Abo
  • IT-Karriere:

Linux 4.1: Native Verschlüsselung für Ext4

Im aktuellen Linux-Kernel 4.1 kann sich das Dateisystem Ext4 selbst verschlüsseln. Die Interprozess-Kommunikation Kernel D-Bus hat es jedoch nach hitziger Diskussion nicht in den aktuellen Kernel geschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 4.1 ist fertig.
Linux 4.1 ist fertig. (Bild: Mmreow/Public Domain)

Linus Torvalds hat Version 4.1 des Linux-Kernels freigegeben. Zu den nennenswerten Änderungen gehören eine integrierte Verschlüsselung im Dateisystem Ext4 und eine erste Unterstützung für ACPI auf der ARM-Plattform. Für Diskussionen sorgte der Antrag, den Kernel D-Bus in Linux 4.1 zu integrieren. Er wurde jedoch abgelehnt.

Verschlüsseltes Ext4

Inhalt:
  1. Linux 4.1: Native Verschlüsselung für Ext4
  2. Bessere Grafiktreiber und vertagtes Kdbus

Weil Google sie für sein Android der nächsten M-Serie braucht, gibt es künftig im Dateisystem Ext4 eine integrierte Verschlüsselung. Sie wurde auf Dateisystemebene umgesetzt, verschlüsselt aktuell allerdings nur Dateninhalte und beispielsweise keine Metadaten. Dabei wird jede Datei einzeln verschlüsselt. Inhalte werden nach AES-256-XTS und Dateinamen nach AES-256-CBC verschlüsselt, wie ein Dokument verrät.

Eine solche Verschlüsselung bringt Vorteile gegenüber aktuellen Containerlösungen wie LUKs, denn solche Container werden beim Anmelden des Benutzers ins Dateisystem eingebunden und der gesamte Inhalt liegt dann entschlüsselt vor. Ein weiterer Vorteil liegt im Geschwindigkeitszuwachs bei Schreibzugriffen gegenüber bestehenden Lösungen wie Dm-crypt oder Ecryptfs, die als Schicht zwischen den Rohdaten und dem Dateisystem genutzt werden. Das dürfte auch der größte Beweggrund Googles bei der Entwicklung sein, denn der Einsatz einer vollständigen Verschlüsselung soll die Leistung von Android vor allem auf schwachen Geräten deutlich verringert haben.

Auch F2FS soll verschlüsselt werden

Indes haben die zuständigen Entwickler Michael Halcrow, der für Ecryptfs zuständig ist, und der Dateisystem-Maintainer Ted T'so bereits die Entwickler des Dateisystems F2FS kontaktiert, um auch dafür eine ähnliche Lösung zu entwickeln. Das unter anderem von Samsung entwickelte F2FS kommt ebenfalls unter Android auf zahlreichen Modellen zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Scheer GmbH, Freiburg

Auch XFS erhielt einige Änderungen. So lässt sich das Dateisystem jetzt mit Overlayfs Union nutzen, das eine beschreibbare Zwischenschicht auf optische Datenträger legt, etwa beim Einsatz von Live-CDs. Außerdem können Anwendungen jetzt freigegebene Lücken in großen Dateien wieder auffüllen, was beispielsweise bei der Videobearbeitung von Vorteil ist.

Bessere Fehlerverwaltung durch Libata

Für das Dateisystem Btrfs gibt es Patches, die die Verarbeitung großer Datenmengen deutlich verbessern sollen. Bei Facebook hatten Administratoren beobachtet, dass sich Schreibfunktionen auf Systemen mit mehr als 20 TByte belegtem Speicher um zehn Sekunden verzögerten. Mit einigen Änderungen am Code für den Zwischenspeicher soll das Problem jetzt behoben sein. Außerdem lassen sich jetzt Dateien problemlos löschen, die mehr als 3 TByte groß sind. Von Facebooks Jens Axboe kommen auch einige Patches für das Multiqueue Block Layer, das beispielsweise für beschleunigte Zugriffe auf Datenträger sorgt. Außerdem erhielt die Bibliothek für ATA-Laufwerke die Autosense-Erweiterung für Native Command Queuing (NCQ). Libata kann so künftig die Fehlerbehandlung moderner ATA-Laufwerke präziser verarbeiten.

Bessere Grafiktreiber und vertagtes Kdbus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

HiddenX 22. Jun 2015

Haben die ganzen Android-Geräte keinen AES Befehlssatz? Der müsste doch den Durchsatz des...

MarioWario 22. Jun 2015

mag immer an der aktuellen Version liegen, aber mit Android 4.x war es eher...

TeilzeitHeiliger 22. Jun 2015

In erster Linie ist die neu Lösung wohl als Kompromiss für die Android...

dasa 22. Jun 2015

Hi oleid, Aus Wikipedia (https://en.wikipedia.org/wiki/XEX-TCB-CTS): "Because of the...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /