Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

Einige Monate nach der Kernel-Unterstützung gibt es mit Bolt nun auch ersten Userspace-Support für die Sicherheitslevel von Thunderbolt 3 unter Linux. Genutzt werden soll das in Gnome, andere Desktop-Umgebungen können das Projekt aber auch weiterverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sicherheitslevel von Thunderbolt 3 können nun auch unter Linux genutzt werden.
Die Sicherheitslevel von Thunderbolt 3 können nun auch unter Linux genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Red-Hat-Angestellte Christian Kellner gibt in seinem Blog die erste Version 0.1 des Werkzeuges Bolt bekannt. Dabei handelt es sich um einen System-Daemon, der die Sicherheitslevel der Thunderbolt-3-Schnittstelle als Userspace-Werkzeug über die D-Bus-Schnittstelle für Linux bereitstellt. Notwendig sind die Sicherheitslevel vor allem, um Angriffe über direkte Speicherzugriffe von PCI-E, das Teil von Thunderbolt ist, zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Zu Beginn der Arbeiten unter Linux bezeichnete der Entwickler Jiří Eischmann, der ebenfalls bei Red Hat arbeitet, den Stand der Sicherheitstechnik als "ziemlich schrecklich", denn sie war schlicht nicht vorhanden. Das lag einerseits an der damals fehlenden Kernel-Unterstützung, andererseits an der angedachten UI-Gestaltung. Für beides gibt es nun aber Lösungen.

So ist die Unterstützung für die Sicherheitslevel für Thunderbolt 3 in Version 4.13 des Linux-Kernel integriert. Dank dem neuen Werkzeug Bolt gibt es nun auch technische sowie praktische Überlegungen für die Nutzer-Führung ebenso wie eine darauf aufbauende grafische Umsetzung für die Gnome-Shell.

Gerätesicherheit per Kommando oder GUI

Das tatsächlich gewählte Sicherheitslevel muss in der Firmware eines Rechners aktiviert werden. Vor der Kernel-Implementierung konnte Thunderbolt 3 ausschließlich ohne jede Sicherheit genutzt werden. Nun können aber auch die Level dponly (ohne PCI-E), user (mit Nutzer-Autorisierung für Geräte) sowie secure (mit einer Autorisierung über Schlüssel auf dem Gerät) genutzt werden.

Bolt kann nun wiederum dazu genutzt werden, um mit den per Thunderbolt 3 angeschlossenen Geräten zu interagieren. Über das Dbus-API können diese aufgelistet und autorisiert werden. Die Autorisierung kann über Bolt auch wieder entzogen werden. Ebenso informiert Bolt über neu angeschlossene Geräte. Falls Nutzer dies wünschen, autorisiert Bolt angeschlossene Geräte auch automatisch.

Gesteuert werden können diese Vorgänge über das kleine Kommandozeilenwerkzeug Boltctl. Zusätzlich dazu arbeitet das Team an einer Umsetzung für die Gnome-Shell, über die das Verhalten auch grafisch gesteuert werden. Kellner schreibt zudem, dass die automatische Autorisierung ausschließlich dann geschehe, wenn der aktive Nutzer über Admin-Rechte verfügt und die laufende Sitzung nicht gesperrt ist. In diesem Szenario kann wohl davon ausgegangen werden, dass Nutzer die Geräte bewusst anschließen.

Dank der Dbus-Schnittstelle können auch andere Desktopumgebung künftig ähnliche Implementierungen vornehmen wie jene für die Gnome-Shell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

floewe 16. Dez 2017

Achso, Sicherheit ist nur sinnvoll, wenn sie mindestens mal Aldi PCs betrifft? Das es bei...

nhhoffmann 16. Dez 2017

doch sich nicht beschweren was die Technik kann und was nicht. Von denen die uns was...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /