Abo
  • Services:
Anzeige
Linus Torvalds: Schelte für zu wenig Patches
(Bild: Linus Torvalds)

Linus Torvalds Schelte für zu wenig Patches

In den vergangenen Tagen sind zu wenig Änderungen für den Linux-Kernel 3.11 eingereicht worden, der sich gegenwärtig in der Testphase befindet. Schuld sei die Diskussion über den Umgangston unter Kernel-Entwicklern, sagt Linus Torvalds.

Anzeige

"Husch, husch. Zurück an eure Schreibtische und raus aus dem Pausenraum", so schließt Linus Torvalds seine E-Mail in der Mailingliste der Kernel-Entwickler. Vielleicht täusche er sich und alle reichen ihre Arbeit pünktlich zum Feierabend um 17 Uhr am Freitag ein. Den Eindruck habe er aber nicht.

Vielmehr gibt Torvalds der gegenwärtigen Diskussion über den Umgangston unter Kernel-Entwicklern die Schuld, dass in den vergangenen Tagen zu wenig Patches bei ihm im Postfach gelandet sind. Angestoßen hatte sie die Linux-Entwicklerin Sarah Sharp, der die Beleidigungen und die vermeintlichen Späße über physische Gewalt zu weit gingen. Sie fordert einen Verhaltenskodex unter Kernel-Entwicklern, eine "professionellere" Diskussionskultur.

Wie Goldlöckchen

Sharps Kritik gilt wohl in erster Linie Torvalds selbst, der oftmals mit Beschimpfungen auf fehlerhaften Code reagiert. Diese Wutausbrüche würden aber meist nur den Top-Maintainern gelten, von denen er guten Code erwartet, der ausreichend geprüft wurde. Er argumentiere auch häufig sachlich und höflich, sagte Torvalds.

Er sei nunmal knurrig und schwer zufriedenzustellen, schreibt er in seiner aktuellen E-Mail. Werden zu viele Patches eingereicht, schimpfe er, werden zu wenige eingereicht, schimpfe er auch. Er sei wie Goldlöckchen, die ihren Brei perfekt haben wolle.

Inzwischen sei fast eine Woche vergangen, seitdem das Merge-Fenster für Linux 3.11 geschlossen wurde, und statt Entwickler wie gewohnt zusammenzustauchen, wenn unreifer Code eingereicht wird, habe er nur ein oder zwei Patches von denjenigen erhalten, die offensichtlich zu schlau seien, um sich an dem "flame fest" zu beteiligen. Die anderen würden wohl an der Kaffeemaschine stehen und tratschen.


eye home zur Startseite
gandalf123 22. Jul 2013

Ich hab den Riesenbeitrag von der/dem mecki gar nicht gelesen das gebe ich gerne zu. Ich...

mnementh 22. Jul 2013

Ja, mein Reden. Wenn die Software die ich benötige nur unter Windows, Max oder 9front...

azeu 20. Jul 2013

jeder wünscht sich natürlich nur mit konstruktiver und objektiver Kritik konfrontiert zu...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2013

Ich merke in den letzten Jahren auch immer mehr, dass sich manche Menschen wegen ein paar...

bstea 20. Jul 2013

Auf die es ankommt, fast ausschließlich alle werden bezahlt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  2. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro
  3. Call of Duty WW2 angespielt Höllenfeuer und kleine Sprünge

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Warum nicht erweiterbar?

    BluesShoes | 05:43

  2. Re: Ob das Bestand hat?

    Apfelbrot | 04:37

  3. Bla Bla Bla...

    maverick1977 | 04:33

  4. Alternative: Fire TV Stick, RetroArch, 8Bitdo SNES30

    fk4711 | 03:37

  5. Re: Folge fehlender Freizeit

    redwolf | 03:28


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel