Abo
  • Services:

Hinter verschlossenen Türen

Jonathan Riddel, zunächst als Angestellter für die Entwicklung von Kubuntu zuständig, bis Canonical offiziell seine Unterstützung für die mit der KDE-SC ausgelieferten Variante von Ubuntu beendete, bezeichnete den Displayserver Mir als Abspaltung, die hinter verschlossenen Türen entwickelt und nun der Ubuntu-Community einfach vorgesetzt worden sei.

"KWin soll auf Mir laufen"

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth antwortete postwendend in seinem Blog: Sämtliche Community-Projekte wie Kubuntu, Xubuntu oder das Ubuntu Gnome Remix würden weiterhin eine entscheidende Rolle bei Canonical spielen. Es gebe keinen Grund sich aufzuregen. Shuttleworth sei sich sicher, dass auch KWin auf Mir laufen werde. Alle würden davon profitieren, dass Mir auf mehr Geräten zum Einsatz kommen werde als Wayland.

Der Phonon-Entwickler Harald Sitter bekräftigte Riddels Kritik nochmals. Die Ubuntu-Community sei befremdet darüber, dass Canonical insgeheim Mir entwickelt und die Gemeinschaft einfach übergangen habe. Das Kubuntu-Projekt sei immer stolz darauf gewesen, die Schnittstelle zwischen KDE und Ubuntu gewesen zu sein. Jetzt anzudeuten, dass lediglich Ubuntu-Produkte von Canonical ein integraler Bestandteil des Ubuntu-Projekts werden sollen, sei eine Beleidigung für alle Mitglieder der Ubuntu-Gemeinschaft.

"KWin wird nicht auf Mir laufen"

Der KWin-Entwickler Martin Gräßlin geht noch einen Schritt weiter und bittet Shuttleworth, KWin nicht in Mir einzubeziehen. KWin werde Mir nicht unterstützen und das Projekt werde keine entsprechenden Patches akzeptieren. Stattdessen werde das KWin-Projekt weiterhin mit Wayland-Entwicklern zusammenarbeiten. Erst wenn Mir in weiteren Distributionen zum Einsatz komme, werde er seine Entscheidung überdenken. Mir sei eine Lösung zu einem Problem, das es nie gegeben habe.

Compiz-Entwickler gibt auf

Derweil hat auch Compiz-Entwickler Sam Spilsbury eine Zusammenarbeit mit Canonical aufgekündigt. Ihm sei mitgeteilt worden, dass Canonical keine Community-Patches für Compiz mehr annehmen werde. Er habe die Arbeit von vier Monaten wegwerfen müssen. Seine Patches hätten die Leistung des Displaymanagers auf Systemen mit Grafikarten von Nvidia deutlich verbessert und seien ausgiebig getestet worden. Er werde sich jetzt seinem Studium widmen.

"Wir sind kein Hobby-Projekt"

Shuttleworth zeigte sich offensichtlich überrascht und dünnhäutig ob der vielfachen Kritik aus der Community. Canonicals Pläne sollten kein unnötiges Melodram auslösen, schreibt er. Projekte wie KDE, Gnome oder Xfce hätten von Anfang an die Möglichkeit gehabt, Ubuntu mitzugestalten. Seit 2009 sei er aber davon überzeugt gewesen, dass keine der Communitys das liefern könne, was Ubuntu im Wettbewerb mit proprietären Anbietern wie Google, Apple oder Windows stärken würde. Canonical sei weiterhin dazu verpflichtet, Ubuntu als Plattform für die Verbreitung freier Software zu nutzen. Dafür bedürfe es aber einer Führerschaft anstatt mehr Integration. Ubuntu sei kein Hobby-Projekt.

 Linux Community: Canonical löst Shitstorm aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

masteredu 12. Apr 2013

elementary, und sonst NICHTS, OK? Sonst schafft es keine andere Linux Distribution...

posix 12. Mär 2013

Die Äusserung der freien Meinung ist also verboten? Wer jahrelang nur erfolglosen Murks...

Seitan-Sushi-Fan 11. Mär 2013

Unsinn. Canonical hat NVidia kontaktiert, in der Hoffnung, dass es irgendwann mal die...

Ivy_Lego 11. Mär 2013

Vielleicht ist die Entwicklung für den Einen oder Anderen ein Anlaß, sich mal Fedora...

Tapirleader 11. Mär 2013

Ein neues Unternehmen wird nicht benötigt. Canonical soll einfach den Shuttleworth...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /