Abo
  • IT-Karriere:

Linux 3.4: Bessere Grafikunterstützung und neues x32-ABI

Linus Torvalds hat eine erste Vorabversion des Linux-Kernels 3.4 veröffentlicht. Neben zahlreichen Verbesserungen in Treibern für Grafikkarten haben Entwickler eine erste Version des x32-ABI eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 3.4 hat bessere Grafikkartenunterstützung und ein 32-Bit-ABI.
Linux 3.4 hat bessere Grafikkartenunterstützung und ein 32-Bit-ABI. (Bild: Giuseppe Zibordi/gemeinfrei)

Mit zahlreichen Verbesserungen an diversen Grafikkartentreibern sowie am Btrfs-Dateisystem hat Linus Torvalds die erste Vorabversion von Linux 3.4 freigegeben. Die wichtigste Neuerung dürfte allerdings das x32-ABI sein, das den 32-Bit-Kompatibilitätsmodus langfristig ergänzen soll.

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Die Nouveau-Treiber für Grafikkarten mit Nvidia-Chipsatz werden dessen aktuellen GPUs Codename Kepler unterstützen, allerdings zunächst ohne 3D-Beschleunigung. Die Open-Source-Treiber für Grafikchipsätze von AMD funktionieren mit Radeon HD 7000.

x32-ABI für schnellere Anwendungen

Außerdem wurde der Code für die Exynos-Chipsätze, die in Samsungs mobilen Geräten zum Einsatz kommen, weiter verbessert, etwa mit der Unterstützung von HDMI-Audio. Auch der Code für die Poulso-Chipsätze von Intel erhielt einen Feinschliff. Sämtliche Direct-Rendering-Manager-Treiber können EDID-Informationen über den I2c schneller auslesen. Externe Firmware kann die bereitgestellten EDID-Informationen des Kernels aufheben.

Ein neues 32-Bit-ABI soll langfristig den bisherigen 32-Bit-Kompatibilitätsmodus ergänzen und ist in einer ersten, aber noch unfertigen Version in Linux 3.4 aufgenommen worden. Damit sollen 32-Bit-Anwendungen sämtliche Vorteile von 64-Bit-Systemen nutzen können, etwa mehr als 4 GByte RAM, ohne aber wegen 64-Bit-Overhead mehr Speicher zu belegen als nötig.

Kryptographisch

Der letzte von insgesamt fünf Hyper-V-Treibern wurde ebenfalls in Linux 3.4 integriert, der Code wurde aus dem Staging-Bereich in das SCSI-Subsystem übernommen. Ein neues Crypto-Modul nutzt die AES-Engines von Tegra-Chipsätzen. Die Tracing-Funktion Ptrace lässt sich mit dem Sicherheitsmodul Yama einschränken.

Btrfs erhielt einige Patches, die die Fehlerbehandlung im Dateisystem verbessern sollen. Ferner soll die Freigabe von Blöcken in den Metadaten effizienter gehandhabt werden. Zusätzlich wurde der Code für die Defragmentierung und Dateiverteilung verbessert.

Die finale Version von Linux 3.4 wird für Mitte Mai erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  2. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  3. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  4. 299,99€ (Bestpreis!)

schumischumi 02. Apr 2012

O.o "Bin mal Gepsannt wann der Stand erreicht ist wo nichts mehr machbar ist." linux...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /