Abo
  • Services:

Bessere Grafiktreiber und vertagtes Kdbus

Für die Fehleranalyse im Linux-Kernel können Entwickler nun auf das neue virtuelle Dateisystem TraceFS zugreifen und müssen nicht mehr DebugFS verwenden. Auf DebugFS können sämtliche Subsysteme zugreifen, es stellt so ein potenzielles Sicherheitsproblem dar. Über TraceFS lässt sich hingegen ausschließlich auf Tracingpunkte zugreifen. Außerdem bringt TraceFS eigene Funktionen mit, etwa die Überwachung der Systemaufrufe Mkdir oder Rmdir, mit denen Verzeichnisse erstellt beziehungsweise entfernt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Gegen seine eigene Überzeugung hat der Maintainer des Moduls Simplified Mandatory Access Control Kernel (Smack) Casey Schaufler den sogenannten Bringup-Modus integriert, den Entwickler zur Fehlerbeseitigung einsetzen können. Schaufler bezeichnet den Zusatz als gefährlich, er habe es aber so sicher wie möglich umgesetzt. Smack kommt vor allem in eingebetteten Linux-Versionen zum Einsatz, etwa in Tizen und im Linux vom Hersteller Wind River.

Für solche abgespeckten Linux-Versionen wurde auch der Zwang aufgehoben, Linux als Mehrbenutzersystem einzurichten. Künftig lässt sich das freie Dateisystem auf Kleinstrechnern ausschließlich mit dem administrativen Benutzer Root nutzen.

Änderungen an den Grafiktreibern

Der freie Nouveau-Treiber für GPUs von Nvidia generiert eine eigene Firmware für die Geforce-Serie GTX 750 und muss sie nicht mehr aus dem proprietären Treiber extrahieren. Das für moderne 4K-Monitore benötigte Protokoll Displayport Multi-Stream Transport (DP MST) wird jetzt vom Radeon-Treiber für Grafikkarten von AMD unterstützt. Code für den neuen AMDGPU-Treiber, der sowohl für den freien Radeon-Treiber als auch den proprietären Catalyst-Treiber als gemeinsame Basis dienen soll, hat es nicht in den aktuellen Kernel geschafft. Neben weiteren Codeteilen für Intels nächste Skylake-Plattform bringt der aktuelle i915-Treiber die Unterstützung virtueller GPUs mit, die bislang allerdings nur unter Xen laufen. Damit können Gastsysteme direkt auf Intels Grafikchips HD und Iris zugreifen. Ein entsprechender Treiber für die Kernel Virtual Machine (KVM) ist noch in Planung. Dank Änderungen an den DRM-Treibern für Hardware von Intel soll sich die Akkulaufzeit auf entsprechenden Geräten drastisch erhöht haben.

Noch kein Kdbus im Linux-Kernel

Sicherheitsbedenken haben hingegen die Aufnahme des Nachrichten-Bus-Systems Kernel D-Bus (KDBus) verhindert. Die Interprozess-Kommunikation ist ein Steckenpferd des Systemd-Entwicklers Lennart Poettering und des Kernel-Entwicklers Greg Kroah-Hartman, der sich einer hitzigen Debatte auf der Mailingliste des Linux-Kernels ausgesetzt sah, als er den Code einreichte. Linus Torvalds lehnte die aktuellen KDBus-Patches vor allem deshalb ab, weil darüber Metadaten übertragen werden, die zu viel über das System verraten - etwa, mit welchen Berechtigungen ein Gerät angesprochen wird. Diese Metadaten könnten in der jetzigen Umsetzung einfach protokolliert werden. In der andauernden Diskussion bemängelten weitere Entwickler, dass Kdbus noch nicht genügend überprüft worden sei.

Kroah-Hartman verteidigte indes Kdbus gegen Kritiker, die teils grundsätzlich daran zweifeln. Einige befürworten eine allgemeinere Implementierung einer Interprozess-Kommunikation. Kroah-Hartman erklärte seine Sicht in seinem Kommentar zu den eingereichten Patches: Die aktuelle Umsetzung von D-Bus als Daemon komme nicht mit großen Datenmengen klar und vor allem würden eben jene Metadaten nicht berücksichtigt, die Torvalds kritisierte, etwa Berechtigungen und Zeitstempel. Sie würden aber für eine verbesserte Einbindung von Geräten benötigt. Zudem sei D-Bus aktuell zu langsam, könne erst viel zu spät in der Startphase des Systems initialisiert werden, biete eine nur unzureichende Einbindung in das Sicherheitsframework SELinux und sei ohnehin äußerst fehleranfällig. An Kdbus wird seit über einem Jahr gearbeitet. Bereits im Oktober 2014 schlug Kroah-Hartman vor, den Code in den Kernel aufzunehmen. Angepasste Patches für Kdbus werden für die Aufnahme in Kernel 4.2 eingereicht.

Der Code des Linux-Kernels 4.1 ist auf kernel.org erhältlich.

 Linux 4.1: Native Verschlüsselung für Ext4
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

HiddenX 22. Jun 2015

Haben die ganzen Android-Geräte keinen AES Befehlssatz? Der müsste doch den Durchsatz des...

MarioWario 22. Jun 2015

mag immer an der aktuellen Version liegen, aber mit Android 4.x war es eher...

TeilzeitHeiliger 22. Jun 2015

In erster Linie ist die neu Lösung wohl als Kompromiss für die Android...

dasa 22. Jun 2015

Hi oleid, Aus Wikipedia (https://en.wikipedia.org/wiki/XEX-TCB-CTS): "Because of the...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /