Abo
  • Services:

Linksys WRT32X: Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

Der WRT32X ist ein Router speziell für Spieler. Neben den üblichen Anschlüssen soll er den Lag in Spielen deutlich reduzieren. Das gelingt durch Traffic-Priorisierung und die Killer Networking Engine - vorausgesetzt der Client hat eine passende Netzwerkkarte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WRT32X ist speziell auf Spieler zugeschnitten.
Der WRT32X ist speziell auf Spieler zugeschnitten. (Bild: Linksys)

Auf der Spielemesse Gamescom 2017 hat Linksys den WRT32X vorgestellt. Dieser Router richtet sich an Gamer und soll durch Funktionen wie der Killer Priorization Engine und der grafischen Benutzeroberfläche punkten. Das Gerät verfügt über vier WLAN-Antennen und priorisiert automatisch den Datenverkehr von Spielen gegenüber anderen Diensten im Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Durch diese Maßnahmen soll der gerade für Spieler wichtige Ping verringert werden. Linksys spricht von einer Reduzierung der Lag-Spitzen um bis zu 77 Prozent. In einem Rechenbeispiel wurde eine Latenz von 74 Millisekunden auf 17 Millisekunden reduziert. Voraussetzung ist jedoch, dass der Client-PC eine Killer-Netzwerkkarte verbaut hat, die es als dedizierte PCI-Express-Steckkarte, auf Mainboards oder in einigen vorgefertigten PC-Systemen, etwa von Alienware, MSI oder Razer gibt.

Standardhardware auch für den Nicht-Gamer

Der WRT32X funkt im Dual-Band in 2,4 GHz und 5 GHz und ist für Dynamic Frequency Selection zertifiziert. Er unterstützt den WLAN-Standard 802.11ac und Multi-User-MIMO. Für Spieler eher interessant sind die LAN-Buchsen. Der Router hat fünf RJ45-Buchsen mit Gigabit-Geschwindigkeit. Außerdem lassen sich über USB-3.0 und einen kombinierten eSATA und USB-2.0-Port externe Laufwerke anschließen. Das Produkt kann Speichermedien lesen, die in den Dateisystemen FAT, NTFS und HFS+ formatiert sind.

  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
Linksys WRT32X (Bild: Linksys)

Der Router hat wie der WRT3200ACM einen Zweikernprozessor mit 1,8 GHz Taktfrequenz und 512 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung, um Netzwerkgeräte und -verkehr zu verwalten. Er wird über eine speziell angepasste Benutzeroberfläche im Browser konfiguriert und ist für die Linux-Distribution Openwrt vorbereitet.

Der WRT32X kann laut Linksys ab September 2017 vorbestellt werden. Er kostet 330 Euro. Ab Oktober werden erste Geräte ausgeliefert. Vorbesteller sollen als Bonus ein Razer-Kraken-Pro-V2-Headset im Wert von 90 Euro dazubekommen, wenn sie das Gerät in ausgewählten Shops bestellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 31,99€

SJ 26. Aug 2017

Ohne diesen Killer-Router: ping 8.8.8.8 PING 8.8.8.8 (8.8.8.8) 56(84) bytes of data. 64...

SJ 26. Aug 2017

Hatte nur ca. 500mbit/s Durchsatz mit eingeschaltetem QoS... wenn ich es ausschalte...

u just got pwnd 25. Aug 2017

Wie bereits zuvor erwähnt bringt es einem insofern etwas, dass Spiele bei der...

Smincke 24. Aug 2017

OpenWRT war auf dem 1200 auch suboptimal, aber LEDE laüft super.

mrgenie 24. Aug 2017

meine beste PING habe ich nun auf dem EU Kontinent: 1 bis 3 ms. schlechteste PING ist 6ms...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /