• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Appstream-Core erstmals veröffentlicht

Das Projekt Appstream will die Softwareinstallation unter Linux vereinfachen und zwischen den Distributionen vereinheitlichen. Mit Appstream-Core stehen nun erstmals Tools für die Datenbanken bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Software Center unter Fedora
Das Software Center unter Fedora (Bild: Matthias Klumpp)

Nach der Ankündigung von Appstream Anfang 2011 wurde es schnell ruhig um das Projekt, das die Softwareinstallation unter Linux-Distributionen vereinheitlichen möchte. Mit Appstream-Core 0.1 stehen nun erstmals Werkzeuge zur Verfügung, die es ermöglichen, auf die Datenbank von Appstream zuzugreifen und entsprechende Einträge zu erstellen oder zu verändern.

Stellenmarkt
  1. 4flow AG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Datenbank soll alle notwendigen Informationen von Anwendungen enthalten, unter anderem auch Programmicons oder Nutzerbewertungen. Der Entwickler Matthias Klumpp schreibt, dass sich mit Appstream-Core und Packagekit Anwendungen erstellen lassen sollen, die ähnlich zum Ubuntu Software Center funktionieren.

Summer-of-Code-Ergebnis

Appstream-Core entstand als Teil des Google-Summer-of-Code-Projekts von Klumpp. Er sollte Packagekit und das Software Center so verändern, dass die Appstream-Idee umgesetzt werden kann. Packagekit erlaubt nun etwa parallele Aktionen, wodurch zum Beispiel während der Installation einer Anwendung gleichzeitig nach einer anderen gesucht werden kann.

Das Software Center startet dank der Änderungen von Klumpp schneller, außerdem soll es nun besser auf anderen Distributionen als Ubuntu funktionieren. Das KDE-Installationsfrontend Apper erhielt ebenfalls die Möglichkeit, auf die neuen Funktionen zuzugreifen.

Noch ist die von Klumpp entwickelte Software als sehr experimentell zu betrachten. Sie kann frühestens mit den Distributionen genutzt werden, die im Frühjahr 2013 erscheinen. Für Tester und Entwickler stehen der Quellcode von Appstream-Core 0.1 sowie aktuelle Entwicklungsversionen von Packagekit und dem Software Center zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€, ER-Estavel Bluetooth-In-Ears...
  2. 276,47€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis)!
  3. 80,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...

Thaodan 05. Okt 2012

Zu mal man dankt dieses Systems ganz einfach ein Distributions-übergreifendes Software...

Seitan-Sushi-Fan 05. Okt 2012

Peer review or it didn't happen!

Thaodan 04. Okt 2012

System Config sind schon vereinheitlicht da Init-Systeme und Programme ihre Configs...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /