Abo
  • Services:

Linux-Community: Freedesktop.org will zu Gitlab wechseln

Der von der Linux-Community für verschiedene Projekte genutzte Dienst Freedesktop.org will seine Entwicklung auf die freie Codehosting-Plattform Gitlab umziehen. Die Gitlab-Struktur soll den Entwicklern Zeit sparen, heißt es vom Projekt.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Freedesktop.org soll künftig Gitlab verwenden.
Freedesktop.org soll künftig Gitlab verwenden. (Bild: Gitlab)

Die relativ bereit aufgestellte Linux-Community nutzt seit Jahren die Dienste und das Hosting der eigenen Plattform Freedesktop.org, um die Arbeiten an verschiedenen Techniken zur Desktop-Nutzung von Linux zu bündeln und so anderen Entwicklern zentral zur Verfügung zu stellen. Bei Freedesktop.org sind zum Beispiel der X.org-Server, Mesa oder auch Wayland und Weston untergebracht. Die bisher genutzte vergleichsweise alte Infrastruktur soll nun auf die freie Codehosting-Plattform Gitlab umziehen.

Stellenmarkt
  1. Hartkorn Gewürzmühle GmbH, Mülheim-Kärlich
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Daniel Stone, Administrator und Entwickler bei Freedesktop.org, hat in einem Beitrag auf der Wayland-Mailing-Liste nun die Vorzüge der Migration auf Gitlab beschrieben. Demnach sei vor allem das bisher verwendete Git durch die Verwendung von veralteten Tools zeitraubend. Außerdem fehle es der derzeitigen Projektverwaltung an einer Vielzahl moderner Funktionen, etwa einem zeitgemäßen zentralen Identity Management. Bislang sei noch ein Login an verschiedenen Stellen nötig, obwohl es sich ja im Grunde um einen einheitlichen Dienst handeln sollte.

Diese und weitere organisatorische Probleme, die sich aus der Verwendung der bisherigen Dienste ergeben, sind dem Team alles andere als neu. Bereits auf der X.org-Developer-Conference in Helsinki, also im Herbst 2016, habe das Team über Alternativen diskutiert, schreibt Stone. Das bezog sich allerdings noch auf die Nutzung des Phabricator-Dienstes, der mittlerweile ebenso einige Nachteile aufweise, so Stone.

Aus unterschiedlichen Gründen soll nun also Gitlab genutzt werden. Dass das Erfolg haben könnte, liegt auch daran, dass die Entwickler der Gnome-Community dem Freedesktop.org-Team bereits ihre Hilfe bei der Migration angeboten haben. Gnome hat den Schritt zu Gitlab bereits hinter sich. Dort waren vergleichbare Gründe für den Wechsel genannt worden. Bis Freedesktop.org den Schritt vollzogen hat, dürfte es wohl aber noch eine Weile dauern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 11. Mai 2018

Ist das Vietnamesisch? Diese Syntax beherrsche ich nicht.


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /