Abo
  • Services:

Linux: AMDs Vega mit freiem Treiber deutlich schneller

Offenbar optimiert AMD seinen alten OpenGL-Stack kaum noch. Das legt zumindest ein Medienbericht nahe, der die OpenGL-Leistung des freien Linux-Treibers mit Vega-GPUs teils deutlich vor der proprietären Konkurrenz sieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Open-Source-Strategie von AMD zahlt sich offenbar aus.
Die Open-Source-Strategie von AMD zahlt sich offenbar aus. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Hardwarehersteller AMD hat scheinbar nur noch wenig Interesse an seinem alten und proprietären OpenGL-Stack, der unter Windows und unter Linux als Teil des AMDGPU-Pro-Treibers genutzt wird. Das legen zumindest Benchmarks nahe, die das Magazin Phoronix veröffentlicht hat. Dabei wird der Pro-Treiber unter Linux mit dem freien Mesa-Treiber auf AMDs neuer GPU-Generation Vega verglichen.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Demnach liefert der freie Grafikstack mit Mesa als Hauptbestandteil für die OpenGL-API in fast allen Tests teils deutlich bessere Ergebnisse als der proprietäre AMDGPU-Pro-Treiber. Lediglich in den beiden Unigine-Benchmarks Heaven und Valley sind die beiden Treiber-Varianten ungefähr gleichauf. In dem erst seit wenigen Monaten verfügbaren Superposition-Benchmark der Unigine-Macher liegt der freie Treiber allerdings wieder deutlich vor der proprietären Konkurrenz.

Diese Ergebnisse sind gleich mehrfach überraschend. So lagen die freien Linux-Treiber bis vor einigen Jahren noch deutlich hinter ihrer proprietären Konkurrenz, was bei Nvidia-GPUs auch nach wie vor der Fall ist. Darüber hinaus pflegt AMD zwar inzwischen auch selbst die freien Linux-Treiber, etwas unerwartet ist jedoch, dass die von AMD in Mesa eingebrachten Optimierungen offenbar nicht in dem PRO-Treiber vorhanden sind.

Ein Grund hierfür könnte sein, dass AMD intern andere Produktzyklen für den Pro-Treiber nutzt als für die freien Treiber und damit die Optimierungen langsamer umgesetzt werden. Möglich wäre aber auch, dass AMD der OpenGL-Stack des Pro-Treibers nicht allzu wichtig ist, da diese Schnittstelle in Spielen unter Windows kaum verwendet wird - hier ist Direct3D vorherrschend. Der Aufwand für eventuell spezifische Optimierungen im OpenGL-Stack lohnt sich aus Sicht von AMD wohl also nur für Linux.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

otraupe 15. Aug 2017

Kommata dürfen nicht müssen gesetzt werden! Bitte frei interpunktieren. :)

tempo85 15. Aug 2017

Nimm AMD die offenen Treiber fügen sich besser ins System ein, man braucht beim Updaten...

My1 15. Aug 2017

ich verwende bisher Windows aber auf welcher basis willst du opengl als veraltet...

oliver.n.h 15. Aug 2017

Mesa OpenGl hat nichts mit dem AMD OpenGl Treiber gemeinsam. Daher können mesa...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /