Linux 4.1: Kernel-Entwickler räumen x86-Assembler auf

Mit über 100 Änderungen soll der Assembler-Code des Kernels für die x86-Architektur grundlegend überarbeitet werden. Die für Linux 4.1 vorgesehenen Neuerungen könnten aber einige Probleme für Nutzer bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Änderungen am x86-Assembler könnten Probleme bei Nutzern hervorrufen.
Die Änderungen am x86-Assembler könnten Probleme bei Nutzern hervorrufen. (Bild: Christian Mehlführer/CC BY 2.5)

Naturgemäß seien viele der Änderungen riskant, schreibt der Kernel-Entwickler Ingo Molnar in einer E-Mail. In dieser bittet er darum, die Neuerungen an dem Assembler-Code für die x86-Architektur in die kommende Version 4.1 des Linux-Kernels aufzunehmen. Der Linux-Chefentwickler Linus Torvalds hat die Patches inzwischen protokollgemäß in seinen Entwicklungszweig übernommen, so dass diese voraussichtlich mit Linux 4.1 erscheinen werden.

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
  2. Leiterin / Leiter (m/w/d) des MACH-Kompetenzzentrums
    Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
Detailsuche

Verteilt auf über 100 einzelne Patches haben die beteiligten Programmierer Aufräumarbeiten vorgenommen, den Code restrukturiert und beschleunigt, sowie einige Fehler behoben. Dabei sind Systemaufrufe, Unterbrechungsanforderungen (IRQ), Traps und weiterer Code verändert worden. Damit solle "eine Dekade alter Spaghetti-ASM-Code und seine C-Abhängigkeiten entwirrt" werden, was Molnar als "Teil von heldenhaften Bemühungen" lobt.

In der E-Mail heißt es, das Team habe die Änderungen auf einer Vielzahl unterschiedlicher x86-Systeme getestet, ohne dass Fehler aufgetreten seien. Zudem seien die Patches fein differenziert gestaltet, wodurch eventuelle Probleme schnell gefunden und behoben werden könnten. Dennoch gebe es immer noch ein nicht zu unterschätzendes Restrisiko. Davor warnt Molnar die Nutzer der Entwicklungsversion explizit.

Da Torvalds den Code bereits übernommen hat, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Neuerungen vor der Veröffentlichung wieder entfernt werden. Dazu müsste wohl ein sehr schwerwiegender Fehler gefunden werden, der viele Nutzer betrifft. Bis zum Erscheinen von Linux 4.1 Mitte Juni sollte aber genügend Zeit zum Testen bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


madly-badly 28. Apr 2015

eben wie es auf http://nosy-x.com zum Beispiel angedeutet wird in Bezug auf "not-for...

Technikfreak 27. Apr 2015

Die Konstrukte können schon gar nicht gemappt werden... Und wenn eine C-Funktion 100erte...

Manga 27. Apr 2015

Ah der bekannteste Astroturfer ist weider da



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /