Abo
  • Services:

Linux: Beta von Nvidia-Treiber unterstützt Wayland und Mir

Die aktuelle Beta-Version des proprietären Nvidia-Treibers für Linux unterstützt Wayland, Mir sowie das dafür notwendige Kernel-Modesetting per DRM. Damit verhält er sich nun ähnlich wie die freien Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS.
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS. (Bild: Flickr.com, Laineema/CC-BY 2.0)

Mit der nun veröffentlichten Beta-Version 364.12 hat Nvidia die Pläne umgesetzt, mit dem proprietären Grafiktreiber des Unternehmens unter Linux die designierten X11-Nachfolger Wayland sowie das für Ubuntu entwickelte Mir zu unterstützen. Vor etwa eineinhalb Jahren bestätigte ein Nvidia-Entwickler dieses Vorhaben erstmals offiziell.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Dass die Arbeiten vergleichsweise viel Zeit in Anspruch genommen haben, liegt daran, dass Nvidia für die Unterstützung von Wayland und Mir große Teile seines Treibers umbauen musste. Zwar beherrschte der proprietäre Treiber seit einiger Zeit die Grafik-API EGL, welches als Grundlage für die X11-Nachfolger dient. Doch die Funktionsweise und die Interaktion mit dem Linux-Kernel unterschied sich bisher deutlich von den freien Grafiktreibern.

Näher an den freien Treibern

Den angekündigten Plänen entsprechend unterstützt der Treiber nun das sogenannte Kernel-Modesetting (KMS) über den Direct Rendering Manager (DRM). Letzteres ist ein hardwarespezifisches Kernelmodul, das etwa den Zugriff auf den Speicher der Grafikkarte über einheitliche Kernelschnittstellen erlaubt. Eben solch ein Modul hat Nvidia nun erstellt.

Noch ist diese Funktion allerdings als experimentell ausgewiesen, weshalb dies explizit durch die Nutzer aktiviert werden muss. Damit sollten sich allerdings einige Techniken nutzen lassen, die der proprietäre Treiber bisher verhinderte. Dazu zählt etwa die Prime-Infrastruktur, welche für Dual-GPU-Lösungen gedacht ist.

Anders als die freien Treiber nutzt Nvidia jedoch nicht den in der Userspace-Bibliothek Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM), welcher Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor verwaltet. Stattdessen setzt Nvidia dafür auf die Verwendung von EGL-Erweiterungen. Auch dies hatte das Unternehmen bereits angekündigt und stellt nun Patches für den Referenzcompositor von Wayland, Weston, bereit.

Mit diesem Vorgehen scheinen einige Entwickler jedoch nicht zufrieden zu sein. So äußert etwa Daniel Vetter, der den Intel-DRM-Treiber betreut, sehr starke Bedenken, die auch von vielen anderen Entwicklern geteilt werden. Vetter erwartet nicht, dass der Code je von der Community akzeptiert und aufgenommen werde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 5€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Der braune Lurch 22. Mär 2016

Es ist keine neue PRIME-Funktionalität hinzugekommen. Dachte ich auch erst, aber Ubuntu z...

pythoneer 22. Mär 2016

Das alles in einem Release geballt, das ist schon ziemlich mutig. Mal sehen wie stabil...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /