• IT-Karriere:
  • Services:

Linksys Aware: Linksys-Router erkennen Bewegungen im Haus per WLAN-Signal

Einbrecher oder doch die Katze? Linksys will seine Mesh-Systeme als Bewegungsmelder nutzen. Ähnlich wie bei Radar messen sie Veränderungen in den Signalreflexionen. Alarme können zudem direkt an Nutzer gesendet werden, auch wenn sie nicht zu Hause sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Velop Tri-Band AC2200 soll als Bewegungsmelder herhalten.
Der Velop Tri-Band AC2200 soll als Bewegungsmelder herhalten. (Bild: Linksys)

Der US-amerikanische Netzwerkanbieter Linksys will Mesh-Systeme zusätzlich als Bewegungsmelder nutzen. Das Unternehmen bietet seinen Dienst Linksys Aware als monatliches Abonnement für 3 US-Dollar im Monat oder 25 US-Dollar im Jahr an - ähnlich wie die bereits existierende Elternkontrolle Linksys Shield. Mit Aware konfigurierte Linksys-Access-Points verwenden ihr WLAN-Signal, um Bewegungen im Haus zu erkennen und aufzuzeichnen. Die Ereignisse sendet das System an eine mobile Applikation.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin
  2. WINGAS GmbH, Kassel

Das Konzept und die Technik dahinter wurden bereits im Herbst 2018 von Wissenschaftlern des MIT vorgestellt. Per Aware senden dabei Linksys-Router im Heimnetz identische WLAN-Prüfsignale von verschiedenen Standorten aus. Diese heben sich im Normalbetrieb gegenseitig auf, was die Router in Intervallen messen. Bewegt sich eine Person durch die Signale hindurch, reflektieren sie das Signal so zurück, dass Access Points das messen und interpretieren können. Das erinnert an Techniken wie Radar, die Radiowellen aussendet und deren Reflexionen auf Änderungen prüft.

Messen von Laufgeschwindigkeiten und Positionen

Die MIT-Forscher zeigen ihr Konzept Wigait in einem Demovideo. Sie können mit der Technik etwa auch die Laufgeschwindigkeit bestimmen und die Position von Personen im Raum feststellen. Ein Vorteil soll sein, dass eine solche Überwachung im Gegensatz zu Sicherheitskameras anonymisiert ist und weniger Gefahr eines Datenschutzverstoßes birgt.

Linksys Aware ist momentan mit dem Mesh-System Velop Tri-Band AC2200 kompatibel, das im Dreierpack 300 Euro kostet. Seinen Sicherheitsdienst bietet das Unternehmen allerdings vorerst nur in den USA an. Es ist nicht auszuschließen, dass Aware auch in die EU kommt, da auch Linksys Shield schon in Deutschland und anderen europäischen Ländern verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ (Bestpreis)
  2. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...
  3. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...
  4. 919€ (Bestpreis)

norinofu 10. Okt 2019

Ach, das ist doch seit Siri, Alexa und Co so. Im Prinzip würde dadurch der feuchte...

lala1 09. Okt 2019

Und jetzt soll ich so etwas brauchen und dann noch Notifications auf mein Smartphone...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /