Abo
  • Services:

Linux 3.13: Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

Für das in Ubuntu 14.04 LTS eingesetzte Linux 3.13 will Canonical offiziell die Pflege bis 2016 übernehmen. Das geschieht wie bisher auf eigener Infrastruktur und nicht Upstream.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tahr, Namensgeber für Ubuntu 14.04
Das Tahr, Namensgeber für Ubuntu 14.04 (Bild: Wikimedia/User:Tschaensky - CC-BY-SA 2.5)

Die offizielle Pflege der Kernel-Entwickler für Linux 3.13 ist im üblichen Rhythmus nach dem Erscheinen des Nachfolgers nun eingestellt. Da Canonical diese Version aber in Ubuntu 14.04 LTS verwendet, will das Unternehmen die weitere Pflege der Version bis April 2016 übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Diese Vorgehensweise ist für die Ubuntu-Entwickler nicht neu. So pflegt das Team derzeit noch die Versionen 3.8 und 3.11 und hat erst kürzlich den Support für Linux 3.5 eingestellt. Mit diesen Versionen hat Canonical mit dem sogenannten Hardware Enablement Stack dafür gesorgt, dass Nutzer von Ubuntu 12.04 auf neue Funktionen zugreifen und diese Veröffentlichung auch mit neuen Geräten nutzen können.

Da diese neuen Kernel aber nicht automatisch als Update eingespielt werden, sondern manuell installiert werden müssen, verspricht Canonical bis zum Support-Ende von 12.04 im Jahr 2017 Linux 3.2 pflegen zu wollen. Letzteres wird auch in Debian 7 eingesetzt und deshalb von Debian-Entwickler Ben Hutchings gepflegt. Canonical will übernehmen, sobald Hutchings aufhört. Ähnliches gilt für Linux 2.6.32, das in Ubuntu 10.04 verwendet wird.

Wie bisher wird Canonical die Pflege der Linux-Version aber nicht Upstream, also über Kernel.org, sondern auf eigener Infrastruktur zur Verfügung stellen. Für Beiträge sollen aber die gleichen Regeln gelten wie bei den Upstream-Kerneln. Warum Canonical die Pflege offiziell nur zwei Jahre übernehmen möchte statt wie bei den vorhergehenden LTS-Versionen fünf Jahre, ist derzeit nicht bekannt. Details zu den Plänen sind im Ubuntu-Wiki verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

bofhl 30. Apr 2014

Du weißt schon, dass du hier Schwachsinn schreibst? Alles was Canonical macht, ist einen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /