Abo
  • Services:

Linksys WRT32X: Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

Der WRT32X ist ein Router speziell für Spieler. Neben den üblichen Anschlüssen soll er den Lag in Spielen deutlich reduzieren. Das gelingt durch Traffic-Priorisierung und die Killer Networking Engine - vorausgesetzt der Client hat eine passende Netzwerkkarte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WRT32X ist speziell auf Spieler zugeschnitten.
Der WRT32X ist speziell auf Spieler zugeschnitten. (Bild: Linksys)

Auf der Spielemesse Gamescom 2017 hat Linksys den WRT32X vorgestellt. Dieser Router richtet sich an Gamer und soll durch Funktionen wie der Killer Priorization Engine und der grafischen Benutzeroberfläche punkten. Das Gerät verfügt über vier WLAN-Antennen und priorisiert automatisch den Datenverkehr von Spielen gegenüber anderen Diensten im Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Durch diese Maßnahmen soll der gerade für Spieler wichtige Ping verringert werden. Linksys spricht von einer Reduzierung der Lag-Spitzen um bis zu 77 Prozent. In einem Rechenbeispiel wurde eine Latenz von 74 Millisekunden auf 17 Millisekunden reduziert. Voraussetzung ist jedoch, dass der Client-PC eine Killer-Netzwerkkarte verbaut hat, die es als dedizierte PCI-Express-Steckkarte, auf Mainboards oder in einigen vorgefertigten PC-Systemen, etwa von Alienware, MSI oder Razer gibt.

Standardhardware auch für den Nicht-Gamer

Der WRT32X funkt im Dual-Band in 2,4 GHz und 5 GHz und ist für Dynamic Frequency Selection zertifiziert. Er unterstützt den WLAN-Standard 802.11ac und Multi-User-MIMO. Für Spieler eher interessant sind die LAN-Buchsen. Der Router hat fünf RJ45-Buchsen mit Gigabit-Geschwindigkeit. Außerdem lassen sich über USB-3.0 und einen kombinierten eSATA und USB-2.0-Port externe Laufwerke anschließen. Das Produkt kann Speichermedien lesen, die in den Dateisystemen FAT, NTFS und HFS+ formatiert sind.

  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
Linksys WRT32X (Bild: Linksys)

Der Router hat wie der WRT3200ACM einen Zweikernprozessor mit 1,8 GHz Taktfrequenz und 512 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung, um Netzwerkgeräte und -verkehr zu verwalten. Er wird über eine speziell angepasste Benutzeroberfläche im Browser konfiguriert und ist für die Linux-Distribution Openwrt vorbereitet.

Der WRT32X kann laut Linksys ab September 2017 vorbestellt werden. Er kostet 330 Euro. Ab Oktober werden erste Geräte ausgeliefert. Vorbesteller sollen als Bonus ein Razer-Kraken-Pro-V2-Headset im Wert von 90 Euro dazubekommen, wenn sie das Gerät in ausgewählten Shops bestellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

SJ 26. Aug 2017

Ohne diesen Killer-Router: ping 8.8.8.8 PING 8.8.8.8 (8.8.8.8) 56(84) bytes of data. 64...

SJ 26. Aug 2017

Hatte nur ca. 500mbit/s Durchsatz mit eingeschaltetem QoS... wenn ich es ausschalte...

u just got pwnd 25. Aug 2017

Wie bereits zuvor erwähnt bringt es einem insofern etwas, dass Spiele bei der...

Smincke 24. Aug 2017

OpenWRT war auf dem 1200 auch suboptimal, aber LEDE laüft super.

mrgenie 24. Aug 2017

meine beste PING habe ich nun auf dem EU Kontinent: 1 bis 3 ms. schlechteste PING ist 6ms...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /