• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Android-Geräte sollen künftig Standard-Kernel-API benutzen

Die Linux-Kernel in Android-Geräten sind derzeit immer noch sehr weit entfernt vom Code im Hauptzweig des Kernels. Langfristig sollen aber alle Android-Geräte die üblichen Kernel-Schnittstellen benutzen. Den Anfang macht das Grafiksystem DRM, das auf dem Pixel 3 schon benutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zu einfachen Android-Updates mit Mainline-Kernel ist es noch ein langer Weg.
Bis zu einfachen Android-Updates mit Mainline-Kernel ist es noch ein langer Weg. (Bild: Eli Duke/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der von Google über das Android Open Source Project (AOSP) bereitgestellte Linux-Kernel weist nach einigen Jahren Arbeit nur noch wenige Unterschiede zu dem Hauptzweig des Linux-Kernels auf, wie Sandeep Patil in einem Vortrag auf der Linux Plumbers Conference (LPC) darlegt, über den das Magazin LWN.net ausführlich berichtet. Die tatsächlich genutzten Geräte-Kernel und hier vor allem die Treiber der Android-Hersteller weichen vom AOSP-Kernel jedoch immer noch massiv ab, was insbesondere Updates deutlich erschwert. Google will das mit neuen Vorgaben und technischer Hilfe aber ändern.

Grafiktreiber als Anfang

Inhalt:
  1. Linux: Android-Geräte sollen künftig Standard-Kernel-API benutzen
  2. Künftig feste Kernel-Schnittstelle

Eine der wohl wichtigsten Neuerungen bei diesen Arbeiten ist der Umbau der Grafikarchitektur von Android, den der Google-Entwickler Alistair Strachan ebenfalls in einem Vortrag auf LPC beschreibt. Bisher stammen die Grafiktreiber der Geräte üblicherweise vom Hersteller selbst, sind nicht in den Community-Kernel integriert und nutzen entweder völlig eigene Schnittstellen oder die veraltete Framebuffer-Schnittstelle. Die darauf aufbauenden Userspace-Komponenten sind ebenfalls meist eigene Implementierungen.

Das führt zu einer unübersichtlichen Anzahl von Schnittstellen, doppelten Code für eigentlich gleiche Funktionen sowie zu dem Problem, dass ein Wechsel auf eine neue Kernel-Version oft so viel Aufwand verursacht, dass die Gerätehersteller dies nicht umsetzen. Einheitliche Tests und Debug-Werkzeuge sind so auch nicht umsetzbar.

Doch wie bereits Anfang dieses Jahres angekündigt, arbeitet Google an einer Mainline-Unterstützung für das Qualcomm-SOC Snapdragon 845, das die Standard-Grafikschnittstelle DRM (Direct Rendering Manager) des Linux-Kernels benutzt. Aktiv eingesetzt wird dies laut Strachan offenbar bereits in Googles Pixel 3. Die Vorarbeiten dazu und die notwendigen Änderungen im Hauptzweig des Linux-Kernels begannen demnach aber offenbar viel früher und reichen sogar bis ins Jahr 2013 zurück.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Mit Hilfe der DRM-Schnittstelle, die künftig auf allen Android-Geräten verfügbar sein soll, sollen dann auch die wichtigen Userspace-Bestandteile Gralloc sowie der DRM-Hwcomposer vereinheitlicht werden. Die Userspace-Implementierungen für Schnittstellen wie OpenMAX für die Videobeschleunigung sowie EGL, OpenGL ES oder auch Vulkan sollen zwar auch weiterhin proprietär und dem Hersteller überlassen bleiben. Diese bauen aber auf den festgelegten Standardschnittstellen des Kernels selbst auf und bieten wiederum selbst eine nach außen ebenfalls klar festgelegte API, so dass Probleme mit Updates, Tests und Debug-Möglichkeiten deutlich reduziert werden sollten.

Dass dieser Aufbau prinzipiell funktioniert, hat das Android-Team bereits mit seinem Tablet Pixel C bewiesen. Das Pixel 3 soll wohl nun außerdem anderen Herstellern als positives Beispiel dienen, um den Umbau der Architektur zu akzeptieren und umzusetzen. Die für das kommende Android Q geplanten Kernel-Versionen 4.9, 4.14 und 4.19 verfügen außerdem über alle Voraussetzungen, um den DRM-Stack benutzen zu können. Die Nutzung der Standardschnittstellen soll darüber hinaus aber noch erweitert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Künftig feste Kernel-Schnittstelle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. (-60%) 23,99€

ikhaya 21. Nov 2018

Viele Handys nutzen Adreno GPUs und da ist der Freedreno Treiber sehr sehr weit vorne mit...

Bigfoo29 21. Nov 2018

Ja und nein. Viele Lösungen ändern am Kernel gar nichts. Sie nehmen ihn, wie er ist. Das...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /