Abo
  • Services:

LinkNYC: New York City errichtet kostenloses Gigabit-Wi-Fi

Zehntausend alte Telefonzellen in New York City werden gegen Link-Stationen ausgetauscht. Sie bieten gratis schnelles WLAN und kostenlose Telefonie innerhalb der USA. Das Projekt soll werbefinanziert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Link in New York City
Ein Link in New York City (Bild: LinkNYC)

New York City wird im Jahr 2015 ein kostenloses drahtloses 1-GBit/s-Netz für seine Bürger aufbauen. Das Projekt wird LinkNYC heißen. Das Netz wird errichtet, indem an 10.000 Plätzen Telefonzellen durch sogenannte Link-Stationen ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf

Ein Umkreis von 45 Metern um die Links wird mit WLAN ausgeleuchtet, dazu kommt kostenlose Sprachtelefonie innerhalb der USA. Der erste Link soll Ende 2015 in Betrieb gehen. Ein Touchscreen-Tablet bietet Zugang zu verschiedenen Diensten der Stadt und Kartenservices. Dazu kommen kostenlose Ladestationen für mobile Geräte.

Das Konzept wurde von dem Konsortium Citybridge entwickelt, zu dem der Telefonzellenbetreiber Titan und Unternehmen wie der Chiphersteller Qualcomm und Comark gehören. Comark ist Spezialist für widerstandsfähige und robuste Elektronik, entwickelt wurden die Links von dem Designspezialisten Control Group. Angaben zur verwendeten WLAN-Technologie wurden nicht gemacht. 802.11ac kann theoretisch 540 MBit/s bieten.

Finanziert wird das drahtlose Netzwerk über Werbung. Hier würden in den kommenden zwölf Jahren Einnahmen von 500 Millionen US-Dollar erwartet. Staatliche Zahlungen oder Zuschüsse soll es laut Angaben der Betreiber nicht geben.

Stadtnetzprojekte schon häufig gescheitert

Rund 96 Prozent der Bevölkerung sind nach offiziellen Angaben bereits seit dem Jahr 2009 mit Breitbandanschlüssen versorgt, wenn sie diese auch bezahlen können. Maya Wiley von der Stadtverwaltung sagte, dass dennoch einer von fünf New Yorkern Internet nur über sein Smartphone nutzen könne. Dies seien Prepaid-Zugänge mit begrenztem Datenvolumen.

Pläne für kostenlose Stadtnetze gab es auch in den USA in der Vergangenheit häufig. Viele konnten jedoch nicht umgesetzt werden, wie im Jahr 2004 in San Francisco von Google und Earthlink.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DFBG 18. Nov 2014

Super, bald geht nichts mehr, wenn ich mich "denen" nicht zur Hure mache.

tibrob 18. Nov 2014

Carl's Jr. "Sau geile Super-Fritten. Leck mich ist das lecker!"

soulflare 18. Nov 2014

So etwas wie die Störerhaftung scheint es dort nicht so zu geben. In fast jedem...

sedremier 18. Nov 2014

Da sieht man doch wirklich wie krass die Störerhaftung und keine existierende fair-use...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /