Abo
  • Services:

Linux: Computer Pioneer Award für Linus Torvalds

Linus Torvalds ist für seine Pionierarbeit am Linux-Kernel von der IEEE Computer Society ausgezeichnet worden. Der Preis, den auch die Basic-Entwickler John Kemeny und Thomas Kurtz erhielten, wird seit 1981 vergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds
Linus Torvalds (Bild: Alex Dawson/CC-BY 2.0)

Die IEEE Computer Society hat Linus Torvalds für seine Entwicklung des Betriebssystems Linux geehrt. Er erhält den Computer Pioneer Award 2014 auch dafür, dass er das Open-Source-Modell für den Linux-Kernel verwendet. Es ist Torvalds neunte Auszeichnung.

Stellenmarkt
  1. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Torvalds entwickelt seit 1991 zusammen mit einem Entwicklerteam das Betriebssystem Linux. Ursprünglich handelte es sich um eine Terminal-Emulation für Minix. Torvalds erweiterte den Emulator jedoch für seine Bedürfnisse immer mehr, bis er einen Festplatten- und einen Dateisystemtreiber enthielt.

Linux statt Freax

Am 26. August 1991 verkündete Torvalds in der Newsgroup comp.os.minix die Arbeit an einem freien Betriebssystem, dem er zunächst den Namen Freax gab. Dem Mitarbeiter der technischen Universität von Helsinki, Ari Lemmke, gefiel der Name nicht und taufte Freax kurzerhand in Linux um, ein Name, den Torvalds bis dahin nur intern verwendete.

Torvalds besuchte im gleichen Jahr einen Vortrag von Richard Stallman über das GNU-Projekt. Mit der wachsenden Popularität von Linux beschloss Torvalds 1992, Linux unter die GPL zu stellen. Inzwischen ist Linux von ursprünglich etwa 10.000 Zeilen auf mehrere Millionen Zeilen Code angewachsen.

Der Computer Pioneer Award wird seit 1981 vergeben. Zu den bisherigen Empfängern gehören auch John Kemeny und Thomas Kurtz für ihre Entwicklung der Programmiersprache Basic vor 50 Jahren, Nicklaus Wirth für seine Arbeit an der Programmiersprache Pascal sowie Dennis Ritchie oder Ken Thompson für ihre Arbeiten an Unix. Im vergangenen Jahr erhielt Stephan Furber den Preis für die Entwicklung des ARM-32-Bit-Risc-Prozessors.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

cyzz 31. Mai 2015

Von Menschen für Menschen zur freien Benutzung. Für einige klingt so etwas nach...

Nerd_vom_Dienst 11. Mai 2014

MacOSX ist kein BSD. Es enthält nur noch teilweise Codeanteile aus mehreren Derivaten...

BRDiger 05. Mai 2014

Boah es gibt wirklich Leute, die gar nichts anerkennen... Dann hat also Knuth ein...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /