Abo
  • Services:

Linux: Bios-Bugs verhindern 32-Bit-UEFI-Unterstützung

Dem Entwickler Matthew Garrett zufolge wird Linux wohl auch künftig kein 32-Bit-UEFI unterstützen. Denn die damit verbundenen Firmware-Fehler seien zu gravierend und eine Implementierung sehr langwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Garrett sieht keine Zukunft für 32-Bit-UEFI.
Matthew Garrett sieht keine Zukunft für 32-Bit-UEFI. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Fehler in den Bios-Implementierungen einiger Hersteller würden wohl dafür sorgen, dass Linux-Distributionen auch künftig kein 32-Bit-UEFI unterstützen, schreibt der Entwickler Matthew Garrett, der den UEFI-Bootloader Shim ersann. Denn "verschiedene Biose reagieren außergewöhnlich schlecht", wenn mehr als ein El-Torito-Image gefunden wird, wie der Nebula-Angestellte berichtet.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg

Um sowohl alte Bios-Systeme als auch neue UEFI-Rechner von einem Medium aus starten zu können, müssen zwei El-Torito-Images hinterlegt werden. Das führt aber unter anderem dazu, dass oft zwar ein Menü zur Auswahl angezeigt werde, nur eben ohne die Optionen zu benennen, "andere versagen direkt". Die gute Nachricht sei, dass diese Fehler nur unter 32-Bit-Systemen auftreten.

Darüber hinaus ist es aber auch nicht ohne weiteres möglich, 64-Bit-Code auf 32-Bit-UEFI-Systemen auszuführen. Dafür seien "sehr hässliche Kompatibilitätshacks nötig, wobei für jeden UEFI-Aufruf Strukturen und Register überschrieben werden müssten". Da Mac OS X dies unterstützt, überlegte Garrett, was notwendig wäre, um dies auch für Linux zu implementieren. Er kam aber zu dem Schluss, dass er sich lieber "einen rostigen Nagel in den Fuß hämmern wollen würde."

Linux-Distributionen werden deshalb, so Garret, auch künftig kein 32-Bit-UEFI auf x86-Hardware unterstützen. Er appelliert auch an die Hersteller, auf 32-Bit-Hardware nur das veraltete Bios einzusetzen, auf 64-Bit-Systemen jedoch UEFI zu verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

hum4n0id3 02. Aug 2013

Ist doch egal wieso, weshalb, warum. Fakt ist das auch unter Linux bei weitem nicht alles...

Thaodan 02. Aug 2013

Naja unter Linux ist es nicht so schnell nötig da es kein UEFI für GPT braucht. UEFI ist...

Lala Satalin... 01. Aug 2013

Verstehe das auch nicht so recht. Ich meine wieso gibt es 32-Bit Systeme mit UEFI? Was...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /