• IT-Karriere:
  • Services:

Linux 4.0: Fedora wird Live-Patching vorerst nicht nutzen

Das mit Linux 4.0 eingeführte Live-Patching wird im kommenden Fedora 22 nicht verwendet. Ob es je benutzt wird, bleibt nach Aussage eines Kernel-Maintainers fraglich.

Artikel veröffentlicht am ,
In Fedora 22 kann das Live-Patching von Linux 4.0 nicht standardmäßig genutzt werden.
In Fedora 22 kann das Live-Patching von Linux 4.0 nicht standardmäßig genutzt werden. (Bild: Fedora)

Voraussichtlich Ende Mai wird Fedora 22 erscheinen. Die neue Version der Distribution wird Linux 4.0 verwenden, doch wie der zuständige Kernel-Maintainer Josh Boyer in seinem Blog berichtet, bleibt die Funktion des Live-Patching zunächst abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz
  2. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart

Der Red-Hat-Angestellte begründet die gemeinsam mit den zuständigen Entwicklern getroffene Entscheidung einerseits damit, dass die Userspace-Werkzeuge zum Erstellen des notwendigen Patches noch nicht ausgereift genug seien. Die im Kernel vorhandene Technik ist als Kompromiss für Suses Kgraft und Red Hats Kpatch entstanden, die im Kernel gemeinsame Technik nutzen. Die Patches selbst werden aber auf unterschiedliche Weise erstellt.

Andererseits gibt Boyer aber auch zu bedenken, dass die Funktion in Fedora selbst wohl auch keinen besonderen Vorteil bringe. Denn das Live-Patching sei auf das Beheben von Sicherheitslücken und kleineren Fehlern ausgelegt. Das passe aber nicht zu den häufig groß ausfallenden Kernel-Aktualisierungen im Zyklus einer Fedora-Veröffentlichung, bei der auch auf neue Linux-Versionen gewechselt werde.

Umsetzung nicht völlig ausgeschlossen

Es fehle also ein klares Anwendungsgebiet für die neue Technik. Darüber hinaus sei die Infrastruktur zum Verteilen der Updates derzeit nicht auf kleine Patches ausgerichtet. Völlig ausschließen möchte Boyer aber nicht, dass das Live-Patching irgendwann in Fedora genutzt wird. Bis dahin müsse allerdings noch viel Arbeit geleistet werden.

Experimentierfreudige Tester könnten jedoch das ebenfalls von Boyer gepflegte Copr-Repository Kernel-Playground verwenden, um das Live-Patching auszuprobieren. Dies geschehe aber auf eigene Verantwortung, betont der Paketbetreuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 12,99€
  3. 20,49€

boxcarhobo 19. Apr 2015

Hm, also ich benutze jetzt seit einigen Monaten Manjaro (Arch-Variante) und bin sehr...

MarioWario 18. Apr 2015

RedHat -> IBM -> 5-Eyes Einer der Gründe sich auch gegen Microsoft und Apple, zumindest...


Folgen Sie uns
       


Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /