• IT-Karriere:
  • Services:

Linksys Velop AC2200: WLAN-Mesh-System mit Alexa-Integration

Linksys' Velop-System ist ein weiteres Angebot, mit dem sich große Flächen per WLAN abdecken lassen. Als Besonderheit gibt es eine Alexa-Integration, allerdings mit fragwürdigen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Linksys bietet ein Mesh-System an.
Auch Linksys bietet ein Mesh-System an. (Bild: Linksys)

Auch von Linksys gibt es dieses Jahr ein Mesh-Router-System. Die Velop genannten Geräte arbeiten vergleichbar wie das Orbi-System von Netgear oder Ubiquitis Amplifi. Wie gehabt sind drei Funkeinheiten verbaut. Eine im 2,4-GHz-Band, das exklusiv für alte Endgeräte ohne Dual-Band-Fähigkeit arbeitet, und zwei im 5-GHz-Band.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching

Auch Linksys nutzt eine Funkeinheit für die Kommunikation zwischen den einzelnen WLAN-Einheiten, so dass theoretisch die volle Bandbreite für die Clients trotz Weiterleitung zur Verfügung steht. Linksys schaltet dabei dynamisch zwischen den beiden Radioeinheiten hin und her. Allerdings sind beide Funkeinheiten nur in der Lage, 867 MBit/s (2x2, MU-MIMO) zu übertragen. Da der Abstand zwischen den Velop-Einheiten mitunter größer als zum Endgerät ist, bedeutet das aber Bandbreiteneinschränkungen durch Verluste. Ein Endgerät neben einer Velop-Einheit bekommt beispielsweise die maximale Datenrate, während die Verbindung von diesem Velop zum Velop mit dem Internet- oder NAS-Zugang stark gedämpft ist. Netgear nutzt deswegen zwischen den einzelnen Systemen 1,733 MBit/s (4x4) und liefert 2x2 an die Clients.

Velop mit Alexa-Integration

Vermarktet wird das System als AC2200. Das klingt schön schnell, berücksichtigt aber nicht, dass eine Funkeinheit durchaus für die Vernetzung der Velops genutzt wird. Es ist eigentlich ein AC900-System, da die 802.11n-Bandbreiten nicht im AC-Betrieb zur Verfügung stehen.

Velop bietet zudem Bluetooth LE für die Konfiguration an. Eine Integration mit Alexa ist ebenfalls Teil des Produkts. So kann der Anwender etwa schnell das Gast-WLAN per Sprachbefehl aktivieren. Irritierenderweise sollen sich auch die Anmeldeinformationen des Haupt-WLANs abfragen lassen, was eigentlich bedeutet, dass Alexa das Passwort weitergibt. Ein Besucher könnte also einfach ohne Autorisierung an das Passwort kommen, indem er einfach Alexa fragt. Das sollte der Anwender also abschalten.

Der Router wird als Einzelgerät für 250 Euro verkauft. Das Zweierpaket kostet 430 Euro. Für drei Velop-Router müssen 600 Euro bezahlt werden. Verkauft wird das System mit drei Jahren Garantie, es soll ab Mitte Januar 2017 vorbestellbar sein. Wann die Geräte ausgeliefert werden, sagt Linksys nur für die USA. Dort wird Velop bereits Mitte Januar ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

MarcelRuch 08. Jan 2017

Suche dies ebenfalls, allerdings solche die man über Netzwerkkabel miteinander verbinden...

David64Bit 04. Jan 2017

Ohne Beamforming funktioniert das doch heutzutage in den extrem stark frequentierten 2,4...

Technik Schaf 04. Jan 2017

Passwörter per Sprachgefühl ausgeben ist absoluter Murks. Was aktivieren per...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /