Linux: Canonical positioniert Ubuntu als CentOS-Ersatz

Neben Ubuntu könnte ebenfalls Opensuse von der neuen CentOS-Strategie profitieren, wenn auch ungeplant.

Artikel veröffentlicht am ,
LTS-Versionen von Ubuntu, wie Version 18.04 alias Bionic Beaver, werden bis zu zehn Jahre lang gepflegt.
LTS-Versionen von Ubuntu, wie Version 18.04 alias Bionic Beaver, werden bis zu zehn Jahre lang gepflegt. (Bild: PABLO COZZAGLIO/AFP via Getty Images)

Der Linux-Distributor Canonical stellt in seinem Unternehmensblog die Vorzüge seiner eigenen Distribution Ubuntu für einen Wechsel weg von CentOS vor. Die recht offensiv geführte Kampagne für Ubuntu zielt dabei derzeit zunächst noch auf den Finanzsektor, in dem CentOS bisher offenbar häufig benutzt wurde. Die von Canonical vorgestellten Argumente dürften sich aber auch auf andere Bereiche übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Consultant / Projektleiter Warenwirtschaft (m/w/d) Anwendungs- und Organisationsberatung ... (m/w/d)
    Infokom GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Hintergrund der Kampagne, CentOS-Nutzer zum Wechsel auf Ubuntu zu bewegen, sind die Umbauarbeiten an der freien Community-Distribution CentOS. Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teilweise im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das sollte vor allem Admins die notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Stattdessen wird nun auf CentOS Stream gesetzt. Dabei handelt es sich um eine Rolling-Release-Distribution, die als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version dient, mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen. Bisher gibt es bereits einige Community-Ankündigungen, das bisherige CentOS-Modell in eigenen Projekten weiterzuführen. Auch Konkurrent Oracle wirbt inzwischen um CentOS-Nutzer. Nun folgt Ubuntu, das explizit als CentOS-Ersatz positioniert werden soll.

Während CentOS noch ein RHEL-Rebuild war, ist Ubuntu sowohl frei als auch mit zusätzlichen Support-Lizenzen nutzbar. Das ermöglicht einen einfachen Wechsel zu den kommerziellen Angeboten von Canonical. Ähnlich ist das künftig außerdem mit Opensuse Leap und Suse Linux Enterprise (SLE) möglich, da beide Distributionen eine vollständig gleiche Binär-Basis haben werden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Suse-CTO Gerald Pfeifer sagte dazu in einem Interview, dass dies nicht als Reaktion auf CentOS umgesetzt worden sei, sondern eben schon länger in Planung gewesen sei. Tatsächlich arbeitet Suse schon länger an einer Zusammenführung von Opensuse Leap und SLE. Darüber hinaus ist laut Pfeifer ein Wechsel von einer anderen Distribution hin zu Opensuse Leap auch nicht besonders schwierig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hjp 17. Mär 2021

Inzwischen sind es 5 Jahre.

uschatko 12. Mär 2021

RedHat hat angekündigt eine kostenlose Version mit Updates aber ohne Support zu...

nohoschi 11. Mär 2021

Warum ist Suse gut für Server? Es hat ein mörderisches Dateisystem ;) Dateisystem müssen...

Trockenobst 11. Mär 2021

Das ist auch der Grund warum ich schon auf OpenSuSE bin. Centos war lange mein Brot und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. EuGH-Gutachten: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen
    EuGH-Gutachten
    Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

    Verbände können auch ohne Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße klagen. Ein EuGH-Gutachter hält eine solche deutsche Regelung für rechtens.

  3. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /