Abo
  • IT-Karriere:

Linux App Summit: Konferenz von Gnome und KDE soll Desktops voranbringen

Die Gnome Foundation und der KDE e.V. planen nach Jahren getrennter Wege wieder eine gemeinsame Konferenz: Der Linux App Summit diese Herbst soll die Linux-Desktops voran bringen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Entwickler der Linux-Desktops wollen auf dem Linux App Summit wieder gemeinsam Probleme diskutieren und lösen.
Die Entwickler der Linux-Desktops wollen auf dem Linux App Summit wieder gemeinsam Probleme diskutieren und lösen. (Bild: Ben Crouch/CC-BY 2.0)

Die Entwicklercommunitys der beiden wohl meistverbreiteten freien Desktops, Gnome und KDE, planen mit dem Linux App Summit erneut eine gemeinsame Konferenz, die vom 12. bis zum 15. November in Barcelona stattfinden soll. Das ist die erste gemeinsam organisierte Konferenz von Gnome Foundation und KDE e.V. seit dem Desktop Summit 2011 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Müller, Ulm-Jungingen

Der Linux App Summit soll dazu dienen, das Wachstum der freien Desktops zu stärken, beim Entwickeln qualitativ hochwertiger Apps zu helfen und über die Möglichkeiten einer Entlohnung von Entwicklern freier Software zu diskutieren. Dazu sollen auf der Konferenz Desktop- und Kernel-Entwickler, Designer und Nutzer zusammenarbeiten.

Laut Agenda wollen die Beteiligten in Barcelona unter anderem diskutieren, wie sich Anwendungen am besten erzeugen, paketieren und verteilen lassen. Es geht um Design und das Benutzererlebnis, um Kommerzialisierung und Plattformen, über die sich Ideen und Entwicklungen teilen lassen. Aleix Pol Gonzalez, der zum Vorstand des KDE e.V gehört, sagt dazu, dass die Zusammenarbeit in der Vergangenheit dazu geführt habe, dass die Summe größer geworden sei als die einzelnen Teile.

Nicht erfolgsverwöhnt

Tatsächlich könnte der Linux-Desktop ein paar Erfolge gebrauchen, denn der große Durchbruch mit dem immer wieder postulierten Jahr des Linux-Desktops wurde zumindest bislang nicht erreicht. Während einige Linux-Nutzer die verschiedenen Desktops, Window-Manager, Paketmanagementsysteme und funktional ähnlichen Programme gerne als Vielfalt loben, lässt sich die Zersplitterung des Linux-Desktops durchaus auch kritisieren.

Der ohnehin überschaubaren Desktop-Community fehlt nicht nur eine gemeinsame Entwicklungsplattform, auch die Integration der Anwendungen in den Desktop funktioniert oft nur mäßig. Auch dieses Thema könnte daher auf dem Linux App Summit zur Sprache kommen. Wie die Teilnehmer das Programm konkret gestalten, wird sich allerdings erst in naher Zukunft klären. Derzeit suchen die Organisatoren noch nach Vorträgen, die bis zum 31. August eingereicht werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

janoP 06. Aug 2019 / Themenstart

Für Proprietäre Grafiktreiber bieten Ubuntu und Konsorten schon seit Jahren ein...

janoP 05. Aug 2019 / Themenstart

Ich nutze KDE, seit Jahren, und möchte ihn auch nicht eintauschen. Aber gerade die...

FreiGeistler 03. Aug 2019 / Themenstart

Der Autor kennt den Sack voll Standards nicht, die insbesondere die "grossen" wie Gnome...

Neuro-Chef 03. Aug 2019 / Themenstart

Gnome jedenfalls nicht ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /