• IT-Karriere:
  • Services:

Linus Torvalds: Schelte für zu wenig Patches

In den vergangenen Tagen sind zu wenig Änderungen für den Linux-Kernel 3.11 eingereicht worden, der sich gegenwärtig in der Testphase befindet. Schuld sei die Diskussion über den Umgangston unter Kernel-Entwicklern, sagt Linus Torvalds.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds: Schelte für zu wenig Patches
(Bild: Linus Torvalds)

"Husch, husch. Zurück an eure Schreibtische und raus aus dem Pausenraum", so schließt Linus Torvalds seine E-Mail in der Mailingliste der Kernel-Entwickler. Vielleicht täusche er sich und alle reichen ihre Arbeit pünktlich zum Feierabend um 17 Uhr am Freitag ein. Den Eindruck habe er aber nicht.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe

Vielmehr gibt Torvalds der gegenwärtigen Diskussion über den Umgangston unter Kernel-Entwicklern die Schuld, dass in den vergangenen Tagen zu wenig Patches bei ihm im Postfach gelandet sind. Angestoßen hatte sie die Linux-Entwicklerin Sarah Sharp, der die Beleidigungen und die vermeintlichen Späße über physische Gewalt zu weit gingen. Sie fordert einen Verhaltenskodex unter Kernel-Entwicklern, eine "professionellere" Diskussionskultur.

Wie Goldlöckchen

Sharps Kritik gilt wohl in erster Linie Torvalds selbst, der oftmals mit Beschimpfungen auf fehlerhaften Code reagiert. Diese Wutausbrüche würden aber meist nur den Top-Maintainern gelten, von denen er guten Code erwartet, der ausreichend geprüft wurde. Er argumentiere auch häufig sachlich und höflich, sagte Torvalds.

Er sei nunmal knurrig und schwer zufriedenzustellen, schreibt er in seiner aktuellen E-Mail. Werden zu viele Patches eingereicht, schimpfe er, werden zu wenige eingereicht, schimpfe er auch. Er sei wie Goldlöckchen, die ihren Brei perfekt haben wolle.

Inzwischen sei fast eine Woche vergangen, seitdem das Merge-Fenster für Linux 3.11 geschlossen wurde, und statt Entwickler wie gewohnt zusammenzustauchen, wenn unreifer Code eingereicht wird, habe er nur ein oder zwei Patches von denjenigen erhalten, die offensichtlich zu schlau seien, um sich an dem "flame fest" zu beteiligen. Die anderen würden wohl an der Kaffeemaschine stehen und tratschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

gandalf123 22. Jul 2013

Ich hab den Riesenbeitrag von der/dem mecki gar nicht gelesen das gebe ich gerne zu. Ich...

mnementh 22. Jul 2013

Ja, mein Reden. Wenn die Software die ich benötige nur unter Windows, Max oder 9front...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2013

jeder wünscht sich natürlich nur mit konstruktiver und objektiver Kritik konfrontiert zu...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2013

Ich merke in den letzten Jahren auch immer mehr, dass sich manche Menschen wegen ein paar...

bstea 20. Jul 2013

Auf die es ankommt, fast ausschließlich alle werden bezahlt.


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /