Abo
  • Services:
Anzeige
In Fedora 22 kann das Live-Patching von Linux 4.0 nicht standardmäßig genutzt werden.
In Fedora 22 kann das Live-Patching von Linux 4.0 nicht standardmäßig genutzt werden. (Bild: Fedora)

Linux 4.0: Fedora wird Live-Patching vorerst nicht nutzen

In Fedora 22 kann das Live-Patching von Linux 4.0 nicht standardmäßig genutzt werden.
In Fedora 22 kann das Live-Patching von Linux 4.0 nicht standardmäßig genutzt werden. (Bild: Fedora)

Das mit Linux 4.0 eingeführte Live-Patching wird im kommenden Fedora 22 nicht verwendet. Ob es je benutzt wird, bleibt nach Aussage eines Kernel-Maintainers fraglich.

Anzeige

Voraussichtlich Ende Mai wird Fedora 22 erscheinen. Die neue Version der Distribution wird Linux 4.0 verwenden, doch wie der zuständige Kernel-Maintainer Josh Boyer in seinem Blog berichtet, bleibt die Funktion des Live-Patching zunächst abgeschaltet.

Der Red-Hat-Angestellte begründet die gemeinsam mit den zuständigen Entwicklern getroffene Entscheidung einerseits damit, dass die Userspace-Werkzeuge zum Erstellen des notwendigen Patches noch nicht ausgereift genug seien. Die im Kernel vorhandene Technik ist als Kompromiss für Suses Kgraft und Red Hats Kpatch entstanden, die im Kernel gemeinsame Technik nutzen. Die Patches selbst werden aber auf unterschiedliche Weise erstellt.

Andererseits gibt Boyer aber auch zu bedenken, dass die Funktion in Fedora selbst wohl auch keinen besonderen Vorteil bringe. Denn das Live-Patching sei auf das Beheben von Sicherheitslücken und kleineren Fehlern ausgelegt. Das passe aber nicht zu den häufig groß ausfallenden Kernel-Aktualisierungen im Zyklus einer Fedora-Veröffentlichung, bei der auch auf neue Linux-Versionen gewechselt werde.

Umsetzung nicht völlig ausgeschlossen

Es fehle also ein klares Anwendungsgebiet für die neue Technik. Darüber hinaus sei die Infrastruktur zum Verteilen der Updates derzeit nicht auf kleine Patches ausgerichtet. Völlig ausschließen möchte Boyer aber nicht, dass das Live-Patching irgendwann in Fedora genutzt wird. Bis dahin müsse allerdings noch viel Arbeit geleistet werden.

Experimentierfreudige Tester könnten jedoch das ebenfalls von Boyer gepflegte Copr-Repository Kernel-Playground verwenden, um das Live-Patching auszuprobieren. Dies geschehe aber auf eigene Verantwortung, betont der Paketbetreuer.


eye home zur Startseite
boxcarhobo 19. Apr 2015

Hm, also ich benutze jetzt seit einigen Monaten Manjaro (Arch-Variante) und bin sehr...

MarioWario 18. Apr 2015

RedHat -> IBM -> 5-Eyes Einer der Gründe sich auch gegen Microsoft und Apple, zumindest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Duisburg
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. BruderhausDiakonie, Reutlingen
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 9,99€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  2. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  3. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  4. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  5. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  6. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  7. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  8. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  9. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  10. PowerVR

    Chinesische Investoren kaufen Imagination Technologies



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    AllDayPiano | 11:57

  2. Re: Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    SpeedyGTD | 11:57

  3. Re: Nutzen von ECC?

    peter.kleibert | 11:57

  4. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    theFiend | 11:57

  5. Re: Tja, so ist es

    powermummel | 11:56


  1. 11:58

  2. 11:34

  3. 11:19

  4. 11:04

  5. 10:34

  6. 10:16

  7. 09:01

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel