Linksys WRT32XB: Gamingrouter priorisiert Xbox für geringere Lag-Spitzen

65 Prozent niedrigere Lag-Spitzen: Linksys stellt den WRT32XB speziell für die Xbox vor. Er erkennt eine Konsole automatisch und priorisiert diese mit der Killer-Netzwerk-Engine. Komisch: Eigentlich braucht ein Client spezielle Netzwerkhardware dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WRT32XB priorisiert Netzwerktraffic einer Xbox.
Der WRT32XB priorisiert Netzwerktraffic einer Xbox. (Bild: Linksys)

Speziell für Xbox-Benutzer hat Linksys die Version B des Gamingrouters WRT32X auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas vorgestellt. Er soll eine im Netzwerk angeschlossene Konsole automatisch erkennen und deren Netzwerkverkehr priorisieren. Linksys wirbt mit einer Senkung von Lag-Spitzen um bis zu 65 Prozent. Möglich machen soll das die auf geringe Latenzen ausgelegte Killer Networking Engine auf dem Router.

Der WRT32XB priorisiert laut der Produktseite Netzwerkpakete, die von der Xbox-Konsole aus gesendet werden, an erster Stelle. Am zweitwichtigsten ist dem Router die aus Video- und Sprachchat entstehende Datenlast. Andere WLAN-Geräte werden erst nach Videoinhalten adressiert. In der Theorie klingt das, als werde die Verbindung anderer WLAN-Teilnehmer also dadurch negativ beeinflusst.

Auch ist es fraglich, ob Sprachchatdaten von einem hohen Stand in der Quality-of-Service-Konfiguration profitieren. Das menschliche Gehirn kann Sprache eigentlich auch dann identifizieren, wenn sie stark rauscht oder leicht verzerrt ist - beides ein Resultat von geringer Bandbreite bei Voice-over-IP.

Firmwareupdate für Standardversion macht B-Modell wohl obsolet

Unklar ist, warum die Killer Priorization Engine für eine Konsole wie die Xbox One überhaupt funktionieren soll. Normalerweise ist für diese eine dedizierte Killer-Netzwerkkarte notwendig, die im Client eingebaut ist. Außerdem soll es laut dem Onlinemagazin The Verge bald ein Firmwareupdate auch für den herkömmlichen WRT32X geben. Die Priorisierung soll dann mit sämtlichen Geräten, etwa Smartphones, PCs, Tablets und auch Konsolen, funktionieren.

Neben der beworbenen Funktion ist der WRT32XB ansonsten baugleich zum Standardmodell. Er verfügt ebenfalls über vier WLAN-Antennen, die nach 802.11ac funken. Er nutzt zwei Bänder, eines im 2,4-GHz- und eines im 6-GHz-Bereich. Für kabelgebundenes Gigabit Ethernet sind vier RJ-45-Buchsen vorhanden. Es lassen sich externe Speichermedien per eSATA oder USB 3.0 anschließen.

Der Router soll ab Februar 2018 verkauft werden. Der Preis orientiert sich am Standardmodell: In den USA kostet der Router 300 US-Dollar, hierzulande wird er wohl für 330 Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


park3r 12. Jan 2018

So ist es. Das ganze Gefasel von Priorisierung in Richtung WAN, ist nur Marketing BLA...

park3r 11. Jan 2018

Im Artikel steht das der Router priorisieren wird wenn er die Konsole erkennt. Ein ganz...

gaym0r 11. Jan 2018

Bitte OP lesen.

gaym0r 11. Jan 2018

Hätte jetzt 60Ghz (802.11ad) vermutet, aber es ist ein Typo. Der Router hat 5Ghz.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /