• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Beta von Nvidia-Treiber unterstützt Wayland und Mir

Die aktuelle Beta-Version des proprietären Nvidia-Treibers für Linux unterstützt Wayland, Mir sowie das dafür notwendige Kernel-Modesetting per DRM. Damit verhält er sich nun ähnlich wie die freien Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS.
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS. (Bild: Flickr.com, Laineema/CC-BY 2.0)

Mit der nun veröffentlichten Beta-Version 364.12 hat Nvidia die Pläne umgesetzt, mit dem proprietären Grafiktreiber des Unternehmens unter Linux die designierten X11-Nachfolger Wayland sowie das für Ubuntu entwickelte Mir zu unterstützen. Vor etwa eineinhalb Jahren bestätigte ein Nvidia-Entwickler dieses Vorhaben erstmals offiziell.

Stellenmarkt
  1. Ponnath GmbH, Kemnath
  2. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin

Dass die Arbeiten vergleichsweise viel Zeit in Anspruch genommen haben, liegt daran, dass Nvidia für die Unterstützung von Wayland und Mir große Teile seines Treibers umbauen musste. Zwar beherrschte der proprietäre Treiber seit einiger Zeit die Grafik-API EGL, welches als Grundlage für die X11-Nachfolger dient. Doch die Funktionsweise und die Interaktion mit dem Linux-Kernel unterschied sich bisher deutlich von den freien Grafiktreibern.

Näher an den freien Treibern

Den angekündigten Plänen entsprechend unterstützt der Treiber nun das sogenannte Kernel-Modesetting (KMS) über den Direct Rendering Manager (DRM). Letzteres ist ein hardwarespezifisches Kernelmodul, das etwa den Zugriff auf den Speicher der Grafikkarte über einheitliche Kernelschnittstellen erlaubt. Eben solch ein Modul hat Nvidia nun erstellt.

Noch ist diese Funktion allerdings als experimentell ausgewiesen, weshalb dies explizit durch die Nutzer aktiviert werden muss. Damit sollten sich allerdings einige Techniken nutzen lassen, die der proprietäre Treiber bisher verhinderte. Dazu zählt etwa die Prime-Infrastruktur, welche für Dual-GPU-Lösungen gedacht ist.

Anders als die freien Treiber nutzt Nvidia jedoch nicht den in der Userspace-Bibliothek Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM), welcher Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor verwaltet. Stattdessen setzt Nvidia dafür auf die Verwendung von EGL-Erweiterungen. Auch dies hatte das Unternehmen bereits angekündigt und stellt nun Patches für den Referenzcompositor von Wayland, Weston, bereit.

Mit diesem Vorgehen scheinen einige Entwickler jedoch nicht zufrieden zu sein. So äußert etwa Daniel Vetter, der den Intel-DRM-Treiber betreut, sehr starke Bedenken, die auch von vielen anderen Entwicklern geteilt werden. Vetter erwartet nicht, dass der Code je von der Community akzeptiert und aufgenommen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 369,45€ (Bestpreis!)

Der braune Lurch 22. Mär 2016

Es ist keine neue PRIME-Funktionalität hinzugekommen. Dachte ich auch erst, aber Ubuntu z...

pythoneer 22. Mär 2016

Das alles in einem Release geballt, das ist schon ziemlich mutig. Mal sehen wie stabil...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
    •  /