• IT-Karriere:
  • Services:

Linksys WRT32X: Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

Der WRT32X ist ein Router speziell für Spieler. Neben den üblichen Anschlüssen soll er den Lag in Spielen deutlich reduzieren. Das gelingt durch Traffic-Priorisierung und die Killer Networking Engine - vorausgesetzt der Client hat eine passende Netzwerkkarte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der WRT32X ist speziell auf Spieler zugeschnitten.
Der WRT32X ist speziell auf Spieler zugeschnitten. (Bild: Linksys)

Auf der Spielemesse Gamescom 2017 hat Linksys den WRT32X vorgestellt. Dieser Router richtet sich an Gamer und soll durch Funktionen wie der Killer Priorization Engine und der grafischen Benutzeroberfläche punkten. Das Gerät verfügt über vier WLAN-Antennen und priorisiert automatisch den Datenverkehr von Spielen gegenüber anderen Diensten im Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Durch diese Maßnahmen soll der gerade für Spieler wichtige Ping verringert werden. Linksys spricht von einer Reduzierung der Lag-Spitzen um bis zu 77 Prozent. In einem Rechenbeispiel wurde eine Latenz von 74 Millisekunden auf 17 Millisekunden reduziert. Voraussetzung ist jedoch, dass der Client-PC eine Killer-Netzwerkkarte verbaut hat, die es als dedizierte PCI-Express-Steckkarte, auf Mainboards oder in einigen vorgefertigten PC-Systemen, etwa von Alienware, MSI oder Razer gibt.

Standardhardware auch für den Nicht-Gamer

Der WRT32X funkt im Dual-Band in 2,4 GHz und 5 GHz und ist für Dynamic Frequency Selection zertifiziert. Er unterstützt den WLAN-Standard 802.11ac und Multi-User-MIMO. Für Spieler eher interessant sind die LAN-Buchsen. Der Router hat fünf RJ45-Buchsen mit Gigabit-Geschwindigkeit. Außerdem lassen sich über USB-3.0 und einen kombinierten eSATA und USB-2.0-Port externe Laufwerke anschließen. Das Produkt kann Speichermedien lesen, die in den Dateisystemen FAT, NTFS und HFS+ formatiert sind.

  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
  • Linksys WRT32X (Bild: Linksys)
Linksys WRT32X (Bild: Linksys)

Der Router hat wie der WRT3200ACM einen Zweikernprozessor mit 1,8 GHz Taktfrequenz und 512 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung, um Netzwerkgeräte und -verkehr zu verwalten. Er wird über eine speziell angepasste Benutzeroberfläche im Browser konfiguriert und ist für die Linux-Distribution Openwrt vorbereitet.

Der WRT32X kann laut Linksys ab September 2017 vorbestellt werden. Er kostet 330 Euro. Ab Oktober werden erste Geräte ausgeliefert. Vorbesteller sollen als Bonus ein Razer-Kraken-Pro-V2-Headset im Wert von 90 Euro dazubekommen, wenn sie das Gerät in ausgewählten Shops bestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ

SJ 26. Aug 2017

Ohne diesen Killer-Router: ping 8.8.8.8 PING 8.8.8.8 (8.8.8.8) 56(84) bytes of data. 64...

SJ 26. Aug 2017

Hatte nur ca. 500mbit/s Durchsatz mit eingeschaltetem QoS... wenn ich es ausschalte...

u just got pwnd 25. Aug 2017

Wie bereits zuvor erwähnt bringt es einem insofern etwas, dass Spiele bei der...

Smincke 24. Aug 2017

OpenWRT war auf dem 1200 auch suboptimal, aber LEDE laüft super.

mrgenie 24. Aug 2017

meine beste PING habe ich nun auf dem EU Kontinent: 1 bis 3 ms. schlechteste PING ist 6ms...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /