• IT-Karriere:
  • Services:

Wahl zwischen White- und Brite-Boxes und beim Support

Durch die Entkopplung wird die Nutzung von sogenannten White-Box oder Brite-Box-Switches ermöglicht. White-Box-Switches bestehen dabei aus Standardhardware und werden häufig durch kleine und weniger bekannte Unternehmen vertrieben. Sie zeichnen sich in der Regel durch besonders niedrige Anschaffungskosten aus. Auch der Eigenbau ist im Prinzip möglich, beispielhaft sei das von Facebook initiierte Open Compute Project genannt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

Wird ein White-Box Switch von einem namhaften Hersteller vertrieben, so spricht man von Branded White-Box oder auch Brite-Box. Technisch sind White-Box und Brite-Box-Switches dabei häufig identisch. Der Unterschied liegt darin, dass Brite-Box-Switches vom Hersteller technischen Support bekommen, solange freigegebene Netzwerkbetriebssysteme verwendet werden. Im Gegenzug ergeben sich, verglichen mit White-Box-Switches, geringere Einsparpotenziale bei der Anschaffung.

Qual der Wahl beim Support

Neben den versprochenen Vorteilen birgt Open Networking insbesondere bei Supportfragen verschiedene Risiken. Dadurch, dass sich Hersteller von Hard- und Software unterscheiden, besteht die Gefahr, dass die Zuständigkeit bei Problemen unklar ist. Denn auch wenn die Ursache auf den ersten Blick klar erscheint, kann sich dies häufig als viel komplexer herausstellen: Wird das Problem durch einen Hardwarefehler verursacht? Sind fehlerhafte Treiber ursächlich? Wer liefert diese Treiber? Ist das Problem im Kern-Betriebssystem zu suchen oder wird es durch eine Zusatzkomponente verursacht? Besteht der Support noch immer, wenn separate Software verwendet wird?

Vor allem bei White-Box-Geräten kann es schnell passieren, dass der Kunde bei Problemen vom Hersteller des Betriebssystems an den Hardwarehersteller verwiesen wird und umgekehrt. Je nach Regelung ist dieses Problem bei Brite-Box-Switches weniger stark ausgeprägt. Solche Probleme entstehen bei traditioneller Netzwerkhardware jedoch gar nicht erst. Hard- und Software kommen schließlich vom selben Hersteller, der dann auch alleiniger Ansprechpartner für den Kunden ist.

Auch die Punkte Flexibilität und Offenheit müssen kritisch betrachtet werden. So erlischt beispielsweise bei Cumulus Linux der Support, sobald eine mitgelieferte Softwarekomponente manuell aktualisiert wird. Dies kann jedoch notwendig sein, wenn man weitere Anwendungen installieren möchte, die gewisse Abhängigkeiten zu anderen Softwarekomponenten haben. Der Anwender ist also darauf angewiesen, dass der Hersteller des Betriebssystems alle Softwarekomponenten aktuell hält und Updates regelmäßig freigibt.

Open Networking ist günstiger. Wirklich?

Open Networking ist darüber hinaus ein recht junges Thema und dementsprechend schnelllebig. Für Unternehmen birgt dies gewisse Investitionsrisiken. Denn wie lange das präferierte Betriebssystem die angeschaffte Hardware unterstützt, lässt sich vorher oft nie genau vorhersagen. Hier kommt es vor allen Dingen auf die vertraglichen Regelungen der Brite-Box-Geräte an. Das zeigt sich am Beispiel Dell EMC und Cumulus: Anfang 2014 verkündeten beide Unternehmen eine strategische Partnerschaft. Dell bewarb seine Switches (PDF) aktiv mit der Unterstützung von Cumulus Linux.

Mit dem Erscheinen von Cumulus Linux 3.0.0 stellte Cumulus unverhofft die Unterstützung für Geräte mit PowerPC-Architektur ein. Dies betraf unter anderem auch Switches von Dell, wie den S4810-ON - rund zwei Jahre nach dessen Vorstellung. Zwar führt Cumulus die vorherige Version 2.5 als Extended-Support-Release weiter und liefert noch bis Ende 2018 Updates, jedoch handelt es sich lediglich um grundlegende Sicherheitsupdates. Neue Funktionen oder "unkritische" Bugfixes fließen nicht mehr ein. Gerade in einem solch neuen und dynamischen Umfeld ist dies für viele potenzielle Kunden ein fatales Signal.

Bei einem hohen Investitionsvolumen in Hardware und Schulung der Mitarbeiter braucht es schlicht eine gewisse Investitionssicherheit. Wenn dann plötzlich, früher als geplant, neue Geräte angeschafft werden müssen oder zu einem anderen Netzwerkbetriebssystem gewechselt werden muss, zieht dies unerwartete Kosten nach sich. Berücksichtigt man außerdem noch weitere Aspekte wie Betriebskosten, Supportkosten und eventuell Lizenzkosten für das Netzwerkbetriebssystem, kann Open Networking am Ende sogar höhere Kosten verursachen als traditionelle Netzwerkgeräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Netzwerk wird weniger starrFlexibilität muss nicht immer sein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Danke, dachte dafür macht man das im Endeffekt.

timo.herzig 20. Apr 2017

Nein, Open Networking hat mit OpenWRT, welches auf Soho-Geräte abzielt, nichts zu tun.

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Das kann man so nicht sagen. Im normalen Unternehmenseinsatz sind die Netze eher simpel...

pumok 20. Apr 2017

korrekt, aber das wird sich ändern.

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Dann kann man ja zukünftig beides in getrennten Rechenzentren laufen lassen ;)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /