Abo
  • Services:

Linux: Computer Pioneer Award für Linus Torvalds

Linus Torvalds ist für seine Pionierarbeit am Linux-Kernel von der IEEE Computer Society ausgezeichnet worden. Der Preis, den auch die Basic-Entwickler John Kemeny und Thomas Kurtz erhielten, wird seit 1981 vergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds
Linus Torvalds (Bild: Alex Dawson/CC-BY 2.0)

Die IEEE Computer Society hat Linus Torvalds für seine Entwicklung des Betriebssystems Linux geehrt. Er erhält den Computer Pioneer Award 2014 auch dafür, dass er das Open-Source-Modell für den Linux-Kernel verwendet. Es ist Torvalds neunte Auszeichnung.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Universität Passau, Passau

Torvalds entwickelt seit 1991 zusammen mit einem Entwicklerteam das Betriebssystem Linux. Ursprünglich handelte es sich um eine Terminal-Emulation für Minix. Torvalds erweiterte den Emulator jedoch für seine Bedürfnisse immer mehr, bis er einen Festplatten- und einen Dateisystemtreiber enthielt.

Linux statt Freax

Am 26. August 1991 verkündete Torvalds in der Newsgroup comp.os.minix die Arbeit an einem freien Betriebssystem, dem er zunächst den Namen Freax gab. Dem Mitarbeiter der technischen Universität von Helsinki, Ari Lemmke, gefiel der Name nicht und taufte Freax kurzerhand in Linux um, ein Name, den Torvalds bis dahin nur intern verwendete.

Torvalds besuchte im gleichen Jahr einen Vortrag von Richard Stallman über das GNU-Projekt. Mit der wachsenden Popularität von Linux beschloss Torvalds 1992, Linux unter die GPL zu stellen. Inzwischen ist Linux von ursprünglich etwa 10.000 Zeilen auf mehrere Millionen Zeilen Code angewachsen.

Der Computer Pioneer Award wird seit 1981 vergeben. Zu den bisherigen Empfängern gehören auch John Kemeny und Thomas Kurtz für ihre Entwicklung der Programmiersprache Basic vor 50 Jahren, Nicklaus Wirth für seine Arbeit an der Programmiersprache Pascal sowie Dennis Ritchie oder Ken Thompson für ihre Arbeiten an Unix. Im vergangenen Jahr erhielt Stephan Furber den Preis für die Entwicklung des ARM-32-Bit-Risc-Prozessors.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

cyzz 31. Mai 2015

Von Menschen für Menschen zur freien Benutzung. Für einige klingt so etwas nach...

Nerd_vom_Dienst 11. Mai 2014

MacOSX ist kein BSD. Es enthält nur noch teilweise Codeanteile aus mehreren Derivaten...

BRDiger 05. Mai 2014

Boah es gibt wirklich Leute, die gar nichts anerkennen... Dann hat also Knuth ein...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /