• IT-Karriere:
  • Services:

Linksteuer: Facebook blockiert australische Medien komplett

Wegen der angekündigten Linksteuer in Australien zieht Facebook Konsequenzen. Google einigte sich hingegen mit Murdochs News Corporation.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will Medien in Australien blockieren.
Facebook will Medien in Australien blockieren. (Bild: Toby Melville/Reuters)

Der US-Konzern Facebook will künftig Nutzern und Verlagen nicht mehr erlauben, Inhalte von australischen Medien anzuzeigen oder zu teilen. Auch die Inhalte internationaler Medien sollen den australischen Facebook-Nutzern einem Blogbeitrag zufolge nicht mehr angezeigt werden. Medienberichten zufolge hat die Blockade bereits begonnen.

Stellenmarkt
  1. Avoxa - Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH, Eschborn
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Das soziale Netzwerk reagiert damit auf den geplanten Medienkodex. Dieser sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen. Facebook hatte die Blockade von Medieninhalten bereits im September 2020 angedroht. Nun habe man sich "schweren Herzens" dafür entschieden, sagte Facebook-Manager William Easton.

Facebook: Medien profitieren stärker von uns

Während Google in den vergangenen Tagen eilig Vereinbarungen mit australischen Verlagen getroffen hat, um der Anwendung des Kodex zu entgehen, geht Facebook den radikaleren Schritt. Das Unternehmen begründet die geplante Mediensperre damit, dass der Kodex "in fundamentaler Weise die Beziehung zwischen unserer Plattform und Verlagen, die sie zum Teilen von Nachrichteninhalten verwenden, missversteht".

Nach Ansicht von Facebook profitieren die Medien stärker von dem sozialen Netzwerk als umgekehrt. "Im vergangenen Jahr hat Facebook rund 5,1 Milliarden kostenlose Verweise an australische Verlage im Wert von schätzungsweise 407 Millionen australischen Dollar (302 Millionen Euro) generiert", heißt es in dem Blogbeitrag. Für Facebook sei der Gewinn aus Nachrichten hingegen marginal. "Nachrichten machen weniger als 4 Prozent der Inhalte aus, die Menschen in ihrem Newsfeed sehen", schreibt das Unternehmen.

Facebook will eine Kombination von Techniken verwenden, um den Zugriff auf die australischen Medien zu unterbinden. Es seien Verfahren vorgesehen, um Inhalte wiederherzustellen, die versehentlich entfernt wurden. Die australischen Medien sollen jedoch weiterhin Zugriff auf ihre Facebook-Präsenzen haben und einzelne Funktionen noch nutzen können.

Google einigte sich hingegen am Mittwoch auch mit der News Corporation des Australiers Rupert Murdoch. Die Vereinbarung sieht nicht nur eine Beteiligung am Programm News Showcase vor. Darüber hinaus sieht die Kooperation laut Reuters den Aufbau einer gemeinsamen Abo-Plattform vor, zudem wollen sich die Konzerne das Werbeeinkommen teilen. Gemeinsame Audio- und Videoformate seien ebenfalls geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  2. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)
  3. (u. a. Digitus HDMI-Switch 4K UHD 3x HDMI > 1x HDMI für 23,99€, Emtec C410 Color Mix 2.0...

nille02 20. Feb 2021 / Themenstart

Nicht direkt. Vielen haben fast nur DPA, Reuters etc und eigene Artikel meist hinter...

berritorre 18. Feb 2021 / Themenstart

Die holen sich jetzt ihren Freifahrtschein für wenig Geld und haben quasi alle Konkurrenz...

berritorre 18. Feb 2021 / Themenstart

Eben, die sozialen Medien sind halt vielleicht nur etwas extremer. Das Problem ist halt...

mp5gosu 18. Feb 2021 / Themenstart

Wozu? Ich weiß genau, was ich tue und wie meine Daten verwendet werden. Nennt sich...

rcp48 18. Feb 2021 / Themenstart

bzw. VK die aus osteuropa china etc.. hechenln nicht USA und co hinterher.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  2. rC3 Neue Tickets für den CCC
  3. rC3 Tickets für den CCC sind aus

    •  /