LinkedIn: Daten von Millionen Nicht-Mitgliedern für Facebook-Werbung

Datenschutzverstoß bei LinkedIn: Das Karrierenetzwerk hat 18 Millionen E-Mail-Adressen europäischer Nutzer für Facebook-Werbung verwendet. Das Pikante daran: Keine der E-Mail-Adressen stammt von LinkedIn-Mitgliedern.

Artikel veröffentlicht am ,
LinedIn hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern weitergereicht.
LinedIn hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern weitergereicht. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Ohne Wissen der Betroffenen hat LinkedIn E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern im Zusammenspiel mit Werbeschaltungen auf Facebook verwendet. Das ergibt eine Untersuchung der irischen Datenschutzbehörde, wie die Irish Times berichtet. 18 Millionen E-Mail-Adressen europäischer Anwender seien dabei in den USA für Werbezwecke verwendet worden. Eine Erlaubnis der 18 Millionen Anwender lag dafür nicht vor.

Stellenmarkt
  1. ITSM Applikations- und Prozessverantwortliche:r
    BLS, Köniz (Schweiz)
  2. Cloud Operations Manager (f/m/d) Cumulocity IoT
    Software AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Untersuchung ist die Folge einer Nutzerbeschwerde. Ein Anwender hatte sich bei der irischen Datenschutzbehörde beschwert, weil er von LinkedIn gezielte Werbung auf Facebook erhalten habe, obwohl er kein Mitglied bei LinkedIn sei. Die Behörde hat den Vorfall bei der EU-Niederlassung von LinkedIn untersucht, die sich in Irland befindet. Dabei kam heraus, dass 18 Millionen Anwendern das Gleiche widerfahren ist. In den USA soll LinkedIn gezielt Werbung auf Facebook geschaltet haben und dafür die 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern genutzt haben. LinkedIn gehört mittlerweile zu Microsoft.

Für die Verarbeitung der entsprechenden Daten sei aber nicht LinkedIn USA, sondern LinkedIn in Irland verantwortlich gewesen. Der US-Bereich habe die betreffenden Daten verwendet, ohne dass eine entsprechende Genehmigung vorgelegen habe. Der Datensatz soll verschlüsselt an Facebook übertragen worden sein.

Weiterer Fall entdeckt

LinkedIn soll mehrere Maßnahmen ergriffen haben, um eine Wiederholung eines solchen Vorfalls zu verhindern. Zudem soll die Datenverarbeitung für Werbemaßnahmen auf Facebook eingestellt worden sein. Der Vorfall soll im Jahr 2017 passiert sein und ist Thema eines aktuellen Datenschutzberichts der irischen Datenschutzbehörde Data Protection Commissioner (DCP).

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

LinkeIn selbst betont, in dem Fall eng mit der irischen Datenschutzbehörde zusammengearbeitet zu haben. Dabei sei aufgefallen, dass Mechanismen und Regeln zum Schutz persönlicher Daten nicht eingehalten worden seien. Das Unternehmen bedaure den Vorfall. Im Zuge dessen sei ein weiterer, nicht näher beschriebener Fall bemerkt worden, für den der Datenschutz für Nichtmitglieder verbessert worden sei, verspricht LinkedIn. Die Änderung der entsprechenden Praktiken soll freiwillig erfolgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jose.ramirez 26. Nov 2018

Hab mich direkt nach der Übernahme durch Mickisoft meinen Account bei LinkedIn gelöscht...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2018

Soso. Nicht gestern, nicht jetzt sondern demnächst. okay. xD Stimmt, juckt nun echt...

Aluz 26. Nov 2018

Wenn man Fahrlaessigkeit oder gar Mutwilligkeit nachweisen kann sollten die Strafen schon...

Aluz 26. Nov 2018

Wo und wie wurden die wohl gesammelt wenn die entsprechenden Personen nicht einmal...

Tommy-L 26. Nov 2018

Ist das nicht das gleiche Problem wie bei WhatsApp? Dort wird das auch gekonnt ignoriert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /