• IT-Karriere:
  • Services:

Linksteuer: Facebook einigt sich mit australischen Medien

Nach Zugeständnissen der Regierung will Facebook australische Medien wieder in seinem Netzwerk anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will sich mit den australischen Medien schnell einigen.
Facebook will sich mit den australischen Medien schnell einigen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Nach der Medienblockade in Australien sind sowohl Facebook als auch die Regierung und die lokalen Medien um eine Beilegung des Konflikts bemüht. Wie die Financial Review berichtet, will die australische Regierung künftig stärker berücksichtigen, ob eine Plattform wie Facebook oder Google durch Abkommen mit lokalen Medienunternehmen "einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit der australischen Nachrichtenindustrie" geleistet hat. Facebook habe angekündigt, australische und internationale Medienangebote wieder seinen australischen Nutzern zugänglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Hintergrund des Streits ist die Einführung eines sogenannten Medienkodex. Dieser sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in finanzielle Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen. Der Kodex sieht unter anderem ein Schlichtungsverfahren für den Fall vor, dass sich IT-Konzerne und Verlage innerhalb von drei Monaten nicht über die Vergütung einigen können.

Längere Vorwarnzeit

Die Regierung kann dabei entscheiden, ob der Kodex auf ein "bestimmtes digitales Plattform-Unternehmen" angewendet wird. Dabei soll sie unter anderem berücksichtigen, ob ein "erhebliches Ungleichgewicht in der Verhandlungsmacht" zwischen Plattform und Medien besteht. Im Gegensatz zu Facebook war es Google in den vergangenen Wochen gelungen, mit den großen Medienkonzernen Vereinbarungen über die Teilnahme am Programm Google News Showcase abzuschließen. Daher dürfte der Kodex nicht auf den Suchmaschinenbetreiber angewendet werden.

Zu den weiteren Zugeständnissen, die die Regierung beim Medienkodex machen will, gehört eine längere Vorwarnzeit. So soll eine Plattform einen Monat vor der drohenden Entscheidung informiert werden. Nach den Änderungen soll Facebook in den Verhandlungen mit den Medien auf einen Passus verzichtet haben, der dem Unternehmen ein sofortiges Kündigungsrecht bei rechtlichen Änderungen eingeräumt hätte.

Medien könnten mehr als 150 Millionen Euro erhalten

Der Financial Review zufolge steht auch Facebook unmittelbar vor dem Abschluss solcher Vereinbarungen. Diese beträfen zunächst Seven West Media, wobei Nine und die News Corp von Rupert Murdoch folgen sollten. Seven West Media unterzeichnete nach eigenen Angaben bereits eine Absichtserklärung mit dem sozialen Netzwerk. Firmenchef Kerry Stokes bezeichnete die Vereinbarung als "wichtigen Schritt für unser Unternehmen".

Facebook-Manager Will Easton sagte: "Diese Vereinbarung bringt die Premium-Nachrichteninhalte, die Seven in seinen Nachrichtenredaktionen in ganz Australien produziert, auf Facebook. Wir haben uns immer für die Unterstützung des Journalismus engagiert und unsere heutige Vereinbarung setzt unsere Arbeit mit der Medienlandschaft in Australien fort."

Dem Bericht zufolge könnte Google künftig 100 bis 150 Millionen australische Dollar (65 bis 98 Millionen Euro) an die dortigen Medien zahlen. Bei Facebook dürften die Kosten mit 50 bis 100 Millionen Dollar (33 bis 65 Millionen Euro) im Jahr etwas niedriger liegen. Insgesamt könnten die Medien daher zwischen 200 und 250 Millionen Dollar (130 bis 163 Millionen Euro) erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)

RealFilmKuh1988#2 24. Feb 2021 / Themenstart

Hallo zusammen, ich fürchte, dass der Springerverlag ein feucht*S H*schen bekommt, wenn...

unbuntu 23. Feb 2021 / Themenstart

Dann sollen die Verlage das per robots.txt unterbinden, wenn die das nicht wollen...

unbuntu 23. Feb 2021 / Themenstart

Verlage nutzen auch oft YT-Videos, da wäre es ja an der Zeit, dass Google mal eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /