Linux/Cdorked.A: Schwer entdeckbare Backdoor für Apache-Server

Sicherheitsexperten haben eine Schadsoftware entdeckt, die nur ein modifiziertes httpd-Binary verwendet. Alles andere passiert im Arbeitsspeicher. Die Angreifer sollen bereits hunderte Apache-Server unter ihre Kontrolle gebracht haben. Administratoren sollten ihre Server überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Backdoor auf hunderten Apache-Servern
Backdoor auf hunderten Apache-Servern (Bild: Apache Software Foundation)

Linux/Cdorked.A ist eine Backdoor für Apache-Server, die von einem Administrator nur schwer entdeckt werden kann. Mitarbeiter der Firmen Eset und Sucuri haben bereits einen Teil der Backdoor analysiert. Cdorked greift Hostingsysteme an, die per cPanel konfiguriert werden. Die Analyse wird dabei durch verschiedene Mechanismen erschwert. Eset gibt etwa an, dass normale Apache-Logs keine Hinweise geben, dass das eigene System übernommen wurde. Auch Spuren auf dem Dateisystem hinterlässt die Schadsoftware kaum. Stattdessen wird vor allem ein 6 MByte großer Teil des Arbeitsspeichers für die laufende Konfiguration verwendet. Befehle bekommt die Schadsoftware über verschleierte HTTP-Requests.

Nur eine Datei wird manipuliert

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

Nur das httpd-Binary wird beim Angriff modifiziert, ohne dass das Dateidatum verändert würde. Zudem wird die Datei mit dem Immutable Bit versehen, um den Zugriff zu erschweren. Der Administrator muss über das chattr-Werkzeug erst einmal an die Datei kommen, um sie dann durch eine saubere Version zu ersetzen.

Auch die Analyse von außen wird erschwert. Pro Tag und IP-Adresse verändert der kompromittierte Webserver nur ein einziges Mal sein Verhalten. Dann wird ein Anwender, der die Webseite besucht, per Redirect umgeleitet. Damit kein weiterer Redirect durchgeführt wird, speichert der Webserver beim Besucher einen Cookie. Zudem leitet die Schadsoftware keine Admin-Zugriffe um. Will der Admin etwa auf seine Konfiguration schauen, wird ebenfalls ein Cookie gesetzt.

Bei erfolgter Umleitung findet sich der Besucher der ursprünglichen Webseite woanders wieder. Hier hören die Analysen der beiden Sicherheitsfirmen auf. Klar ist bisher nur, dass die neuen Ziele Blackhole Exploit Packs verwenden, um dann den Anwender zu infizieren. Mit solchen Kits werden in der Regel zahlreiche Sicherheitslücken angegriffen. Dabei sind nicht nur Java, Flash und PDF das Ziel, sondern häufig auch der Browser. Ist dieser veraltet und hat Sicherheitslücken, kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Rechner des Anwenders beim Besuch eines solchen Redirects übernommen wird. Ein Virenscanner reicht als alleiniger Schutz häufig nicht aus.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eset und Sucuri empfehlen allen Apache-Admins mit cPanel, ihre Server auf eine Infektion durch die sehr fortschrittliche Schadsoftware zu untersuchen. Die Analyse ist noch nicht abgeschlossen. Sowohl Eset als auch Sucuri stellen noch allerhand Vermutungen auf, was das Vorgehen der Schadsoftware angeht. Denkbar sind die Vermietung der Infrastruktur für Spamverteilung, die weitere Verbreitung von Schadsoftware oder auch Angriffe. Bisher ist zudem unklar, wie die Server überhaupt gehackt wurden. Eset und Sucuri gehen bisher nicht davon aus, dass eine Sicherheitslücke verwendet wurde.

Linux/Cdorked.A zeigt, welcher Aufwand mittlerweile betrieben wird, um an Rechner heranzukommen und gleichzeitig eine Entdeckung zu vermeiden. Die Software verdeutlicht zudem, dass der reguläre Netzbesucher das Ziel solcher Angriffe ist. Ciscos Security Report vom Februar 2013 nannte auf dem ersten Platz Angriffe über dynamische Inhalte und CDN-Systeme (18,3), dicht gefolgt von Angriffen über Werbung (16,8 Prozent). Spielewebseiten werden zu 6,5 Prozent für Angriffe verwendet und Onlineshops erreichen immerhin noch 3,6 Prozent. Webseiten mit illegalen Softwareangeboten sind für Kriminelle kaum noch von Interesse.

Nachtrag vom 28. April 2013, 16:04 Uhr

Der Debian-Entwickler Adrian Glaubitz machte uns darauf aufmerksam, dass eine Kontrolle bei Distributionen mit signierten Paketen beispielsweise leicht über das Werkzeug debsums durchgeführt werden kann. Manipulierte Apache-Installationen sollten so einfach aufzuspüren sein. Außerdem hat Eset ein eigenes Tool veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Apr 2013

Darum prüft man so etwas von einer vertrauenswürdigen Maschine aus, mit zur Version...

rkr 30. Apr 2013

Kann es sein, dass das Script unter Ubuntu Server 12.04 immer anschlaegt?

elgooG 29. Apr 2013

Vor allem das "Nur eine Datei wird manipuliert" finde ich schon etwas dreist. Ja klar, es...

silentburn 29. Apr 2013

danke fürs mitteilen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /