LinkedIn: Daten von Millionen Nicht-Mitgliedern für Facebook-Werbung

Datenschutzverstoß bei LinkedIn: Das Karrierenetzwerk hat 18 Millionen E-Mail-Adressen europäischer Nutzer für Facebook-Werbung verwendet. Das Pikante daran: Keine der E-Mail-Adressen stammt von LinkedIn-Mitgliedern.

Artikel veröffentlicht am ,
LinedIn hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern weitergereicht.
LinedIn hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern weitergereicht. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Ohne Wissen der Betroffenen hat LinkedIn E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern im Zusammenspiel mit Werbeschaltungen auf Facebook verwendet. Das ergibt eine Untersuchung der irischen Datenschutzbehörde, wie die Irish Times berichtet. 18 Millionen E-Mail-Adressen europäischer Anwender seien dabei in den USA für Werbezwecke verwendet worden. Eine Erlaubnis der 18 Millionen Anwender lag dafür nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Business Data Analyst (w/m/d)
    Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe, Düsseldorf, Borken
  2. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Die Untersuchung ist die Folge einer Nutzerbeschwerde. Ein Anwender hatte sich bei der irischen Datenschutzbehörde beschwert, weil er von LinkedIn gezielte Werbung auf Facebook erhalten habe, obwohl er kein Mitglied bei LinkedIn sei. Die Behörde hat den Vorfall bei der EU-Niederlassung von LinkedIn untersucht, die sich in Irland befindet. Dabei kam heraus, dass 18 Millionen Anwendern das Gleiche widerfahren ist. In den USA soll LinkedIn gezielt Werbung auf Facebook geschaltet haben und dafür die 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern genutzt haben. LinkedIn gehört mittlerweile zu Microsoft.

Für die Verarbeitung der entsprechenden Daten sei aber nicht LinkedIn USA, sondern LinkedIn in Irland verantwortlich gewesen. Der US-Bereich habe die betreffenden Daten verwendet, ohne dass eine entsprechende Genehmigung vorgelegen habe. Der Datensatz soll verschlüsselt an Facebook übertragen worden sein.

Weiterer Fall entdeckt

LinkedIn soll mehrere Maßnahmen ergriffen haben, um eine Wiederholung eines solchen Vorfalls zu verhindern. Zudem soll die Datenverarbeitung für Werbemaßnahmen auf Facebook eingestellt worden sein. Der Vorfall soll im Jahr 2017 passiert sein und ist Thema eines aktuellen Datenschutzberichts der irischen Datenschutzbehörde Data Protection Commissioner (DCP).

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

LinkeIn selbst betont, in dem Fall eng mit der irischen Datenschutzbehörde zusammengearbeitet zu haben. Dabei sei aufgefallen, dass Mechanismen und Regeln zum Schutz persönlicher Daten nicht eingehalten worden seien. Das Unternehmen bedaure den Vorfall. Im Zuge dessen sei ein weiterer, nicht näher beschriebener Fall bemerkt worden, für den der Datenschutz für Nichtmitglieder verbessert worden sei, verspricht LinkedIn. Die Änderung der entsprechenden Praktiken soll freiwillig erfolgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jose.ramirez 26. Nov 2018

Hab mich direkt nach der Übernahme durch Mickisoft meinen Account bei LinkedIn gelöscht...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2018

Soso. Nicht gestern, nicht jetzt sondern demnächst. okay. xD Stimmt, juckt nun echt...

Aluz 26. Nov 2018

Wenn man Fahrlaessigkeit oder gar Mutwilligkeit nachweisen kann sollten die Strafen schon...

Aluz 26. Nov 2018

Wo und wie wurden die wohl gesammelt wenn die entsprechenden Personen nicht einmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Ausbildung: Microsoft und Arbeitgeber wollen Digitalkompetenzen stärken
    Ausbildung
    Microsoft und Arbeitgeber wollen Digitalkompetenzen stärken

    Die ins Stocken geratene Future-Skills-Initiative unter anderem von Microsoft soll helfen, den Mangeln an IT-Fachkräften zu beseitigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /