Abo
  • Services:

Linux-Conf-Au: Torvalds findet sich selbst nicht nett

Auf der Linux-Conference in Auckland erklärt der Linux-Gründer und -Chefentwickler Linus Torvalds erneut seine harschen Umgangsformen. Einsicht gegenüber der Kritik an ihm zeigt er dabei aber nicht. Diversität scheint ihm ebenso nicht wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds auf der Linuxcon Europe 2014 in Düsseldorf
Linus Torvalds auf der Linuxcon Europe 2014 in Düsseldorf (Bild: Wikimedia: Krd/CC-BY-SA 3.0)

Bei einer Keynote auf der bereits beendeten Linux Conference in Auckland, Neuseeland, stellte sich der Linux-Gründer und Chef des Projekts, Linus Torvalds, nach seinem Vortrag einer offenen Fragerunde. Wie das US-Magazin Ars Technica berichtet, ist er dabei auch auf den immer wieder kritisierten Führungsstil sowie seinen teil sehr harschen Umgangston eingegangen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Diese Kritik bekräftigte erneut etwa der bei Nebula angestellte Entwickler Matthew Garrett. Die Replik darauf durch Torvalds wird von einem Sysadmin oder auch dem Open-Source-Chef bei HP und anderen zitiert: "Einige Menschen glauben, ich bin nett und sind schockiert, wenn sie etwas anderes herausfinden. Ich bin keine nette Person und ihr seid mir egal. Nicht egal ist mir die Technik und der Kernel, das ist mir wichtig".

Darüber hinaus scheint die vergleichsweise sehr geringe Diversität im Team der Linux-Kernel-Entwickler Torvalds nicht zu stören. "All der Kram sind nur Details und mir nicht besonders wichtig", heißt es. Schließlich sei der wichtigste Teil von Open Source, dass Leute das machen dürfen, worin sie gut seien, wird er weiter wiedergegeben. Auch zeigt er wenig Interesse an derartigen nichttechnischen Diskussionen.

Mehrmals hat Torvalds diese Einstellungen damit versucht zu rechtfertigen, dass sich seine Methoden zumindest für den Linux-Kernel, dessen Entwicklung er hauptverantwortlich betreut, als produktiv erwiesen hätten. Dem ist in der Vergangenheit aber ebenfalls mehrfach widersprochen worden. Zudem versuchen verschiedene Initiativen wie das von Gnome begonnene Outreach-Programm, an dem auch die Linux Foundation häufig teilnimmt, bisher nicht oder nur wenig vertretene Gruppen aktiv für die Open-Source-Community zu gewinnen.

Üblicherweise werden Videoaufzeichnungen der Vorträge erstellt. Das zu Torvalds' Keynote steht zurzeit aber noch nicht bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

berritorre 03. Feb 2015

Hahahahaha, so kann man das natürlich sehen. Bei mir wird man nicht gleich zum Arschloch...

jungundsorglos 22. Jan 2015

Soziale Kompetenz ist so ein Modewort. Es geht schlicht um Respekt und Achtung der...

jungundsorglos 22. Jan 2015

Das Argument kann man immer liefern. Es gibt auch Gründe Leuten zu schaden, das macht es...

jungundsorglos 22. Jan 2015

Können und Wollen sind verschieden. Die Umgebung und der Kontext bestimmen sehr wohl die...

jungundsorglos 22. Jan 2015

Es war doch vorher schon beleidigend mit den Zähnen und den Augen.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /