Linksteuer: Facebook blockiert australische Medien komplett

Wegen der angekündigten Linksteuer in Australien zieht Facebook Konsequenzen. Google einigte sich hingegen mit Murdochs News Corporation.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will Medien in Australien blockieren.
Facebook will Medien in Australien blockieren. (Bild: Toby Melville/Reuters)

Der US-Konzern Facebook will künftig Nutzern und Verlagen nicht mehr erlauben, Inhalte von australischen Medien anzuzeigen oder zu teilen. Auch die Inhalte internationaler Medien sollen den australischen Facebook-Nutzern einem Blogbeitrag zufolge nicht mehr angezeigt werden. Medienberichten zufolge hat die Blockade bereits begonnen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Das soziale Netzwerk reagiert damit auf den geplanten Medienkodex. Dieser sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen. Facebook hatte die Blockade von Medieninhalten bereits im September 2020 angedroht. Nun habe man sich "schweren Herzens" dafür entschieden, sagte Facebook-Manager William Easton.

Facebook: Medien profitieren stärker von uns

Während Google in den vergangenen Tagen eilig Vereinbarungen mit australischen Verlagen getroffen hat, um der Anwendung des Kodex zu entgehen, geht Facebook den radikaleren Schritt. Das Unternehmen begründet die geplante Mediensperre damit, dass der Kodex "in fundamentaler Weise die Beziehung zwischen unserer Plattform und Verlagen, die sie zum Teilen von Nachrichteninhalten verwenden, missversteht".

Nach Ansicht von Facebook profitieren die Medien stärker von dem sozialen Netzwerk als umgekehrt. "Im vergangenen Jahr hat Facebook rund 5,1 Milliarden kostenlose Verweise an australische Verlage im Wert von schätzungsweise 407 Millionen australischen Dollar (302 Millionen Euro) generiert", heißt es in dem Blogbeitrag. Für Facebook sei der Gewinn aus Nachrichten hingegen marginal. "Nachrichten machen weniger als 4 Prozent der Inhalte aus, die Menschen in ihrem Newsfeed sehen", schreibt das Unternehmen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Facebook will eine Kombination von Techniken verwenden, um den Zugriff auf die australischen Medien zu unterbinden. Es seien Verfahren vorgesehen, um Inhalte wiederherzustellen, die versehentlich entfernt wurden. Die australischen Medien sollen jedoch weiterhin Zugriff auf ihre Facebook-Präsenzen haben und einzelne Funktionen noch nutzen können.

Google einigte sich hingegen am Mittwoch auch mit der News Corporation des Australiers Rupert Murdoch. Die Vereinbarung sieht nicht nur eine Beteiligung am Programm News Showcase vor. Darüber hinaus sieht die Kooperation laut Reuters den Aufbau einer gemeinsamen Abo-Plattform vor, zudem wollen sich die Konzerne das Werbeeinkommen teilen. Gemeinsame Audio- und Videoformate seien ebenfalls geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 20. Feb 2021

Nicht direkt. Vielen haben fast nur DPA, Reuters etc und eigene Artikel meist hinter...

berritorre 18. Feb 2021

Die holen sich jetzt ihren Freifahrtschein für wenig Geld und haben quasi alle Konkurrenz...

berritorre 18. Feb 2021

Eben, die sozialen Medien sind halt vielleicht nur etwas extremer. Das Problem ist halt...

mp5gosu 18. Feb 2021

Wozu? Ich weiß genau, was ich tue und wie meine Daten verwendet werden. Nennt sich...

rcp48 18. Feb 2021

bzw. VK die aus osteuropa china etc.. hechenln nicht USA und co hinterher.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /