Abo
  • Services:

Linux 3.8: Ende für die 386er

Der Linux-Kernel 3.8 wird keine 386er Prozessoren mehr unterstützen. Der Code wurde entfernt. Viele Änderungen wurden am Basissystem vorgenommen, darunter am Scheduler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Entwickler haben mit vielen kleinen Änderungen in Linux 3.8 für mehr Leistung gesorgt.
Die Kernel-Entwickler haben mit vielen kleinen Änderungen in Linux 3.8 für mehr Leistung gesorgt. (Bild: Giuseppe Zibordi, Michael Van Woert, Noaa Nesdis/ORA)

Der Linux-Kernel 3.8 verabschiedet sich von Intels 386-CPU-Architektur. Kernel-Hacker Ingo Molnar hat die Änderungen eingereicht, nicht ohne augenzwinkernd darauf hinzuweisen, dass damit 386-DX33-Rechner von 1991 nicht mehr mit einem aktuellen Linux-Kernel laufen werden. Zwar hat Linux-Gründer Linus Torvalds die ersten Versionen von Linux darauf entwickelt. Er sei aber nicht sentimental und trauere dem Code nicht nach, im Gegenteil: "Gut, dass wir ihn los sind", schreibt er und hat die Änderungen übernommen, die aus 56 Einfügungen und 425 Entfernungen bestehen.

Inhalt:
  1. Linux 3.8: Ende für die 386er
  2. Ballooning für Hyper-V

Tatsächlich erleichtert dieser Schritt die Arbeit der Kernel-Entwickler enorm, denn Änderungen am SMP-Code mussten auch immer an den 386-Code angepasst werden. 486 und aktuellere x86-32-CPUs werden vom Linux-Kernel weiterhin unterstützt.

Gemeinsamer Speicher für Nullen

Die bereits eingeführten Prozess-Namespaces konnten nur für Prozesse verwendet werden, die Root-Rechte haben. Künftig lassen sich Namespaces auch mit nicht privilegierten Prozessen nutzen. Namespaces werden unter anderem von Einhängepunkten, der Interprozesskommunikation (IPC), Prozess-IDs (PIDs) oder dem Netzwerk-Stack bereitgestellt.

Die als Huge Pages bekannten Speicherseiten fordern meist mehr Speicher an, als sie derzeit benötigen und referenzieren Teile davon mit Null (Zero Pages). Der Kernel spart Speicher, indem er selbst eine solche Huge Zero Page anlegt, auf den andere Huge Pages gemeinsam verweisen können. Diese Funktion gab es bislang nur für kleinere Speicherseiten.

CPU0 mit Hotplugging

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Zu den neu unterstützten CPUs gehört auch Samsungs Exynos 5440 mit Cortex-A15-Kernen, die in Samsungs nächstem großem Smartphone Galaxy S4 zum Einsatz kommen soll. Außerdem lässt sich Linux 3.8 mit den SoCs BCM281XX von Broadcom und A1X von Allwinner nutzen. Durch Änderungen im x86-Code kann künftig auch die CPU0, die zum Start des Betriebssystems benötigt wurde, im laufenden Betrieb ein- und ausgeschaltet werden (Hotplugging).

Für eine Leistungssteigerung aus Mehrkernsystemen mit Numa (Non-Uniform Memory Access) soll der als Balancenuma bezeichnete Patch dienen. Er soll dafür sorgen, dass Prozesse auf den Arbeitsspeicher des Prozessors zugreifen können, auf dem sie laufen. Noch handelt es sich nur um eine erste Umsetzung, weitere Patches sollen in Linux 3.9 für eine optimale Zuweisung sorgen. Vor allem müssen aber weitere Ansätze wie Autonuma und Numacore berücksichtigt werden. Auf Lwn.net lässt sich die Diskussion um die verschiedenen Numa-Patches nachlesen.

Scheduling mit weniger Latenzen

Das Scheduling wurde weiter optimiert, indem die Sperren durch RCU (Read-Copy-Write) überarbeitet wurden. Nicht mehr benötigte Datenstrukturen, die durch RCU modifiziert wurden, müssen weiterhin verfügbar bleiben (Callbacks). Bislang kümmert sich Softirq darum. Künftig sollen sie als Threads eine Zeit lang aufgehoben werden. Dadurch sollen Latenzen und Jitter verringert werden.

Der Scheduler in Linux 3.8 kann die Last, die Prozesse verursachen, genauer berechnen. Das soll nicht nur das Load-Balacing verbessern, sondern dem Kernel auch die Möglichkeit geben, viele kleinere Prozesse auf weniger CPUs zu verteilen. Das Devfreq-Subsystem kann Hardware in den Idle- oder Suspended-Modus unabhängig vom restlichen System versetzen, sofern die Geräte das unterstützen.

Weniger Speicher für Prozesse

Über den Cgroup-Controller zur Speicherverwaltung lässt sich künftig der Speicher begrenzen, der für die Verwaltung von Prozessen verwendet wird. Dadurch haben schlecht programmierte oder maliziöse Anwendungen keine Möglichkeit, sich rekursiv zu starten und so das System zu überlasten (Forkbomb). Außerdem können Anwendungen über die Schnittstellen Mmap und SysV IPC die Größe der angeforderten Hugemaps im Arbeitsspeicher selbst bestimmen.

Dem Kernel 3.8 liegt ein Diagnosewerkzeug bei, mit dem sich die Leistungsaufnahme von Intel-Prozessoren auslesen lässt. Das Turbostat genannte Tool ermittelt den Verbrauch in GPU- und CPU-Kernen oder den eines ganzen Prozessors.

Ballooning für Hyper-V 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

Yeeeeeeeeha 25. Feb 2013

*hüstel* Wofür die CPUs suchen, sind nicht unbedingt Systeme, auf die man leichtfertig...

posix 20. Feb 2013

Alles was mit Hardware zutun hat ist zu 100% Kernelsache. Was die Entwickler der Distris...

pflo 19. Feb 2013

Vermutlich ist das 386er Board performanter als die Onboard 680x0 CPU. Aber Bridgekarte...

rizor 19. Feb 2013

"Durch Linux virtualisierte Windows-Systeme" ist doch falsch, oder? Denn wenn die Hyper-V...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /