Linux: Canonical positioniert Ubuntu als CentOS-Ersatz

Neben Ubuntu könnte ebenfalls Opensuse von der neuen CentOS-Strategie profitieren, wenn auch ungeplant.

Artikel veröffentlicht am ,
LTS-Versionen von Ubuntu, wie Version 18.04 alias Bionic Beaver, werden bis zu zehn Jahre lang gepflegt.
LTS-Versionen von Ubuntu, wie Version 18.04 alias Bionic Beaver, werden bis zu zehn Jahre lang gepflegt. (Bild: PABLO COZZAGLIO/AFP via Getty Images)

Der Linux-Distributor Canonical stellt in seinem Unternehmensblog die Vorzüge seiner eigenen Distribution Ubuntu für einen Wechsel weg von CentOS vor. Die recht offensiv geführte Kampagne für Ubuntu zielt dabei derzeit zunächst noch auf den Finanzsektor, in dem CentOS bisher offenbar häufig benutzt wurde. Die von Canonical vorgestellten Argumente dürften sich aber auch auf andere Bereiche übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
Detailsuche

Hintergrund der Kampagne, CentOS-Nutzer zum Wechsel auf Ubuntu zu bewegen, sind die Umbauarbeiten an der freien Community-Distribution CentOS. Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teilweise im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das sollte vor allem Admins die notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Stattdessen wird nun auf CentOS Stream gesetzt. Dabei handelt es sich um eine Rolling-Release-Distribution, die als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version dient, mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen. Bisher gibt es bereits einige Community-Ankündigungen, das bisherige CentOS-Modell in eigenen Projekten weiterzuführen. Auch Konkurrent Oracle wirbt inzwischen um CentOS-Nutzer. Nun folgt Ubuntu, das explizit als CentOS-Ersatz positioniert werden soll.

Während CentOS noch ein RHEL-Rebuild war, ist Ubuntu sowohl frei als auch mit zusätzlichen Support-Lizenzen nutzbar. Das ermöglicht einen einfachen Wechsel zu den kommerziellen Angeboten von Canonical. Ähnlich ist das künftig außerdem mit Opensuse Leap und Suse Linux Enterprise (SLE) möglich, da beide Distributionen eine vollständig gleiche Binär-Basis haben werden.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Suse-CTO Gerald Pfeifer sagte dazu in einem Interview, dass dies nicht als Reaktion auf CentOS umgesetzt worden sei, sondern eben schon länger in Planung gewesen sei. Tatsächlich arbeitet Suse schon länger an einer Zusammenführung von Opensuse Leap und SLE. Darüber hinaus ist laut Pfeifer ein Wechsel von einer anderen Distribution hin zu Opensuse Leap auch nicht besonders schwierig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hjp 17. Mär 2021

Inzwischen sind es 5 Jahre.

uschatko 12. Mär 2021

RedHat hat angekündigt eine kostenlose Version mit Updates aber ohne Support zu...

nohoschi 11. Mär 2021

Warum ist Suse gut für Server? Es hat ein mörderisches Dateisystem ;) Dateisystem müssen...

Trockenobst 11. Mär 2021

Das ist auch der Grund warum ich schon auf OpenSuSE bin. Centos war lange mein Brot und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
    FTTH
    Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

    In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
    Eine Recherche von Achim Sawall

  3. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /