Linken-Chef: Regierung soll Krypto-Smartphones für alle ermöglichen

Die Regierung soll ein Programm auflegen, das breiteren Bevölkerungsschichten einen kostengünstigen Zugang zu Kryptohandys ermöglicht. Der eigentliche Skandal sei "die massenhafte Ausspähung aller Bürger", sagt Linke-Chef Riexinger.

Artikel veröffentlicht am ,
Cebit 2013: Angela Merkel freute sich über ihr neues Handy.
Cebit 2013: Angela Merkel freute sich über ihr neues Handy. (Bild: Secusmart)

Linke-Chef Bernd Riexinger fordert staatliche Programme, um die gesamte Bevölkerung mit Kryptosmartphones zu versorgen. Riexinger sagte der Rheinischen Post: "Wir dürfen nicht aus dem Auge verlieren, dass der eigentliche Skandal die massenhafte Ausspähung aller Bürger ist." Deshalb müsse die Regierung "ein Programm auflegen, das breiteren Bevölkerungsschichten einen kostengünstigen Zugang zu Kryptohandys" ermögliche. "Alle haben ein Recht auf abhörsichere Kommunikation", sagte Riexinger.

Stellenmarkt
  1. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
  2. Application Manager Supply Chain Management (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

Das Kryptosmartphone Simko 3, das die Deutsche Telekom anbietet, ist mit 1.700 Euro ein Drittel günstiger als die Konkurrenz. Die Telekom hatte ihr abhörsicheres Handy Anfang September 2013 vorgestellt. Demnach enthält das Gerät ein L4-Mikrokern-System mit nur wenigen 10.000 Zeilen Programmcode. Durch Virtualisierung der Hardwaretreiber sollen die Kommunikation der Einzelprozesse untereinander und der Zugriff auf Hardwareressourcen und Speicher einer strikten Kontrolle unterworfen werden. Durch Wischen über den Bildschirm wechselt der Nutzer zwischen den Betriebsarten Secure und Open. Der L4-Kern sorgt dabei dafür, dass zwei separate Betriebssysteme auf dem Gerät laufen, deren Daten getrennt sind.

Die Firma Secusmart, die das als Kanzlerhandy oder Merkelphone bekanntgewordene Mobiltelefon für Bundespolitiker produziert, hatte im März 2014 angekündigt, ihre Verschlüsselungstechnologie künftig auch an Endanwender zu vermarkten. Mit Hilfe einer App namens Secure Call sollen verschlüsselte Telefongespräche möglich gemacht werden. Secusmart kooperiert für das Projekt mit dem Mobilfunkanbieter Vodafone. Secure Call sollte zunächst für Android-Telefone bereitgestellt werden, Versionen für andere Systeme sollen später folgen. Der Preis sollte bei etwa 12 Euro im Monat liegen.

"Der Verkaufsstart der Lösung ist für Dezember 2014 geplant" sagte Secusmart-Sprecherin Swenja Kremer Golem.de.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Telefon, das von Bundeskanzlerin und hochrangigen Regierungsmitgliedern für vertrauliche Gespräche genutzt wird, stammt von Blackberry, zeitweise kamen auch Geräte von Samsung oder Nokia zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 15. Jul 2014

auf kommunaler basis im ostsen...da haben sie dann meist der fdp noch was vorgemacht...

fesfrank 13. Jul 2014

dich stört es dann sicher auch nicht wenn dein nachbar DEINE post aus dem öffentlich...

Zwangsangemeldet 13. Jul 2014

Wenn solch eine Forderung aus den Reihen der Politik kommt - selbst von den Linken, die...

Anonymer Nutzer 12. Jul 2014

Wenn jeder Heuchler auch ein Mörder wäre, hätte wohl in erster Linie unsere Regierung...

__destruct() 11. Jul 2014

Das kommt nur auf die Verschwörungstheorie an. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /