Abo
  • Services:

Flexibilität muss nicht immer sein

Selbst wenn sich keine unmittelbaren Kosteneinsparungen ergeben, bliebe immer noch das Argument der Flexibilität. So ermöglicht Open Networking schließlich die Ausführung weiterer Software auf dem Switch. Doch benötigt man das wirklich und ist das sinnvoll? Use-Cases sind schwierig zu finden und sehr individuell. Hier hängt es stark vom Unternehmen ab, ob sich aus dieser Möglichkeit auch tatsächlich ein Mehrwert ergibt. Des Weiteren kommt hinzu, dass mittlerweile auch immer mehr traditionelle Hersteller diese Möglichkeit bieten, beispielsweise Juniper mit Junos OS.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Großheringen

Auch der Aspekt des reduzierten Lock-ins gilt begrenzt, insbesondere bei Brite-Box-Geräten. Denn hier ist man auf eine gegenseitige Freigabe oder Zertifizierung durch die Hersteller von Hardware und Netzwerkbetriebssystem angewiesen - die reale Freiheit bewegt sich in engen Grenzen. Selbst ohne diese organisatorischen Fesseln stellt sie die Machbarkeitsfrage: Zwar ließe sich die Hardware noch relativ unbeschwert wechseln, ein Wechsel des Netzwerkbetriebssystems kann jedoch weitreichende Änderungen nach sich ziehen. Die angepriesene Flexibilität von Open Networking relativiert sich so sehr schnell.

Fazit

Eine abschließende Einschätzung fällt schwer. Open Networking ist zweifelsohne ein interessanter Ansatz. Die Entkopplung von Hard- und Software hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen bereits bewährt. Unternehmen wie Apple zeigen jedoch weiterhin sehr erfolgreich, dass sich auch Consumer-Geräte mit optimierten Bündeln aus Hard- und Software erfolgreich am Markt platzieren lassen. Ob sich das Konzept der Entkopplung auch auf Netzwerkhardware langfristig übertragen lässt, ist aber noch fraglich.

Die angesprochenen Chancen und Risiken sind außerdem immer relativ zu betrachten. Es kommt stark auf das Unternehmen an, ob Open Networking wirklich zu flexibleren und günstigeren Netzwerken führt. Ein vollwertiges Linux-Betriebssystem auf einem Switch hat sicherlich enormes Potenzial, dies gilt es jedoch sinnvoll zu nutzen. Der Betrieb eines Webservers auf dem Switch, "weil es eben geht", ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss.

Eine Entscheidung für oder gegen Open Networking sollte wohlüberlegt sein. Neben rein technischen Gesichtspunkten sollten ebenfalls Faktoren wie Support, Lizenzierung und auch die betriebliche Organisation berücksichtigt werden. Denn wenn der Switch mehr Linux-Server als traditionelles Netzwerkgerät ist, stellt sich schnell die Frage, wer die Administration dieser Geräte übernehmen soll.

Die zentrale Fragestellung sollte deshalb stets lauten, welche praktischen Vorteile man sich tatsächlich von Open Networking erhofft, wobei die Machbarkeit in Teststellungen hinreichend evaluiert werden sollte. Vor dem Hintergrund von regelmäßig gesprengten Projektbudgets (PDF) wäre eine rein monetäre Betrachtung sicherlich zu einseitig. Womöglich nimmt man, aufgrund der erhofften Vorteile, aber auch ganz bewusst höhere Kosten in Kauf.

Dennoch lässt sich von Open Networking auch indirekt profitieren. Immerhin nimmt der Druck auf die etablierten Hersteller zu. Langsam, aber stetig wächst deren Bereitschaft, ihre geschlossenen Systeme für die Bedürfnisse der Kunden etwas zu öffnen. Dies bietet unter Umständen ähnliche Möglichkeiten, wie Open Networking sie verspricht. So könnten am Ende auch jene profitieren, die weiterhin auf traditionelle Netzwerklösungen setzen.

Dieser Artikel entstand im Rahmen eines Forschungsprojekts der Hochschule Weserbergland zum Thema "Open Networking". Die Autoren dieses Artikels bedanken sich herzlich für die Unterstützung durch die Kommilitonen Florian Dorenkamp, Mara Gaelings, Yannick Koch, Christian Rose und Jona Stubbe.

 Wahl zwischen White- und Brite-Boxes und beim Support
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Danke, dachte dafür macht man das im Endeffekt.

timo.herzig 20. Apr 2017

Nein, Open Networking hat mit OpenWRT, welches auf Soho-Geräte abzielt, nichts zu tun.

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Das kann man so nicht sagen. Im normalen Unternehmenseinsatz sind die Netze eher simpel...

pumok 20. Apr 2017

korrekt, aber das wird sich ändern.

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Dann kann man ja zukünftig beides in getrennten Rechenzentren laufen lassen ;)


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /