig mehr klagen.
Die Conservancy will künftig mehr klagen. (Bild: Liam Quinn,flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Software Freedom Conservancy, die verschiedene Linux-Urheber in der Durchsetzung ihrer Rechte zur Einhaltung der GPL vertritt, kündigt einen grundsätzlichen Strategiewechsel an. Dieser soll vor allem darauf zielen, Klagen zur GPL-Einhaltung gegen ausgesuchte Hersteller als repräsentatives Beispiel anzustreben. Das soll offenbar den Druck auf die gesamte Industrie erhöhen, sich an die Regeln der Copyleft-Lizenz GPL zu halten, die unter anderem vorschreibt, dass der gesamte Quellcode wieder veröffentlicht werden muss.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam

Bisher verfolgte die Organisation eher den Ansatz, so wenig wie möglich zu klagen und mit Herstellern und Unternehmen gemeinsam an der Einhaltung der GPL zu arbeiten. Eine Klage zur GPL-Durchsetzung galt nur als letztes Mittel, meist nach jahrelangen Diskussionen. Prominentes Beispiel ist der Rechtsstreit von Linux-Entwickler Christoph Hellwig gegen VMware, der von der Conservancy unterstützt wurde.

Als Grund für den neuen Ansatz schreibt die Organisation folgendes: "Die Conservancy hat kürzlich eine Bewertung der branchenüblichen Verwendung von Linux in eingebetteten Produkten abgeschlossen. Unsere Ergebnisse sind entmutigend und erfordern Maßnahmen. In der gesamten Branche stellen die meisten großen Hersteller ihre Nichteinhaltung der GPL fast schon zur Schau."

Wenn nur noch Klagen helfen

Mit den bisherigen Prinzipien komme die Conservancy ihrem Ziel der Offenlegung des Quellcodes nicht weiter. Die Einstellung der Hersteller gegenüber der kleinen Organisation beschreibt die Conservancy so: "Wenn Sie der Meinung sind, dass wir wirklich gegen die GPL verstoßen, verklagen Sie uns. Ansonsten sind Sie unsere niedrigste Priorität." Daher will die Conservancy nun verstärkt klagen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

"Wir sind bereit, aus den zahlreichen Verstößen im Embedded-Bereich ein repräsentatives Beispiel auszuwählen und vor Gerichten in den USA gegen einen Verstoß vorzugehen, der den Quellcode nicht ordnungsgemäß bereitgestellt hat, damit die Verbraucher Linux neu bauen und installieren können." Um welchen Hersteller es sich dabei handeln wird, ist noch nicht bekannt.

Sollte die Klage erfolgreich sein, will die Conservancy ein eigenes alternatives Firmware-Projekt auf Grundlage des freigeklagten Quellcodes starten. Die bisherigen Erfahrungen zeigten, dass der Code zwar oft nach Klagen oder langwierigen Auseinandersetzungen offengelegt wurde. Durch Nutzer oder eine größere Community wurde der Code in diesen Fällen jedoch oft nicht weiter verwendet. Dabei zielt die GPL eigentlich genau darauf ab, dass Nutzer ihre eigenen Geräte verändern können sollen.

Finanziell unterstützt wird die Conservancy bei ihrer neuen Strategie von der ARDC, einer Organisation von Funkamateuren, die ein IP-Netzwerk betreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /