Linux: AWS bietet Shell-Zugriff im Browser für schnelle Fixes

Die Arbeit im Terminal ist manchmal doch der schnellste Weg, Kleinigkeiten zu ändern. Das bietet AWS für seine Dienste nun auch im Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Shellzugriff für AWS soll mit der Cloudshell einfacher werden.
Der Shellzugriff für AWS soll mit der Cloudshell einfacher werden. (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Amazon arbeitet zwangsläufig daran, dass die verschiedenen Dienste der Cloud-Sparte vergleichsweise einfach genutzt und konfiguriert werden können. Doch das Unternehmen schreibt dazu: "Unabhängig davon, wie viel Automatisierung Sie erstellt haben, müssen Sie manchmal über die Befehlszeile mit Ihren AWS-Ressourcen interagieren". Genau hier soll nun die neue Cloudshell helfen.

Als Beispiele in der Ankündigung nennt Amazon etwa, dass über die Kommandozeile schnell Konfigurationsdateien überprüft oder auch geändert beziehungsweise auch kleine Fehlerbehebungen vorgenommen werden können. Die bisherige Lösung über die von AWS angebotenen Kommandozeilenwerkzeuge sei von vielen Kunden aber nicht genutzt worden.

Immerhin mussten die eigenen Anwendungen dafür konfiguriert, Schlüssel und Zugänge extra verwaltet und auch die eigenen Werkzeuge angepasst werden. Dies erhöhe schlicht die Komplexität und erzeuge Reibungspunkte bei der Arbeit, so Amazon. Die Cloudshell soll dies überwinden. Dazu soll der Weg, eine für AWS vorkonfigurierte Shell zu erhalten, so einfach und sicher wie möglich gestaltet werden. Der Anbieter steckt die neue Shell-Umgebung dafür in das Web-Interface von AWS, so dass sich die Cloudshell im Browser nutzen lässt.

Als Basissystem für die Shell selbst kommt Amazons eigene Linux-Distribution zum Einsatz. Diese enthält dann neben dem Amazon-CLI auch die Möglichkeit, eine Vielzahl weiterer Werkzeuge und Pakete zu installieren, etwa für Node.js oder Python. Im Home-Verzeichnis der Cloudshell lassen sich außerdem bis zu 1 GByte an Dateien dauerhaft speichern. Alle anderen Installationen werden bei Neustarts gelöscht. Das soll auch einen problemlosen Neuanfang bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /