Abo
  • Services:

Link: Schließe mit Display soll Armbanduhren smart machen

Das Projekt Link will aus klassischen Armbanduhren Smartwatches machen - dank einer Ersatzschließe mit Display: Diese soll an der Innenseite des Handgelenks als zusätzliche Smartwatch dienen. Das Projekt sucht jetzt per Crowdfunding Unterstützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die smarte Uhrenschließe Link
Die smarte Uhrenschließe Link (Bild: Wearatec)

Mit Link sollen herkömmliche Armbanduhren mit Hilfe eines zusätzlichen Displays zu Smartwatches gemacht werden. Dabei wird die Schließe des Uhrenarmbandes durch Link ersetzt, das im Prinzip eine kleine Smartwatch in Form eines Uhrenverschlusses ist. Auf Indiegogo suchen die Macher von Link, das kanadische Unternehmen Wearatec, jetzt Unterstützer, um das Produkt auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Primär ist Link für Uhren mit Metallarmbändern gedacht, da hier genügend Glieder herausgenommen werden können. Allerdings bietet Wearatec auch eine Version mit bereits montiertem Lederarmband an, das in verschiedenen Größen erhältlich sein soll.

  • Die smarte Schließe Link (Bild: Wearatec)
  • Die smarte Schließe Link (Bild: Wearatec)
  • Die smarte Schließe Link (Bild: Wearatec)
Die smarte Schließe Link (Bild: Wearatec)

Link soll mit einem 16 x 40 mm großen PMOLED-Bildschirm erscheinen, der sowohl Toucheingaben als auch Gesten erkennen soll. Im Inneren der smarten Schließe soll ein Cortex-M7-Prozessor mit einer Taktrate von 200 MHz arbeiten, der eingebaute Flash-Speicher soll 4 MByte groß sein.

Eingebauter NFC-Chip und Pulsmesser

Mit Link sollen Nutzer nicht nur Benachrichtigungen ihres Smartphones empfangen, sondern dank eines eingebauten NFC-Chips auch mobil bezahlen können. Ein integrierter Pulsmesser soll die Herzrate bei sportlichen Aktivitäten messen. Die Verbindung zum Smartphone wird über Bluetooth 4.1 LE hergestellt. Link soll mit Android, iOS und Blackberry 10 kompatibel sein. Der eingebaute Akku soll eine Nennladung von 110 mAh haben und für ein bis zwei Tage Nutzung ausreichen.

Der aktuelle Zeitplan des Projekts sieht eine Auslieferung im Dezember 2016 vor. Im Juli 2016 sollen die finalen Prototypen fertig sein, momentan hat der Hersteller die Hardwarevalidierung und das Softwaredesign noch nicht abgeschlossen. Die fertige Link-Schnalle soll in verschiedenen Größen ausgeliefert werden.

Auslieferung noch für 2016 geplant

Link ist bei der jüngst gestarteten Indiegogo-Kampagne aktuell noch für 250 US-Dollar plus Versandkosten reservierbar. Ist dieser 100 Stück umfassende Perk vergriffen, kann die smarte Schließe für 290 US-Dollar reserviert werden. Der spätere Marktpreis soll 450 US-Dollar betragen. Die Kampagne läuft bis Ende Mai 2016, das Finanzziel liegt bei 50.000 US-Dollar. Wearatec erhält das Geld nur, wenn das Ziel erreicht wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Michael H. 03. Mai 2016

xDDD Naja jedem das Seine und über Geschmäcker lässt sich ja bekanntlich nicht...

ikso 03. Mai 2016

Wenn man ehrlich ist, wäre das der Begriff für dieses Produkt.

timo.seikel 03. Mai 2016

Finde ich auch, dadurch hat man die "Vorteile" von beiden Welten. Eine normale schöne...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /