Abo
  • Services:
Anzeige
Das i8-Smartphone
Das i8-Smartphone (Bild: Linshof)

Linshof i8: Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

Das i8-Smartphone
Das i8-Smartphone (Bild: Linshof)

OLED-Display, Android Lollipop, acht Kerne und 3 GByte RAM: Der österreichische Hersteller Linshof packt aktuelle Hardware ins i8-Smartphone. 16 der 80 GByte Speicherplatz sollen besonders schnell arbeiten, optional gibt es Ubuntu-Phone oder Kacheln.

Linshof hat das i8-Smartphone vorgestellt. Das erste Gerät des österreichischen Herstellers mit Sitz in Wien und Hamburg hebt sich durch seine Form und das aus Kacheln zusammengesetzte Linshof-UI deutlich von anderen Android-Smartphones ab.

Anzeige

Genaue Maße nennt Linshof nicht, das unter 140 Gramm schwere i8 basiert jedoch auf einem 5-Zoll-Display. Das OLED-Panel löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und soll korrekt kalibrierte Farben bieten. Wir gehen davon aus, dass Linshof ein Samsung-Modell mit Pentile-Matrix verwendet.

  • Das i8-Smartphone (Bild: Linshof)
Das i8-Smartphone (Bild: Linshof)

Als System-on-a-Chip verbauen die Österreicher einen nicht näher beschriebenen Achtkern-Prozessor mit bis zu 2,1 GHz. Auf Nachfrage erklärte uns Linshof-Manager Peter Bauer, man habe einen Teil der Technik selbst entwickelt, das meiste aber lizenziert. Der Hersteller verspricht zudem, das i8 mit einer konfigurierbaren Overclocking-Option auszuliefern.

Der Prozessor wird von 3 GByte Arbeitsspeicher unterstützt, Daten und Apps legt das i8 auf zwei eMMCs ab. Eine fasst 64 GByte und habe eine "typische" Geschwindigkeit, der kleinere Chip mit 16 GByte sei "super schnell". Dadurch boote das i8 flotter und lade Apps zügiger, so der Hersteller.

Die Hauptkamera löst mit 13 Megapixeln auf, nutzt eine 28-mm-Brennweite, eine Blende f/1.8 und einen Sony-Sensor. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Die weitere technische Ausstattung: 3.100-mAh-Akku, Micro-USB-Port, HDMI 1.4, Bluetooth 4.0, NFC sowie LTE und WLAN.

Das i8 wird mit Android 5.0 und dem mit Kacheln versehenen Linshof-UI ausgeliefert. Der Hersteller bietet optional eine unmodifizierte Lollipop-Version sowie Ubuntu-Phone an. Linshof plant das i8 ab März 2015 auszuliefern, für voraussichtlich 380 US-Dollar.

Nachtrag vom 28. November 2014, 18:40 Uhr

Wer hinter der Firma Linshof steckt, lässt sich bisher nicht herausfinden. Warum das so ist, beschreibt eine aktuelle Meldung.

Nachtrag vom 19. Dezember 2014, 10:09 Uhr

Linshof ist geschlossen worden, da die angeblichen Investoren ihre Gelder zurückgezogen haben. Hintergrund soll eine politische Verstrickung sein, die Linshof kurz öffentlich machte.


eye home zur Startseite
Endwickler 01. Dez 2014

Eine Serie, in der im weltraum kein Schall übertragen wird, soll eine gute Serie sein...

Lala Satalin... 30. Nov 2014

Du bist auf einen Troll herein gefallen. :D

Endwickler 30. Nov 2014

Auf den Bildern scheint mir das CE-Zeichen falsch dargestellt zu sein, da der...

lemmer 30. Nov 2014

Na hoffentlich nimmt diese Namens- und Logogebung der renommierte Kamerahersteller nicht...

Lala Satalin... 29. Nov 2014

Wieso mit Apple? Apple führt keine Produkte mit dem namen i. Das tut eher Intel. i3, i5...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. SCHOTTEL GmbH, Spay am Rhein
  4. Power Service GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,37€
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  3. 79,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: ich bin für Klassisches

    Neuro-Chef | 01:53

  2. Good News

    Joker86 | 01:21

  3. Re: Kann ich nur bestätigen

    beaglow | 01:05

  4. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    User_x | 00:59

  5. Re: Wollt ihr den totalen ... ,äh, die totale...

    Gucky | 00:52


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel