Abo
  • Services:

Linux: Appstream-Core erstmals veröffentlicht

Das Projekt Appstream will die Softwareinstallation unter Linux vereinfachen und zwischen den Distributionen vereinheitlichen. Mit Appstream-Core stehen nun erstmals Tools für die Datenbanken bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Software Center unter Fedora
Das Software Center unter Fedora (Bild: Matthias Klumpp)

Nach der Ankündigung von Appstream Anfang 2011 wurde es schnell ruhig um das Projekt, das die Softwareinstallation unter Linux-Distributionen vereinheitlichen möchte. Mit Appstream-Core 0.1 stehen nun erstmals Werkzeuge zur Verfügung, die es ermöglichen, auf die Datenbank von Appstream zuzugreifen und entsprechende Einträge zu erstellen oder zu verändern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Datenbank soll alle notwendigen Informationen von Anwendungen enthalten, unter anderem auch Programmicons oder Nutzerbewertungen. Der Entwickler Matthias Klumpp schreibt, dass sich mit Appstream-Core und Packagekit Anwendungen erstellen lassen sollen, die ähnlich zum Ubuntu Software Center funktionieren.

Summer-of-Code-Ergebnis

Appstream-Core entstand als Teil des Google-Summer-of-Code-Projekts von Klumpp. Er sollte Packagekit und das Software Center so verändern, dass die Appstream-Idee umgesetzt werden kann. Packagekit erlaubt nun etwa parallele Aktionen, wodurch zum Beispiel während der Installation einer Anwendung gleichzeitig nach einer anderen gesucht werden kann.

Das Software Center startet dank der Änderungen von Klumpp schneller, außerdem soll es nun besser auf anderen Distributionen als Ubuntu funktionieren. Das KDE-Installationsfrontend Apper erhielt ebenfalls die Möglichkeit, auf die neuen Funktionen zuzugreifen.

Noch ist die von Klumpp entwickelte Software als sehr experimentell zu betrachten. Sie kann frühestens mit den Distributionen genutzt werden, die im Frühjahr 2013 erscheinen. Für Tester und Entwickler stehen der Quellcode von Appstream-Core 0.1 sowie aktuelle Entwicklungsversionen von Packagekit und dem Software Center zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Thaodan 05. Okt 2012

Zu mal man dankt dieses Systems ganz einfach ein Distributions-übergreifendes Software...

Seitan-Sushi-Fan 05. Okt 2012

Peer review or it didn't happen!

Thaodan 04. Okt 2012

System Config sind schon vereinheitlicht da Init-Systeme und Programme ihre Configs...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /