Abo
  • IT-Karriere:

LinkedIn: Daten von Millionen Nicht-Mitgliedern für Facebook-Werbung

Datenschutzverstoß bei LinkedIn: Das Karrierenetzwerk hat 18 Millionen E-Mail-Adressen europäischer Nutzer für Facebook-Werbung verwendet. Das Pikante daran: Keine der E-Mail-Adressen stammt von LinkedIn-Mitgliedern.

Artikel veröffentlicht am ,
LinedIn hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern weitergereicht.
LinedIn hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern weitergereicht. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Ohne Wissen der Betroffenen hat LinkedIn E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern im Zusammenspiel mit Werbeschaltungen auf Facebook verwendet. Das ergibt eine Untersuchung der irischen Datenschutzbehörde, wie die Irish Times berichtet. 18 Millionen E-Mail-Adressen europäischer Anwender seien dabei in den USA für Werbezwecke verwendet worden. Eine Erlaubnis der 18 Millionen Anwender lag dafür nicht vor.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Heilbronn

Die Untersuchung ist die Folge einer Nutzerbeschwerde. Ein Anwender hatte sich bei der irischen Datenschutzbehörde beschwert, weil er von LinkedIn gezielte Werbung auf Facebook erhalten habe, obwohl er kein Mitglied bei LinkedIn sei. Die Behörde hat den Vorfall bei der EU-Niederlassung von LinkedIn untersucht, die sich in Irland befindet. Dabei kam heraus, dass 18 Millionen Anwendern das Gleiche widerfahren ist. In den USA soll LinkedIn gezielt Werbung auf Facebook geschaltet haben und dafür die 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern genutzt haben. LinkedIn gehört mittlerweile zu Microsoft.

Für die Verarbeitung der entsprechenden Daten sei aber nicht LinkedIn USA, sondern LinkedIn in Irland verantwortlich gewesen. Der US-Bereich habe die betreffenden Daten verwendet, ohne dass eine entsprechende Genehmigung vorgelegen habe. Der Datensatz soll verschlüsselt an Facebook übertragen worden sein.

Weiterer Fall entdeckt

LinkedIn soll mehrere Maßnahmen ergriffen haben, um eine Wiederholung eines solchen Vorfalls zu verhindern. Zudem soll die Datenverarbeitung für Werbemaßnahmen auf Facebook eingestellt worden sein. Der Vorfall soll im Jahr 2017 passiert sein und ist Thema eines aktuellen Datenschutzberichts der irischen Datenschutzbehörde Data Protection Commissioner (DCP).

LinkeIn selbst betont, in dem Fall eng mit der irischen Datenschutzbehörde zusammengearbeitet zu haben. Dabei sei aufgefallen, dass Mechanismen und Regeln zum Schutz persönlicher Daten nicht eingehalten worden seien. Das Unternehmen bedaure den Vorfall. Im Zuge dessen sei ein weiterer, nicht näher beschriebener Fall bemerkt worden, für den der Datenschutz für Nichtmitglieder verbessert worden sei, verspricht LinkedIn. Die Änderung der entsprechenden Praktiken soll freiwillig erfolgt sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 4,31€
  4. 44,99€

jose.ramirez 26. Nov 2018

Hab mich direkt nach der Übernahme durch Mickisoft meinen Account bei LinkedIn gelöscht...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2018

Soso. Nicht gestern, nicht jetzt sondern demnächst. okay. xD Stimmt, juckt nun echt...

Aluz 26. Nov 2018

Wenn man Fahrlaessigkeit oder gar Mutwilligkeit nachweisen kann sollten die Strafen schon...

Aluz 26. Nov 2018

Wo und wie wurden die wohl gesammelt wenn die entsprechenden Personen nicht einmal...

Tommy-L 26. Nov 2018

Ist das nicht das gleiche Problem wie bei WhatsApp? Dort wird das auch gekonnt ignoriert...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
    Astrobiologie
    Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

    Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
    Von Miroslav Stimac

    1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
    2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
    3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

      •  /