Abo
  • Services:

LinkedIn: Daten von Millionen Nicht-Mitgliedern für Facebook-Werbung

Datenschutzverstoß bei LinkedIn: Das Karrierenetzwerk hat 18 Millionen E-Mail-Adressen europäischer Nutzer für Facebook-Werbung verwendet. Das Pikante daran: Keine der E-Mail-Adressen stammt von LinkedIn-Mitgliedern.

Artikel veröffentlicht am ,
LinedIn hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern weitergereicht.
LinedIn hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern weitergereicht. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Ohne Wissen der Betroffenen hat LinkedIn E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern im Zusammenspiel mit Werbeschaltungen auf Facebook verwendet. Das ergibt eine Untersuchung der irischen Datenschutzbehörde, wie die Irish Times berichtet. 18 Millionen E-Mail-Adressen europäischer Anwender seien dabei in den USA für Werbezwecke verwendet worden. Eine Erlaubnis der 18 Millionen Anwender lag dafür nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Untersuchung ist die Folge einer Nutzerbeschwerde. Ein Anwender hatte sich bei der irischen Datenschutzbehörde beschwert, weil er von LinkedIn gezielte Werbung auf Facebook erhalten habe, obwohl er kein Mitglied bei LinkedIn sei. Die Behörde hat den Vorfall bei der EU-Niederlassung von LinkedIn untersucht, die sich in Irland befindet. Dabei kam heraus, dass 18 Millionen Anwendern das Gleiche widerfahren ist. In den USA soll LinkedIn gezielt Werbung auf Facebook geschaltet haben und dafür die 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern genutzt haben. LinkedIn gehört mittlerweile zu Microsoft.

Für die Verarbeitung der entsprechenden Daten sei aber nicht LinkedIn USA, sondern LinkedIn in Irland verantwortlich gewesen. Der US-Bereich habe die betreffenden Daten verwendet, ohne dass eine entsprechende Genehmigung vorgelegen habe. Der Datensatz soll verschlüsselt an Facebook übertragen worden sein.

Weiterer Fall entdeckt

LinkedIn soll mehrere Maßnahmen ergriffen haben, um eine Wiederholung eines solchen Vorfalls zu verhindern. Zudem soll die Datenverarbeitung für Werbemaßnahmen auf Facebook eingestellt worden sein. Der Vorfall soll im Jahr 2017 passiert sein und ist Thema eines aktuellen Datenschutzberichts der irischen Datenschutzbehörde Data Protection Commissioner (DCP).

LinkeIn selbst betont, in dem Fall eng mit der irischen Datenschutzbehörde zusammengearbeitet zu haben. Dabei sei aufgefallen, dass Mechanismen und Regeln zum Schutz persönlicher Daten nicht eingehalten worden seien. Das Unternehmen bedaure den Vorfall. Im Zuge dessen sei ein weiterer, nicht näher beschriebener Fall bemerkt worden, für den der Datenschutz für Nichtmitglieder verbessert worden sei, verspricht LinkedIn. Die Änderung der entsprechenden Praktiken soll freiwillig erfolgt sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

jose.ramirez 26. Nov 2018 / Themenstart

Hab mich direkt nach der Übernahme durch Mickisoft meinen Account bei LinkedIn gelöscht...

Prinzeumel 26. Nov 2018 / Themenstart

Soso. Nicht gestern, nicht jetzt sondern demnächst. okay. xD Stimmt, juckt nun echt...

Aluz 26. Nov 2018 / Themenstart

Wenn man Fahrlaessigkeit oder gar Mutwilligkeit nachweisen kann sollten die Strafen schon...

Aluz 26. Nov 2018 / Themenstart

Wo und wie wurden die wohl gesammelt wenn die entsprechenden Personen nicht einmal...

Tommy-L 26. Nov 2018 / Themenstart

Ist das nicht das gleiche Problem wie bei WhatsApp? Dort wird das auch gekonnt ignoriert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /