• IT-Karriere:
  • Services:

Linux/Cdorked.A: Schwer entdeckbare Backdoor für Apache-Server

Sicherheitsexperten haben eine Schadsoftware entdeckt, die nur ein modifiziertes httpd-Binary verwendet. Alles andere passiert im Arbeitsspeicher. Die Angreifer sollen bereits hunderte Apache-Server unter ihre Kontrolle gebracht haben. Administratoren sollten ihre Server überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Backdoor auf hunderten Apache-Servern
Backdoor auf hunderten Apache-Servern (Bild: Apache Software Foundation)

Linux/Cdorked.A ist eine Backdoor für Apache-Server, die von einem Administrator nur schwer entdeckt werden kann. Mitarbeiter der Firmen Eset und Sucuri haben bereits einen Teil der Backdoor analysiert. Cdorked greift Hostingsysteme an, die per cPanel konfiguriert werden. Die Analyse wird dabei durch verschiedene Mechanismen erschwert. Eset gibt etwa an, dass normale Apache-Logs keine Hinweise geben, dass das eigene System übernommen wurde. Auch Spuren auf dem Dateisystem hinterlässt die Schadsoftware kaum. Stattdessen wird vor allem ein 6 MByte großer Teil des Arbeitsspeichers für die laufende Konfiguration verwendet. Befehle bekommt die Schadsoftware über verschleierte HTTP-Requests.

Nur eine Datei wird manipuliert

Stellenmarkt
  1. Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. aluplast GmbH, Karlsruhe

Nur das httpd-Binary wird beim Angriff modifiziert, ohne dass das Dateidatum verändert würde. Zudem wird die Datei mit dem Immutable Bit versehen, um den Zugriff zu erschweren. Der Administrator muss über das chattr-Werkzeug erst einmal an die Datei kommen, um sie dann durch eine saubere Version zu ersetzen.

Auch die Analyse von außen wird erschwert. Pro Tag und IP-Adresse verändert der kompromittierte Webserver nur ein einziges Mal sein Verhalten. Dann wird ein Anwender, der die Webseite besucht, per Redirect umgeleitet. Damit kein weiterer Redirect durchgeführt wird, speichert der Webserver beim Besucher einen Cookie. Zudem leitet die Schadsoftware keine Admin-Zugriffe um. Will der Admin etwa auf seine Konfiguration schauen, wird ebenfalls ein Cookie gesetzt.

Bei erfolgter Umleitung findet sich der Besucher der ursprünglichen Webseite woanders wieder. Hier hören die Analysen der beiden Sicherheitsfirmen auf. Klar ist bisher nur, dass die neuen Ziele Blackhole Exploit Packs verwenden, um dann den Anwender zu infizieren. Mit solchen Kits werden in der Regel zahlreiche Sicherheitslücken angegriffen. Dabei sind nicht nur Java, Flash und PDF das Ziel, sondern häufig auch der Browser. Ist dieser veraltet und hat Sicherheitslücken, kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Rechner des Anwenders beim Besuch eines solchen Redirects übernommen wird. Ein Virenscanner reicht als alleiniger Schutz häufig nicht aus.

Eset und Sucuri empfehlen allen Apache-Admins mit cPanel, ihre Server auf eine Infektion durch die sehr fortschrittliche Schadsoftware zu untersuchen. Die Analyse ist noch nicht abgeschlossen. Sowohl Eset als auch Sucuri stellen noch allerhand Vermutungen auf, was das Vorgehen der Schadsoftware angeht. Denkbar sind die Vermietung der Infrastruktur für Spamverteilung, die weitere Verbreitung von Schadsoftware oder auch Angriffe. Bisher ist zudem unklar, wie die Server überhaupt gehackt wurden. Eset und Sucuri gehen bisher nicht davon aus, dass eine Sicherheitslücke verwendet wurde.

Linux/Cdorked.A zeigt, welcher Aufwand mittlerweile betrieben wird, um an Rechner heranzukommen und gleichzeitig eine Entdeckung zu vermeiden. Die Software verdeutlicht zudem, dass der reguläre Netzbesucher das Ziel solcher Angriffe ist. Ciscos Security Report vom Februar 2013 nannte auf dem ersten Platz Angriffe über dynamische Inhalte und CDN-Systeme (18,3), dicht gefolgt von Angriffen über Werbung (16,8 Prozent). Spielewebseiten werden zu 6,5 Prozent für Angriffe verwendet und Onlineshops erreichen immerhin noch 3,6 Prozent. Webseiten mit illegalen Softwareangeboten sind für Kriminelle kaum noch von Interesse.

Nachtrag vom 28. April 2013, 16:04 Uhr

Der Debian-Entwickler Adrian Glaubitz machte uns darauf aufmerksam, dass eine Kontrolle bei Distributionen mit signierten Paketen beispielsweise leicht über das Werkzeug debsums durchgeführt werden kann. Manipulierte Apache-Installationen sollten so einfach aufzuspüren sein. Außerdem hat Eset ein eigenes Tool veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade))
  2. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  3. (u. a. Spotify Premium: 15 Prozent Rabatt auf 60-Euro-Geschenkgutschein, Titanfall 2 Xbox One für...
  4. Jabra Elite 75t TWS WLC Bluetooth-In-Ears zu gewinnen

Anonymer Nutzer 30. Apr 2013

Darum prüft man so etwas von einer vertrauenswürdigen Maschine aus, mit zur Version...

rkr 30. Apr 2013

Kann es sein, dass das Script unter Ubuntu Server 12.04 immer anschlaegt?

elgooG 29. Apr 2013

Vor allem das "Nur eine Datei wird manipuliert" finde ich schon etwas dreist. Ja klar, es...

silentburn 29. Apr 2013

danke fürs mitteilen

Poison Nuke 28. Apr 2013

da es sich laut Meldung bisher scheinbar nur um cPanel Server handelt, scheint es über...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /