Linux: Beta von Nvidia-Treiber unterstützt Wayland und Mir

Die aktuelle Beta-Version des proprietären Nvidia-Treibers für Linux unterstützt Wayland, Mir sowie das dafür notwendige Kernel-Modesetting per DRM. Damit verhält er sich nun ähnlich wie die freien Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS.
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS. (Bild: Flickr.com, Laineema/CC-BY 2.0)

Mit der nun veröffentlichten Beta-Version 364.12 hat Nvidia die Pläne umgesetzt, mit dem proprietären Grafiktreiber des Unternehmens unter Linux die designierten X11-Nachfolger Wayland sowie das für Ubuntu entwickelte Mir zu unterstützen. Vor etwa eineinhalb Jahren bestätigte ein Nvidia-Entwickler dieses Vorhaben erstmals offiziell.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
  2. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
Detailsuche

Dass die Arbeiten vergleichsweise viel Zeit in Anspruch genommen haben, liegt daran, dass Nvidia für die Unterstützung von Wayland und Mir große Teile seines Treibers umbauen musste. Zwar beherrschte der proprietäre Treiber seit einiger Zeit die Grafik-API EGL, welches als Grundlage für die X11-Nachfolger dient. Doch die Funktionsweise und die Interaktion mit dem Linux-Kernel unterschied sich bisher deutlich von den freien Grafiktreibern.

Näher an den freien Treibern

Den angekündigten Plänen entsprechend unterstützt der Treiber nun das sogenannte Kernel-Modesetting (KMS) über den Direct Rendering Manager (DRM). Letzteres ist ein hardwarespezifisches Kernelmodul, das etwa den Zugriff auf den Speicher der Grafikkarte über einheitliche Kernelschnittstellen erlaubt. Eben solch ein Modul hat Nvidia nun erstellt.

Noch ist diese Funktion allerdings als experimentell ausgewiesen, weshalb dies explizit durch die Nutzer aktiviert werden muss. Damit sollten sich allerdings einige Techniken nutzen lassen, die der proprietäre Treiber bisher verhinderte. Dazu zählt etwa die Prime-Infrastruktur, welche für Dual-GPU-Lösungen gedacht ist.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als die freien Treiber nutzt Nvidia jedoch nicht den in der Userspace-Bibliothek Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM), welcher Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor verwaltet. Stattdessen setzt Nvidia dafür auf die Verwendung von EGL-Erweiterungen. Auch dies hatte das Unternehmen bereits angekündigt und stellt nun Patches für den Referenzcompositor von Wayland, Weston, bereit.

Mit diesem Vorgehen scheinen einige Entwickler jedoch nicht zufrieden zu sein. So äußert etwa Daniel Vetter, der den Intel-DRM-Treiber betreut, sehr starke Bedenken, die auch von vielen anderen Entwicklern geteilt werden. Vetter erwartet nicht, dass der Code je von der Community akzeptiert und aufgenommen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /