• IT-Karriere:
  • Services:

Linksys WRT32XB: Gamingrouter priorisiert Xbox für geringere Lag-Spitzen

65 Prozent niedrigere Lag-Spitzen: Linksys stellt den WRT32XB speziell für die Xbox vor. Er erkennt eine Konsole automatisch und priorisiert diese mit der Killer-Netzwerk-Engine. Komisch: Eigentlich braucht ein Client spezielle Netzwerkhardware dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WRT32XB priorisiert Netzwerktraffic einer Xbox.
Der WRT32XB priorisiert Netzwerktraffic einer Xbox. (Bild: Linksys)

Speziell für Xbox-Benutzer hat Linksys die Version B des Gamingrouters WRT32X auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas vorgestellt. Er soll eine im Netzwerk angeschlossene Konsole automatisch erkennen und deren Netzwerkverkehr priorisieren. Linksys wirbt mit einer Senkung von Lag-Spitzen um bis zu 65 Prozent. Möglich machen soll das die auf geringe Latenzen ausgelegte Killer Networking Engine auf dem Router.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Der WRT32XB priorisiert laut der Produktseite Netzwerkpakete, die von der Xbox-Konsole aus gesendet werden, an erster Stelle. Am zweitwichtigsten ist dem Router die aus Video- und Sprachchat entstehende Datenlast. Andere WLAN-Geräte werden erst nach Videoinhalten adressiert. In der Theorie klingt das, als werde die Verbindung anderer WLAN-Teilnehmer also dadurch negativ beeinflusst.

Auch ist es fraglich, ob Sprachchatdaten von einem hohen Stand in der Quality-of-Service-Konfiguration profitieren. Das menschliche Gehirn kann Sprache eigentlich auch dann identifizieren, wenn sie stark rauscht oder leicht verzerrt ist - beides ein Resultat von geringer Bandbreite bei Voice-over-IP.

Firmwareupdate für Standardversion macht B-Modell wohl obsolet

Unklar ist, warum die Killer Priorization Engine für eine Konsole wie die Xbox One überhaupt funktionieren soll. Normalerweise ist für diese eine dedizierte Killer-Netzwerkkarte notwendig, die im Client eingebaut ist. Außerdem soll es laut dem Onlinemagazin The Verge bald ein Firmwareupdate auch für den herkömmlichen WRT32X geben. Die Priorisierung soll dann mit sämtlichen Geräten, etwa Smartphones, PCs, Tablets und auch Konsolen, funktionieren.

Neben der beworbenen Funktion ist der WRT32XB ansonsten baugleich zum Standardmodell. Er verfügt ebenfalls über vier WLAN-Antennen, die nach 802.11ac funken. Er nutzt zwei Bänder, eines im 2,4-GHz- und eines im 6-GHz-Bereich. Für kabelgebundenes Gigabit Ethernet sind vier RJ-45-Buchsen vorhanden. Es lassen sich externe Speichermedien per eSATA oder USB 3.0 anschließen.

Der Router soll ab Februar 2018 verkauft werden. Der Preis orientiert sich am Standardmodell: In den USA kostet der Router 300 US-Dollar, hierzulande wird er wohl für 330 Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

park3r 12. Jan 2018

So ist es. Das ganze Gefasel von Priorisierung in Richtung WAN, ist nur Marketing BLA...

park3r 11. Jan 2018

Im Artikel steht das der Router priorisieren wird wenn er die Konsole erkennt. Ein ganz...

gaym0r 11. Jan 2018

Bitte OP lesen.

gaym0r 11. Jan 2018

Hätte jetzt 60Ghz (802.11ad) vermutet, aber es ist ein Typo. Der Router hat 5Ghz.

CruZer 11. Jan 2018

;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /